Haupt Herzinfarkt

Die Bedeutung von Hypophysenhormonen für den Menschen

1. Was ist die Hypophyse? 2. Funktionen 3. Kurze Beschreibung der Hormone des Vorderlappens 4. Hormone, die vom Hinterlappen produziert werden

Das menschliche Nerven- und Hormonsystem ist noch nicht vollständig verstanden. Was haben Sie gemeinsam? Welche Bedeutung haben sie für den menschlichen Körper und welche Funktionen erfüllen sie??

Was ist die Hypophyse??

Die Hypophyse befindet sich in der Knochenformation - der türkische Sattel, bestehend aus Neuronen und endokrinen Zellen, koordiniert die Interaktion dieser beiden wichtigsten Körpersysteme. Hypophysenhormone werden unter dem Einfluss des Nervensystems produziert. Sie vereinen alle endokrinen Drüsen zu einem gemeinsamen System.

Die Hypophyse besteht in ihrer Struktur aus einer Adenohypophyse und einer Neurohypophyse. Es gibt auch den mittleren Teil der Hypophyse, aber aufgrund der ähnlichen Struktur und Funktionen ist es üblich, ihn der Adenohypophyse zuzuschreiben. Das prozentuale Verhältnis von Neurohypophyse und Adenohypophyse ist nicht dasselbe, der größte Teil der Drüse ist die Adenohypophyse (nach einigen Daten bis zu 80%).

Die Hypophyse ist eine kleine Drüse, die in ihrer Form Hülsenfrüchten ähnelt. Sie befindet sich im türkischen Sattel (Knochenbildung des Schädels) und wiegt kaum mehr als 0,5 g. Sie gehört zu den zentralen Drüsen.

Hypophysenhormone unterscheiden sich auch:

  • Hormone der Adenohypophyse werden in die Drüse und ins Blut ausgeschieden;
  • Hormone der hinteren Hypophyse werden nur darin gespeichert und bei Bedarf ins Blut ausgeschieden;
  • Hormone der Neurohypophyse werden von den neurosekretorischen Kernen im Hypothalamus produziert und dann entlang der Nervenfasern zur Hypophyse geschickt, wo sie gespeichert werden, bis sie von anderen Drüsen beansprucht werden;

Hypothalamus - kombiniert die Funktionen des endokrinen und des Nervensystems. Hormone des Hypothalamus und der Hypophyse sind eng miteinander verwandt.

Funktionen

Hypophysenhormone tragen zu ihrer Sekretion durch die Schilddrüse, die Nebennierenrinde und die Gonaden bei.

Adenohypophysenhormone sind tropische Substanzen (mit Ausnahme von β-Endorphin und Met-Enkephalin), biologisch aktive Substanzen, deren Wirkung auf Gewebe und Zellen gerichtet ist oder andere endokrine Drüsen stimuliert, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Hormone der vorderen Hypophyse umfassen:

  1. Schilddrüsen-stimulierendes Hormon (TSH).
  2. Adrenocorticotropic (ACTH).
  3. Follikelstimulierend (FSH).
  4. Luteinisieren (LH).
  5. Somatotrop (STH).
  6. Prolactin.
  7. Lipotrope Hormone.
  8. Melanozytostimulierende (MSH).

Vasopressin und Oxytocin werden in der hinteren Hypophyse produziert..

Es ist unwahrscheinlich, dass die Bedeutung dieser biologisch aktiven Substanzen für den Körper überschätzt werden kann, da sie für die meisten lebenswichtigen Funktionen verantwortlich sind.

Kurze Beschreibung der Hormone des Vorderlappens

Thyrotrop

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon ist ein Protein, das aus zwei Strukturen besteht, α und β. Nur β hat Aktivität. Die Hauptfunktion von Thyrotropin besteht darin, die Schilddrüse zu stimulieren, Thyroxin, Triiodthyronin und Calcitonin in einer angemessenen Menge abzuscheiden. Das Schilddrüsen-stimulierende Hormon schwankt tagsüber erheblich. Die maximale Konzentration an Schilddrüsen-stimulierendem Hormon wird um 2-3 Uhr morgens beobachtet, die minimale um 17-19 Uhr. Mit zunehmendem Alter wird die Sekretion des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons gestört, es wird kleiner.

Ein Überschuss an Schilddrüsen-stimulierendem Hormon führt jedoch zu einer Beeinträchtigung der Funktion und Struktur der Schilddrüse, deren Gewebe allmählich durch Kolloid geknetet wird. Ähnliche Veränderungen finden sich in der Ultraschalldiagnostik der Schilddrüse.

Adrenocorticotrop

Das adrenocorticotrope Hormon ist das Hauptstimulans der Nebennierenrinde. Unter seinem Einfluss wird der Großteil der Kortikosteroide produziert, es beeinflusst auch die Sekretion von Mineralocorticoiden, Östrogen und Progesteron. Es wirkt sich indirekt auf den menschlichen oder tierischen Organismus aus und beeinflusst die Stoffwechselprozesse, die Kortikosteroide regulieren. Eine weitere Funktion ist die Beteiligung an der Sekretion von Pigmenten, die häufig zur Bildung von Altersflecken auf der Haut führt. Das adrenocorticotrope Homon ist bei Menschen und Tieren gleich.

Somatropin

Somattropin ist einer der wichtigsten Wachstumsfaktoren. Eine Verletzung der Sekretion der Entbindung oder eine Empfindlichkeit dafür in der Kindheit führt zu irreparablen Konsequenzen. Er ist verantwortlich für:

  • Skelettwachstum, insbesondere für das Wachstum von röhrenförmigen Knochen;
  • Ablagerung von Fettgewebe und dessen Verteilung im Körper;
  • Proteinbildung und Stoffwechsel;
  • Muskelwachstum und Kraft.

Seine Funktion ist, dass es an Stoffwechselprozessen beteiligt ist und den Metabolismus von Insulin und den Pankreaszellen selbst beeinflusst.

Gonadotropine

Gonadotrope Hypophysenhormone umfassen follikelstimulierende und luteinisierende Hormone. Sie bestehen aus Aminosäuren und sind Proteine ​​in ihrer Struktur. Ihre Hauptfunktion besteht darin, die volle Fortpflanzungsfunktion bei Männern und Frauen sicherzustellen. FLG ist verantwortlich für die Reifung der Follikel bei Frauen und der Spermien bei Männern. Das luteinisierende Hormon fördert das Aufbrechen der Follikel, die Freisetzung des Eies, die Bildung des Corpus luteum bei Frauen und stimuliert die Sekretion von Androgenen bei Männern.

Der Gonadotropinspiegel bei Männern und Frauen im gebärfähigen Alter ist nicht gleich. Bei Männern ist es ungefähr konstant und beim fairen Geschlecht variiert es signifikant in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. In der ersten Phase des Zyklus dominiert das follikelstimulierende Hormon, LH in dieser Periode ist minimal und wird umgekehrt in der zweiten aktiviert. Ihre Aktion ist ständig miteinander verbunden, sie ergänzen sich.

Prolactin

Prolaktin spielt auch eine große Rolle bei der Implementierung der Fortpflanzungsfunktion. Er ist verantwortlich für die spätere Entwicklung der Brustdrüsen und der Laktation, die Schwere der sekundären Geschlechtsmerkmale, die Ablagerung von Fett im Körper, die Reifung des Corpus luteum, das Wachstum und die Entwicklung der inneren Organe, die Funktionen der Hautanhänge.

Die Wirkung von Prolaktin ist zweifach. Einerseits wird er als verantwortlich für die Bildung des mütterlichen Instinkts, das Verhalten einer schwangeren und jungen Mutter angesehen. Andererseits führt ein Überschuss an Prolaktin zu Unfruchtbarkeit. Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird die maximale Wirkung des laktogenen Hormons in Kombination mit Wachstumshormon und Plazenta-Laktogen beobachtet. Ihre Interaktion gewährleistet das volle Wachstum und die Entwicklung des Fötus und die Gesundheit der schwangeren Frau.

Melanozytostimulierend

Das melanozytostimulierende Hormon ist für die Produktion von Pigmenten in Hautzellen verantwortlich. Sie glauben auch, dass er für das unzureichende Wachstum von Melanozyten mit ihrer anschließenden Degeneration in bösartige Formationen verantwortlich ist.

Vom Hinterlappen produzierte Hormone

Oxytocin und Vasopressin

Die Hormone der hinteren Hypophyse, Oxytocin und Vasopressin, sind in ihren Funktionen völlig unterschiedlich. Vasopressin ist für das Wasser-Salz-Gleichgewicht des Körpers verantwortlich, seine Wirkung ist auf die Nieren-Nephron-Röhren gerichtet. Es stimuliert die Wasserdurchlässigkeit der Wand und steuert so die Diurese und das Volumen des zirkulierenden Blutes. Mit einer Verletzung der Sekretion des antidiuretischen Hormons entwickelt sich eine so gewaltige Krankheit wie Diabetes insipidus.

Oxytocin ist wichtig für eine schwangere und stillende Frau, da es die Wehen und die Ausscheidung von Milch stimuliert. Der Anwendungspunkt und die Wirkung von Oxytocin bei stillenden und schwangeren Frauen sind jedoch unterschiedlich. In der späten Schwangerschaft wird das Uterusendometrium empfindlicher gegenüber den Wirkungen von Oxytocin, seine Sekretion während dieser Zeit nimmt signifikant zu und wächst bis zur Geburt unter dem Einfluss von Prolaktin weiter. Uteruskontraktionen tragen zum Fortschreiten des Fötus zum Gebärmutterhals bei, was zu Wehen und zum Fortschreiten des Kindes durch den Geburtskanal führt. Bei der Stillzeit wird Oxytocin produziert, wenn ein Baby an einer Brust saugt. Dies stimuliert die Milchproduktion.

Für eine junge Mutter ist es sehr wichtig, dass sie ihr Baby frühzeitig an die Brust legt. Je öfter und öfter das Baby versucht zu saugen, desto schneller normalisiert sich die Laktation bei der Mutter.

Wofür sind die Hypophysenhormone im menschlichen Körper verantwortlich??

Wie Sie wissen, ist der menschliche Körper eine sehr perfekte Struktur, in der alles miteinander verbunden ist. Wenn ein Ungleichgewicht dieser Verbindungen im Körper auftritt, wird die Person krank, was zu einer Verletzung der gesamten Struktur der Regulierung und Verwaltung aller Funktionen führt.

Was ist die Hypophyse??

Die Hypophyse befindet sich im menschlichen Schädel und ist die Drüse des endokrinen Systems. Die Größe dieser Drüse ist ziemlich klein, nicht mehr als ein Samen. Die Struktur der Hypophyse ist in drei Teile gegliedert. Jeder dieser Teile trägt zur Produktion bestimmter Hormone bei..

Der Einfluss der Hypophyse auf eine Person ist äußerst wichtig. Das ordnungsgemäße Funktionieren aller Funktionen, die der Körper ausführt, hängt davon ab. Darüber hinaus hängt das gesamte endokrine System von der Hypophyse ab..

Es ist ihm zu verdanken, dass eine Person eine konstante innere Umgebung hat, die sich an alle Veränderungen anpassen kann, die im Erwachsenenalter auftreten, den Körper und die Bedingungen für ein aktives Leben schafft.

Wofür ist die Hypophyse bei Frauen und Männern verantwortlich??

Die Hormone, die die Hypophyse produziert, sowie ihre Funktionen sind sehr verwandt. Diese Drüse ist direkt an der Normalisierung des Stoffwechsels im Körper sowie an der Arbeit der wichtigsten Organe beteiligt, die die menschliche Aktivität sicherstellen, wie z. B. das Kreislaufsystem und das Herz..

Darüber hinaus liefert Eisen die folgenden Systeme und Organe, die sich im menschlichen Körper befinden:

  1. Urogenitalsystem - Verstöße können zu Problemen wie Dehydration und Diabetes (ohne Zucker) führen.
  2. Fortpflanzungssystem und Fortpflanzungssystem - Eine Verletzung dieser Systeme kann durch eine Überfunktion der vorderen Hypophyse verursacht werden und den weiblichen Körper in einen Zustand führen, in dem es unmöglich ist, schwanger zu werden. Die folgenden Symptome können auf solche Verstöße hinweisen:
    • sehr schwache Perioden,
    • Uterusblutungen, die unabhängig vom Menstruationszyklus auftreten,
  3. psychoemotionaler Zustand. Bei Problemen werden schwere Störungen sowohl der Psyche als auch des emotionalen Zustands beobachtet. Die Symptome in diesem Fall sind wie folgt: Schlafstörungen, Verwirrung.
  4. Hormonsystem. Die Hypophyse in diesem System dient als Leiter aller Hormone, sie schafft alle Hauptelemente, die zur Regulierung des gesamten endokrinen Systems benötigt werden. Jede Verletzung in seiner Arbeit verursacht Probleme vor allem mit der Schilddrüse, die Komplikationen mit dem ganzen Körper verursachen können..

Wie oben erwähnt, ist die Hypophyse in drei Teile unterteilt. Dies ist der sogenannte Vorderlappen, Hinterlappen und Hypothalamus. Jede dieser Aktien hat ihre eigenen Funktionen. Darüber hinaus unterscheiden sie sich in ihrer Struktur und haben eine unabhängige Durchblutung..

Hinterlappen

Die hintere Hypophyse dient zur Produktion von Hormonen wie:

  • ADH (antidiuretisches Hormon);
  • Oxytocin und andere ähnliche Neurophysine.

Bei ADH steuert dieses Hormon die Nieren und ist somit für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushalts verantwortlich. Um die Nieren zu kontrollieren, wird ADH direkt ins Blut freigesetzt. Wenn dies auftritt, halten die Nieren Flüssigkeit zurück, wenn im Gegenteil kein Befehl vorliegt, werden die Nieren diese los.

Das Hormon Oxytocin in der weiblichen Hälfte der Menschheit ist für die Kontrolle der Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter verantwortlich, um mit der Wehen zu beginnen. Für Männer ist dieses Hormon ebenfalls äußerst wichtig und für das volle Wachstum und die Entwicklung des männlichen Körpers verantwortlich..

Vorderlappen

Die vordere Hypophyse wird vom Körper verwendet, um Hormone zu reproduzieren, die die Arbeit der folgenden Drüsen überwachen:

  • Schilddrüse;
  • die Gonaden von Männern und Frauen;
  • Nebennieren;

Der Name der Hormone, die im Vorderlappen produziert werden, kann die Funktion anderer Drüsen beeinflussen:

  • Schilddrüsen-stimulierendes Hormon. Dieses Hormon beeinflusst direkt die Funktion der Schilddrüse;
  • Hormon adrenocorticotrop. Es soll die Arbeit der Außenseite der Nebennieren kontrollieren;
  • Hormon Prolaktin. Dieses Hormon im weiblichen Körper ist für die Stimulierung der Milch verantwortlich. Wenn dieses Hormon im Körper einer Frau die notwendige Norm überschreitet, können unangenehme Folgen in Form einer Hemmung des Menstruationszyklus sowie des Eisprungprozesses auftreten.

Mit anderen Worten, es ist besser für eine Frau, sich vor einer erneuten Schwangerschaft zu hüten, bis sie mit dem Stillen des Babys fertig ist. Die Wirkung von Prolaktin auf den männlichen Körper ist noch nicht erforscht.

Wo befindet sich?

Die Hypophyse befindet sich ganz unten im Gehirn. Eine genauere Position dieser Drüse, des vorderen Teils des Gehirns, der sich im Bereich des Knochenwachstums befindet, wird unter den Spezialisten "türkischer Sattel" genannt..

Hypophysenerkrankungen

Mangel und Überschuss an Hypophysenhormonen

Darüber hinaus können Erkrankungen der Hypophyse (deren Mangel) die sogenannte Itsenko-Krankheit oder mit anderen Worten die „Zwergkrankheit“ verursachen. Bei einer Person mit einer Krankheit manifestiert sich dies in der Tatsache, dass ihr Wachstum nach Erreichen einer Marke von einem Meter und zwanzig Zentimetern stoppt.

Dies führt dazu, dass Ärzte nur die sogenannte symptomatische Behandlung durchführen können, die den Patienten nicht zu einer vollständigen Genesung führen kann.

Die Exposition gegenüber der Adenohypophyse einer Vielzahl von Mutationen tritt häufiger auf, da darin sieben Arten von Hormonen produziert werden.

Die allerersten Symptome, die auf seine schlechte Leistung hinweisen, sind wie folgt:

  • kleine Statur einer Person;
  • verzögerte sexuelle Entwicklung.

Leider achten nicht alle Menschen auf solche Probleme, und es ist schwierig, sie zu bemerken. Der genaue Grund für das Auftreten einer Hypophysenerkrankung kann nur durch einen gründlichen, umfassenden Bluttest ermittelt werden.

Eine weitere Ursache für Krankheiten, die mit der Hypophyse verbunden sind, kann das Vorhandensein von zu viel Hormon sein, das von der Drüse produziert wird..

Diese Situation mit Hormonen verursacht Krankheiten, die mit einem verringerten sexuellen Verlangen bei Männern und dem sogenannten Gigantismus verbunden sind:

  • Diese schwere Krankheit führt dazu, dass eine Person sehr groß wird, während sie Probleme mit der Verformung des Knochengewebes hat, was zu sehr starken Schmerzen führt.
  • Bei Frauen verursacht diese Krankheit häufig Fettleibigkeit und verschwindet auch bei strenger Ernährung nicht.
  • Darüber hinaus können Mütter ein Problem mit der verzögerten Stillzeit haben, was dazu führt, dass eine Frau auch nach der Geburt nicht die richtige Menge Milch hat und daher nicht stillen kann, weil in ihren Brustdrüsen einfach nicht genug Milch vorhanden ist.

Krankheiten

Die Grundlage aller Krankheiten, die mit der Arbeit der Hypophyse verbunden sind, ist ihre Fähigkeit, mehr oder weniger Hormone oder deren Sekretion zu produzieren. Sehr oft verursachen solche Störungen komplexe Krankheiten, mit denen selbst die moderne Medizin nicht immer fertig werden kann..

Sie können die folgenden Krankheiten auflisten, die bei Hypophysenfunktionsstörungen auftreten können:

  1. Akromegalie und Gigantismus;
  2. Syndrom der reproduktiven Dysfunktion. Es wird bei Frauen mit Menstruationsbeschwerden (Amenorrhoe) begleitet, bei Männern führt es zu sexueller Dysfunktion und Hyperthyreose;
  3. Störungen des endokrinen Systems. Verursacht Diabetes und eine vergrößerte Schilddrüse. In diesem Moment können die von der Hypophyse abgesonderten Hormone ihre Arbeit nicht beeinträchtigen. Im Laufe der Zeit bilden solche Krankheiten eine sekundäre Manifestation in Form von Hypothyreose oder Hypogonadismus;
  4. neurologische Störungen. Es können Probleme mit dem Sehnerv auftreten, die zu einer Atrophie des Gewebes führen. Sehr oft verursachen solche Störungen eine Person:
    1. erhöhte Schläfrigkeit;
    2. emotionalen Stress;
    3. Verschlechterung der Tastempfindungen (sogenannte Cushing-Krankheit).
  5. Simons-Syndrom. Dies ist eine Krankheit, die in erster Linie junge Mädchen und Frauen betrifft. Das Fehlen eines Hormons verursacht bei ihnen eine Krankheit mit Symptomen wie:
    1. die Schwäche;
    2. Probleme mit der Menstruation (ihre Unregelmäßigkeit und Armut);
    3. Veränderungen der Hautfarbe;
    4. schwere psychische Störungen.

Hypophysenadenom wie zu behandeln?

Das Hypophysenadenom ist ein Tumor (gutartig), der in der vorderen Hypophyse auftritt. Es gibt zwei Arten von Adenomen: Das erste ist hormonell aktiv, das zweite ist inaktiv. Es hängt von der Art des Adenoms sowie seiner Größe und Wachstumsrate ab, welche klinischen Symptome der Krankheit abhängen.

Die Hauptsymptome, die auf ein Hypophysenadenom hinweisen können, sind die folgenden Störungen:

  • Sichtprobleme;
  • Probleme im Zusammenhang mit einer Fehlfunktion der Schilddrüse;
  • Probleme mit der Arbeit der Gonaden;
  • Probleme mit den Nebennieren;
  • Störungen, die mit dem Wachstum und den Anteilen bestimmter Körperteile verbunden sind.

Deshalb wird diese Krankheit sehr oft erst nach dem Tod diagnostiziert:

  • ophthalmologische Untersuchung;
  • eine Blutuntersuchung zum Nachweis einzelner Hormone;
  • Magnetresonanztomographie.

Moderne Methoden zur Behandlung von Adenomen können sowohl operativ als auch konservativ sein.

In der Medizin wird ein durch Hypophysenadenom verursachter Tumor nach mehreren bekannten Anzeichen klassifiziert:

  1. Erstens werden Tumore nach ihrer Größe unterteilt, sie können wie folgt sein:
    • Mikroadenome (ein Tumor mit einem Durchmesser von nicht mehr als 2 cm).
    • Makroadenome (ein Tumor mit einem Durchmesser von mehr als 2 cm).
    • Mikroadenome zeigen aufgrund ihrer geringen Größe sehr oft keine klinischen Symptome, insbesondere wenn sie keine Hormone produzieren. Daher ist ihre Diagnose ziemlich schwierig.
  2. Der zweite Tumor wird nach seiner Fähigkeit, Hormone zu reproduzieren und zu synthetisieren, unterteilt. Es gibt Adenome, die hormonell aktiv sind, es gibt nicht-hormonelle Tumoren:
    • Hormonell aktive Tumoren produzieren zu viele Hormone..
    • Nicht hormonell produzieren überhaupt keine Hormone.

Die moderne Medizin behandelt das Hypophysenadenom mit folgenden Methoden:

  1. Die erste Methode ist chirurgisch. Dabei wird das Adenom mit verschiedenen Techniken entfernt. Dies kann beispielsweise sein:
    • endoskopisch
    • transfenoidal;
    • transkraniell oder eine Kombination beider Methoden.
  2. Die jüngste Methode zur Behandlung des Hypophysenadenoms war die sogenannte Radiochirurgie. Dies ist eine der Arten der Strahlentherapie, die Essenz dieser Methode ist einfach: Der Tumor wird mit einem speziellen Strahl von Strahlung von verschiedenen Seiten bestrahlt. Diese Methode ermöglicht es, die Wirkung von Strahlung auf den Tumor sehr genau zu lenken und somit zu entfernen.

Hypophyse

Die Hypophyse (Gehirnanhang) ist eine endokrine Drüse, die sich in der sogenannten befindet türkischer Sattel an der Schädelbasis.

Hypophyse. Ort.

Topographisch befindet es sich ungefähr in der Mitte des Kopfes.

Das Gewicht der Hypophyse beträgt nur etwa 1 Gramm und die Abmessungen überschreiten 14-15 mm nicht.

Die Hypophyse hat eine ovale Form und befindet sich in einem isolierten Knochenbett (türkischer Sattel), das ebenfalls eine ovale Form hat. Die Hypophyse ist an drei Seiten von Knochenformationen umgeben - vorne, hinten und unten. An den Seiten der Hypophyse befinden sich kavernöse Nebenhöhlen - hohle Hohlräume, die aus Blättern der Dura Mater bestehen und in denen wichtige Gefäße wie die Halsschlagadern und Nerven verlaufen, von denen die meisten die Bewegung der Augäpfel steuern. Von oben wird der Hohlraum des türkischen Sattels auch durch die faserige Schicht der Dura Mater begrenzt - das Zwerchfell, das in der Mitte eine Öffnung hat, durch die der Hypothalamus über die Hypophyse durch einen der Teile des Gehirns verbunden ist. Im übertragenen Sinne hängt die Hypophyse an einem Bein (Stiel) wie eine Kirsche an einem Griff.

In der Regel nimmt die Hypophyse das gesamte Volumen des türkischen Sattels ein. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, wenn sie nur die Hälfte davon einnimmt oder umgekehrt, die Hypophyse nimmt an Größe zu und erstreckt sich sogar geringfügig über die oberen Grenzen des türkischen Sattels hinaus.

Hypophyse. Struktur.

Der Hirnanhang besteht aus zwei Lappen - dem vorderen (Adenohypophyse, Drüsenlappen) und dem hinteren (Neurohypophyse), die unterschiedliche Ursprünge haben: Der vordere Lappen wird aus dem Vorsprung der primären Mundhöhle (Ratschentasche) und der hintere aus dem Vorsprung des Bodens des 3. Ventrikels des Gehirns in den Lappen gebildet embryonale Entwicklungszeit. Auch die Hypophysen anterior und posterior unterscheiden sich in ihrer Funktion: Die Adenohypophyse produziert selbst Hormone, und die Neurohypophyse akkumuliert sie nur und aktiviert sie.

Die Adenohypophyse ist der größte Teil der Hypophyse und macht etwa 75% ihrer Gesamtmasse aus. Es besteht aus Drüsenzellen, die wie die Waben im Bienenstock durch zahlreiche Strang-Trabekel getrennt sind.

Drüsenzellen werden nach der Art der von ihnen produzierten hormonellen Substanzen in 5 Haupttypen unterteilt: Somatotrophen, Lactotrophen, Corticotrophen, Thyrotrophen, Gonadotrophen.

Somatotrophe oder Zellen, die somatotropes Hormon (Wachstumshormon, STH) produzieren - das Haupthormon, das für das Wachstum des Körpers verantwortlich ist, machen etwa die Hälfte der gesamten Zellzusammensetzung der Adenohypophyse aus und befinden sich hauptsächlich an den Seiten des Lappens.

Mit der Entwicklung eines Tumors aus diesen Zellen entwickelt sich aufgrund einer Erhöhung der Sekretionsfunktion dieser Zellen und einer erhöhten Produktion von STH eine Krankheit namens Akromegalie.

Laktotrophe oder Zellen, die Prolaktin produzieren - das Hormon, das für die Milchbildung in den Brustdrüsen verantwortlich ist - machen etwa 1/5 aller Zellen der vorderen Hypophyse aus und befinden sich in den posterolateralen Abschnitten. Während der Schwangerschaft steigt ihre Anzahl fast zweimal an, was sich in einer Vergrößerung des Gehirnanhangs äußert. Zusätzlich zur Schwangerschaft kann ihre Zunahme zu einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion führen - Hypothyreose, hormonelle Präparate, die Östrogene enthalten. Mit einer Erhöhung der Funktion von Laktotrophen oder der Entwicklung eines Tumors aus diesen Zellen entwickelt eine Person eine Hyperprolaktinämie.

Corticotrophe sind Zellen, die verschiedene biologische Wirkstoffe synthetisieren, darunter das adrenocorticotrope Hormon (ACTH) - ein Hormon, das die Freisetzung einer Reihe von Hormonen durch die Nebennieren reguliert. Eines der wichtigsten ist Cortisol. Sie sowie die Laktotrophie machen etwa 20% aller Zellen der Adenohypophyse aus. Mit ihrer Hyperplasie oder der Entwicklung eines Tumors entwickelt eine Person einen Hyperkortizismus, der als Itsenko-Cushing-Krankheit bezeichnet wird.

Thyrotrophe oder Zellen, die das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) sekretieren - ein Hormon, das für das Wachstum der Schilddrüse und die Regulierung ihrer Hormonsekretion namens T3 und T4 verantwortlich ist. Sie machen nur 5% der Zellzusammensetzung der Adenohypophyse aus. Sie befinden sich hauptsächlich in den vorderen Abschnitten der Adenohypophyse. Mit der Entwicklung einer Hypothyreose nimmt ihre Größe zu (Hyperplase), ihre Anzahl nimmt zu, was zur Bildung eines Tumors führen kann - Thyrotropinome.

Gonadotrophe oder Zellen, die Sexualhormone (Gonadotropine) sekretieren, machen etwa 10-15% der Zellzusammensetzung der Adenohypophyse aus. Sie sind gleichmäßig entlang der vorderen Hypophyse lokalisiert, hauptsächlich jedoch in den lateralen Abteilungen. Diese Zellen produzieren zwei Arten von Hormonen - Follikel-stimulierend (FSH) - verantwortlich für die Stimulierung des Eisprungs bei Frauen und der Spermienbildung bei Männern und Luteinisierendes Hormon (LH) - Stimulierung des Eisprungs bei Frauen und der Testosteronproduktion bei Männern.

Diese Zellen können auch mit Hypogonadismus an Größe zunehmen..

Neben hormonell aktiven Zellen gibt es in der vorderen Hypophyse auch Zellen, die sich nicht mit speziellen Methoden färben, die die sekretorische Aktivität von Zellen bestimmen. Dies sind die sogenannten Nullzellen, die als Quelle für die Bildung nicht funktionierender Hypophysenadenome dienen..

Ihre Aktivität wurde nicht vollständig untersucht, aber es wird angenommen, dass sie bestimmte Arten von Hormonen in geringen Konzentrationen oder in inaktiver Form produzieren können..

In der vorderen Hypophyse werden 6 Hormone produziert, die in 3 Gruppen eingeteilt werden können:
1) Proteinhormone, die mit Somatomammotropinen verwandt sind - STH und Prolaktin;
2) Glykoproteine ​​- FSH, LH und TSH;
3) Hormone, die Derivate von POMK-ACTH, Lipotropinen, Melanostimulationshormon (MSH), Endorphinen und verwandten Polypeptiden sind.

Der durchschnittliche Anteil der Hypophyse beim Menschen fehlt praktisch und nimmt nicht an der Hormonbildung teil.

Im hinteren Hypophysenlappen werden im Hypothalamus zwei Arten von Hormonen produziert - das antidiuretische Hormon (steuert das Durstgefühl und die von den Nieren ausgeschiedene Urinmenge) und Oxytocin (stimuliert die Uteruskontraktionen bei Frauen), die über die Axone der Neuronen in den hypothalamischen Kernen in das Hormon gelangen Synthese dieser Hormone. Zusätzlich zur Ablagerungsfunktion führt die Neurohypophyse ihre eigentümliche Aktivierung durch, wonach Hormone in aktiver Form ins Blut ausgeschieden werden.

Welche Hormone werden von der Hypophyse produziert?

Die Hypophyse ist die Drüse des endokrinen Systems, die sich unter der Hauptrinde im Gehirn befindet. Es hat eine abgerundete Form, die durch Sattelkranialknochen geschützt ist. Es befindet sich in der Nähe der Zirbeldrüse. Die ungefähre Größe des Organs ist ein Sonnenblumenkern. Aus physiologischer Sicht befindet sich die Hypophyse im Bereich hinter der Nasenhöhle. Trotz der bescheidenen Größe der Drüse haben die Hypophysenhormone einen großen Einfluss auf die Funktion verschiedener Organe und Systeme des menschlichen Körpers.

Die Hypophyse entwickelt sich bei Frauen aufgrund der Sekretion der Hormone Prolaktine, die für werdende Mütter erforderlich sind, um einen mütterlichen Instinkt zu bilden, normalerweise viel stärker als bei Männern.

Hormone (biologisch aktive Substanzen oder biologisch aktive Substanzen), die die Hypophyse produziert, sind für die Regulierung verschiedener Funktionen verantwortlich und wirken sich direkt auf die Entwicklung und Gesundheit einzelner Organe, das Wachstum und die psychische Gesundheit aus.

Die Hypophyse ist der Hauptbestandteil des gesamten endokrinen Systems. Wenn die Funktion dieses Organs bis zu einem gewissen Grad gestört ist, wird die Person sofort mit vielen Problemen und verschiedenen endokrinen Pathologien konfrontiert sein, die schwer zu behandeln sind.

Beschreibung und Struktur der Hypophyse

Die Hypophyse beginnt sich gegen Ende des ersten Schwangerschaftsmonats zu entwickeln. Gleichzeitig entwickeln sich Hypophysenarterien, die für die Abgabe einer ausreichenden Menge Blut an diesen Teil des Gehirns verantwortlich sind. Die Abteilung befindet sich im Keilbein-Schädelknochen und wird dort dank der Haltemembran gehalten. Die Drüse hat eine abgerundete Form, Miniatur-Gesamtabmessungen (nicht mehr als 1 cm Länge und 1,2 cm Breite), ein bescheidenes Gewicht - etwa 6-8 mg.

Der Hauptzweck der Drüse ist die Produktion einer Vielzahl von Hormonen. Die Struktur ist in drei Teile unterteilt, so dass die Struktur der Hypophyse Folgendes umfasst: den Rücken und die Vorderseite (Neurohypophyse bzw. Adenohypophyse) sowie den Mittellappen, der nicht so häufig beschrieben wird wie die ersten beiden. Die Adenohypophyse ist relativ groß, sie ist für die Produktion eines größeren Hormonvolumens verantwortlich, das im Vergleich zur Neurohypophyse funktioneller ist. Die hintere Hypophyse macht ungefähr 1/5 des Gewichts des gesamten Organs aus.

Wenn eine Frau zuversichtlich ist und sich vorschlägt, schwanger zu sein, aber tatsächlich keine Schwangerschaft stattfindet, ist es sehr wahrscheinlich, dass nach einer Weile spezielle Mechanismen einsetzen, ihre Brustdrüsen zunehmen und auch entsprechende Veränderungen in Gebärmutter und Bauch auftreten. Dies weist auf eine klare Verbindung zwischen der Hypophyse und der Großhirnrinde hin..

Adenohypophysenhormone

Die Adenohypophyse ist für eine Vielzahl von Prozessen im menschlichen Körper verantwortlich. Die wichtigsten von ihnen sind:

  • Stresssituationen, psychoemotionaler Zustand einer Person.
  • Körperliches Wachstum, Entwicklung innerer Organe, Systeme, Zellen und Körpergewebe.
  • Das ordnungsgemäße Funktionieren des gesamten menschlichen Fortpflanzungssystems.
  • Starten und Aufrechterhalten von Laktationsprozessen (nach der Geburt eines Kindes bei Frauen).

In diesem Fall übernimmt der Hypothalamus unter Verwendung von Peptidhormonen die vollständige Kontrolle über die Arbeit der Adenohypophyse. Der vordere Teil der Hypophyse selbst reguliert jedoch die ordnungsgemäße Funktion der Sexualdrüsen, der Schilddrüse, der Leber, der Nebennieren und des Knochengewebes.

Trotz ihrer Miniaturgröße enthält die vordere Hypophyse auch mehrere Komponenten:

  • Intermediate (befindet sich in unmittelbarer Nähe der Neurohypophyse).
  • Tubular (befindet sich in einer speziellen Schutzhülle, die Funktionen wurden nicht ausreichend untersucht, um Rückschlüsse auf seine Arbeit zu ziehen).
  • Distal (das Segment ist für die Produktion fast aller biologisch aktiven Substanzen verantwortlich).

In diesem Lappen werden Endorphine produziert. Dies sind spezielle Hormone, mit denen Sie die Euphorie anregen und ein Gefühl der Schönheit genießen können (in ernsthaften Mengen werden sie bei Siegen von Liebhabern und Sportlern freigesetzt)..

Wachstumshormon

Eine der wichtigsten biologisch aktiven Substanzen, die die Hypophyse während ihrer Arbeit freisetzt. Es wird auch allgemein als Wachstumshormon bezeichnet. Im Alter von 20 bis 23 Jahren nimmt das Wachstum von Somatotropin um etwa 20 bis 25% ab, hört aber in keinem Fall vollständig auf - Eisen kann ohne Altersbeschränkungen biologisch aktive Substanzen freisetzen. STH ist notwendig, damit eine Person mit langen röhrenförmigen Knochen und Bewegungen der Gliedmaßen arbeiten und die Proteinsynthese verbessern kann. Somatotropin hemmt die Freisetzung von Glukose aus Geweben und verringert deren Empfindlichkeit gegenüber den Wirkungen von Insulin.

Wachstumshormon wirkt als eine Art Stimulator des Immunsystems - bei Freisetzung wirkt es sich positiv auf den Kohlenhydratstoffwechsel aus, erhöht die Glukose, verringert die Wahrscheinlichkeit übermäßiger Fettablagerungen und ermöglicht ein qualitativ hochwertiges Muskelwachstum. Aus diesem Grund wird synthetisches chemisches Wachstumshormon im Bereich des professionellen Sport-Bodybuildings und im Bereich der Kampfkünste aktiv eingesetzt.

Wachstumshormontabletten und -injektionen werden zur Behandlung von Kleinkindern bei Wachstumsproblemen eingesetzt. Die am meisten bevorzugte Form des Arzneimittels ist in diesem Fall die Injektion. Pillen werden normalerweise von Erwachsenen verwendet, die nicht mehr an einer Behandlung, sondern an einer Steigerung der Muskelmasse und an einer hohen sportlichen Leistung interessiert sind..

Das Gesamtvolumen des beim Menschen während des Tages produzierten Wachstumshormons variiert erheblich, so dass es sich ansammeln kann. Die größte Menge wird nach den ersten Stunden Schlaf produziert. Das maximale Wachstumshormonvolumen wird beim Fötus nach 4 bis 5 Monaten Entwicklungszeit beobachtet (in diesem Fall ist seine Menge etwa 50 bis 100 Mal höher als bei Erwachsenen)..

Die Produktion dieses Hormons durch die vordere Hypophyse wird direkt von den Peptidhormonen des Hypothalamus beeinflusst. Ein Anstieg des Wachstumshormons im menschlichen Körper wird insbesondere während des körperlichen Trainings nach mehreren Stunden Schlaf während der Einnahme bestimmter Arten von Aminosäuren beobachtet. Wenn im menschlichen Körper ein erhöhter Gehalt an Östradiol, Glukokortikoid-Substanzen und Fettsäuren vorliegt, ist der SGT-Spiegel signifikant verringert.

Mit einem Überschuss an Wachstumshormon im menschlichen Körper, Knochenverdickung, Zunge, Akromegalie beginnt sich zu entwickeln, rauhe Gesichtszüge erscheinen im Gesicht. Übermäßige Wachstumshormonspiegel können auch durch eingeklemmte Nerven und Muskelschwäche angezeigt werden. Wenn Somatotropin zur Behandlung oder für andere Zwecke verwendet wird, wird daher empfohlen, es streng nach dem vom Arzt vorgeschriebenen Zeitplan einzunehmen, alle Dosierungen und die Dauer des Kurses zu beachten. Es sollte keinen Überschuss dieses Hormons im menschlichen Körper geben - ein ähnlicher Zustand führt zu äußerst negativen Folgen.

Wenn das Wachstumshormon beim Kind nicht ausreicht, nimmt die Geschwindigkeit seiner geistigen und sexuellen Entwicklung ab und das Wachstum verlangsamt sich.

Thyrotrop

Eine Schilddrüsen-stimulierende biologisch aktive Substanz, die für die Sekretion von Thyroxin und Triiodthyronin verantwortlich ist, wird auch in der vorderen Hypophyse synthetisiert. Der normale Spiegel des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons im menschlichen Körper ändert sich im Laufe des Tages und hängt auch von Geschlecht und Alter ab. Bei schwangeren Frauen sind die Raten im ersten Trimester extrem niedrig, im dritten Trimester wird die Norm jedoch in der Regel deutlich überschritten.

Wenn eine Person einen Bluttest für die Biochemie des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons durchführt, wird auch das Vorhandensein von Thyroxin und Triiodthyronin überprüft, um die Diagnose am genauesten zu stellen..

Der Mangel an Schilddrüsen-stimulierendem Hormon im menschlichen Körper kann durch die Exposition gegenüber verschiedenen Faktoren verursacht werden:

  • Besondere Stresssituationen, gestörter psychoemotionaler Zustand einer Person.
  • Die Verwendung von unangemessenen hormonellen Medikamenten, eine Überdosis solcher Medikamente.
  • Entzündungs- und Tumorprozesse im Körper, verschiedene Schilddrüsenpathologien mit entsprechenden Symptomen.
  • Entzündungsprozesse im Gehirn, Trauma der Gehirnstrukturen.

Wenn die Ergebnisse der Tests eine Unterfunktion des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons Thyroxin und Triiodthyronin aufdecken, deutet dies auf die Entwicklung eines Hypopituitarismus im Körper des Patienten hin. Wenn die Indikatoren zu hoch sind, bezieht sich dies auf eine Hyperthyreose..

Übermäßige Spiegel an funktionellem Schilddrüsen-stimulierendem Hormon können durch die folgenden Faktoren verursacht werden:

  • Schilddrüsenerkrankung.
  • Depressive Zustände.
  • Probleme mit der Thyrotropinproduktion.
  • Hypophysenadenom.

Die Reaktion des Körpers auf einen Substanzmangel folgt in jedem Fall.

Adrenocorticotrop

Wenn man darüber spricht, welche Hormone die Hypophyse produziert, kann man nur das adrenocorticotrope Hormon bemerken, das die Nebennieren reguliert (sie produzieren und akkumulieren Cortison, Cortisol, Adrenocorticosteron). Die Wirkung der adrenocorticotropen biologisch aktiven Substanz zielt darauf ab, eine Person mit Stresssituationen zu bekämpfen, die sexuelle Entwicklung zu kontrollieren und die Fortpflanzungsorgane zu regulieren.

Ein Anstieg des Gehalts an adrenocorticotropem Hormon wird bei entzündlichen Prozessen in der Hypophyse, bei Nebennierenerkrankungen, bei der Einnahme bestimmter wirksamer Medikamente in der Zeit nach einer schweren Operation beobachtet. Mit der Hemmung der Funktion der Hypophyse, der Nebennierenrinde, mit der Entwicklung des Tumorprozesses in den Nebennieren nimmt der Gehalt an adrenocorticotropem Hormon signifikant ab.

Prolactin

Unter den Hypophysenhormonen und ihren Funktionen wird Prolaktin (luteotropes, laktotropes Hormon) freigesetzt, das eines der wichtigsten im Körper einer Frau ist. Es wirkt sich direkt auf die sexuelle Entwicklung der Frau aus, reguliert die Laktationsprozesse (zum Beispiel erlaubt Prolaktin nicht, dass Sie mit fortwährendem Stillen schwanger werden), was für die Bildung des mütterlichen Instinkts verantwortlich ist und den normalen Progesteronspiegel unterstützt. Prolaktin ist auch für Männer wichtig - im männlichen Körper ist es direkt an der Regulierung der sexuellen Funktionen beteiligt.

Die Hypophyse kann bei Vorhandensein von Tumorneoplasmen in der Drüse mit Tuberkulose, Trauma des Schädels und der Gehirnstrukturen (wenn die Drüse negativ gedrückt ist) keine ausreichende Menge an Prolaktin produzieren..

Der Prolaktinspiegel im menschlichen Körper kann vor dem Hintergrund von Anorexie, Prolaktinom, Hypothyreose und polyzystischem Eierstock ansteigen.

Hormone der Rückseite der Hypophyse

Die Rückseite der Hypophyse produziert viele Neurohormone: Isotocin, Valitocin, Asparotocin, Mesotocin und andere, die dem menschlichen Körper viele positive Wirkungen verleihen.

Eines der bekanntesten Hormone in der hinteren Hypophyse ist Oxytocin, das wie Prolaktin für Frauen wichtig ist. Oxytocin-Hormon hat eine stimulierende Wirkung auf die Funktion der Muskeln der Gebärmutter, übt Kontrolle über die Sekretion von Muttermilch aus, eine positive Wirkung auf die Bildung des mütterlichen Instinkts.

Im Allgemeinen (wenn wir Männer und Frauen berücksichtigen) hat Oxytocin einen signifikanten Einfluss auf das menschliche Verhalten, den mentalen Zustand und den Charakter sowie auf die sexuelle Erregung. Mit seinem ausreichenden Inhalt ist es für eine Person einfacher, auf stressfreie Situationen zu reagieren. Oxytocin wirkt sich auch günstig auf die männliche Potenz aus.

Vasopressin

Wenn man darüber spricht, welche Hormone die hintere Hypophyse absondert, ist Vasopressin erwähnenswert, das für den Wasserhaushalt des menschlichen Körpers verantwortlich ist, der durch die Kontrolle über die Funktion der Nieren realisiert wird. Der Gehalt dieser biologisch aktiven Substanz im menschlichen Körper steigt mit schwerem Blutverlust, Blutdruckabfall und Dehydration signifikant an.

Vasopressin ist auch für die Entfernung von Kalium und die Sättigung von Geweben mit Flüssigkeit verantwortlich. Mit der Überfunktion von Oxytocin und Vasopressin verbessert sich die Aktivität des menschlichen Gehirns.

Bei einem Vasopressinmangel kommt es zu einer Dehydration des menschlichen Körpers. Bei systematischen Problemen in diesem Bereich entwickelt sich ausnahmslos Diabetes mellitus. Es ist äußerst selten, dass überschüssiges Vasopressin aufgezeichnet wird, bei dem die Blutdichte merklich abnimmt, die Verteilung von Natrium im inneren Gewebe zunimmt und sich das Parhon-Syndrom entwickelt.

Hormone des Mittellappens

Dieser mittlere Teil der Hypophyse wird auch als Zwischenprodukt bezeichnet. Seine Bedeutung wird von Fachleuten selten berücksichtigt, aber es ist auch in der Lage, biologisch aktive Substanzen zu synthetisieren. Im Mittellappen bilden, akkumulieren und akkumulieren die folgenden Hormone: Alpha-Melanozytostimulierendes, y-Lipotropes, Met-Enkephalin und andere.

Medizinische Verwendung

Arzneimittel, die auf Hypophysenhormonen basieren, werden in der modernen Medizin aktiv eingesetzt. Sie werden während der Ersatztherapie eingesetzt. Die auf diese Weise durchgeführte Behandlung ermöglicht es Ihnen, den Mangel an bestimmten Hormonen vollständig zu kompensieren und viele andere therapeutische Probleme zu lösen.

Ein Beispiel ist das Folgende:

  • Hormone, die von der hinteren Hypophyse produziert werden, werden aktiv bei Diabetes insipidus, Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts eingesetzt.
  • Medikamente auf Vasopressin-Basis können von einem Arzt verschrieben werden, um die tägliche Diurese bei Patienten mit verschiedenen Formen von Diabetes zu reduzieren und die nächtliche Harninkontinenz zu lindern.
  • Künstliche Oxytocin-Analoga werden verwendet, um die Wehen auszulösen und zu stimulieren. Solche Medikamente sind auch für die Vorbeugung von Uterusblutungen unverzichtbar..
  • Somatotropin wird zur Behandlung von Kindern angewendet, denen diese Substanz fehlt.

Egal wie seltsam es klingen mag, eine so kleine Drüse wie die Hypophyse wurde von der modernen Medizin nicht einmal zu 50% untersucht. Wissenschaftler haben lange mit ihren Geheimnissen zu kämpfen, von denen viele noch viele Jahre ein Rätsel bleiben werden..

Was ist die Hypophyse des Gehirns: Funktionen, Symptome einer Fehlfunktion

Das Hauptzentrum, das die Arbeit aller Drüsen im Körper reguliert, befindet sich im Zentralnervensystem. Die Hypophyse des Gehirns produziert ein Geheimnis - Hormone. Eine Fehlfunktion der Drüse beeinträchtigt die Funktion aller Organe und Systeme im menschlichen Körper.

Hypophysenfunktionen

Das menschliche Gehirn hat eine ziemlich komplexe anatomische Struktur. Jeder Abschnitt des Zentralnervensystems ist durch synaptische Verbindungen (Verteilung und Signalübertragung entlang der Nervenfaser) miteinander verbunden, wodurch Sie die Arbeit des gesamten Organismus regulieren können.

Was ist die Hypophyse - dies ist ein kleiner Prozess, der sich im unteren Gehirnanhang befindet. Trotz seiner geringen Größe (von 5 bis 13 mm) hat Eisen Lappen, die aus verschiedenen Geweben bestehen und ihre eigenen Hormone produzieren.

  1. Die Front ist der massereichste Teil. Die Adenohypophyse im Gehirn wird durch endokrine Drüsenzellen dargestellt;
  2. Zwischenprodukt - ist eine dünne Schicht von Hormonzellen zwischen den Lappen;
  3. Rücken - wird durch Nervengewebe und einen Verbindungstrichter dargestellt. Die Neurohypophyse bildet das Bein der Drüse.

Die Hypophyse interagiert eng mit den Kernen des Hypothalamus und fungiert als Hormonspeicher. Die Kombination von Strukturen (Hypothalamus-Hypophysen-System) ist für die Arbeit der peripheren endokrinen Drüsen verantwortlich.

  • Regulation von Schilddrüsenhormonen;
  • Stimulation der Nebennierenrinde;
  • Regulierung des weiblichen Fortpflanzungssystems;
  • Stimulierung des Körperwachstums;
  • Regulation von Stoffwechselprozessen;
  • Laktationsregulierung.

Der Vorderlappen stimuliert eine bestimmte Drüse. Eine Erhöhung des Hormonspiegels im Blut hemmt dessen Sekretion in der Hypophyse (Rückkopplungsprinzip).

Die Funktionen des Mittellappens sind die Stimulation und Sekretion von Melanin (verantwortlich für das Pigment). Hormone der Hypophyse werden durch Reflexwirkung reguliert (Licht tritt in die Netzhaut ein).

  • Regulierung des Blutdrucks;
  • Kontrolle des Wasserhaushalts im Körper;
  • Bildung emotionaler Verbindungen;
  • Myoepithelzellkontraktion.

Das bekannteste Hormon des hinteren Lappens ist Oxytocin, das als „Hormon des Glücks“ bezeichnet wird..

Die Hypophyse im Gehirn wird fast vollständig vom Hypothalamus gesteuert und reguliert dessen Wirkung auf die endokrinen Drüsen und den gesamten Körper. Die Hypophyse ist über die subkortikalen Knoten (gruppierte Kerne der grauen Substanz) mit dem Kortex und anderen Teilen des Gehirns verbunden..

Symptome der Hypophyse

Ein Versagen der Hypophyse wirkt sich auf die Produktion von Hormonen aus - mit dem Blut zu den Organen und Drüsen wird eine übermäßige oder unzureichende Menge an Sekret erhalten. Anzeichen einer Funktionsstörung der Hypophyse treten möglicherweise nicht sofort, sondern nach einigen Monaten auf.

Pathologische Symptome treten abhängig von der Ursache der Verletzung in der Drüse auf.

  • Müdigkeit (eine Person verspürt auch nach einer Nachtruhe völlige Impotenz);
  • Trockene Haut, Neigung zu Rissen;
  • Kleinere Verletzungen verursachen Brüche (brüchige Knochen), die Regeneration ist langsam;
  • Schneller Gewichtsverlust oder abrupte Gewichtszunahme (ohne Appetit);
  • Gestörte Gedächtnis- und Denkprozesse;
  • Vermindertes sexuelles Verlangen;
  • Verletzung des Menstruationszyklus bei Frauen (oder völliger Mangel an Regulierung);
  • Erektionsstörungen bei Männern;
  • Scharfe Stimmungsschwankungen (Depressionen, Wutanfälle).

Symptome einer Hypophysenfunktionsstörung im Gehirn bei Frauen können während der Schwangerschaft auftreten. Zellen, die das Hormon Prolaktin produzieren, wachsen - die Symptomatik ist vorübergehend und wird nicht als Pathologie angesehen (physiologisches Merkmal).

Laut Statistik hat jeder zehnte Fall einer Drüsenfunktionsstörung eine Ursache - einen Tumor. Eine Zunahme der Hypophyse des Gehirns - die Gründe sind das Wachstum von Geweben unter dem Einfluss von Hormonen oder anderen negativen Faktoren (Trauma, Vererbung).

Die charakteristischen klinischen Manifestationen verbinden sich mit der allgemeinen Symptomatik:

  • Bewusstlosigkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Eine starke Abnahme der Sehschärfe mit fortschreitendem Verlauf (Optikusatrophie).

Ein allmählicher Anstieg der Hypophyse im Gehirn führt zu einer Kompression des umgebenden Gewebes und dem Auftreten von Symptomen, die für eine Schädigung anderer Teile des Zentralnervensystems charakteristisch sind.

Simmonds-Syndrom

Es ist gekennzeichnet durch eine Verletzung der Hormonproduktion im Hypothalamus-Hypophysen-System.

Spezifische Symptome und neurovegetative Manifestationen:

  • Plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Verminderte Ausscheidung von biologischen Flüssigkeiten (Urin, Schweiß);
  • Die Haut wird erdig;
  • Muskelschwäche;
  • Die Reaktionen sind langsam;
  • Entwicklung von Hypotonie;
  • Hypoglykämisches Syndrom;
  • Gelenkschmerzen;
  • Krampfhaftes Syndrom.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter geht die Fähigkeit zur Empfängnis völlig verloren. Bei Männern neigen Bereiche mit Haaransatz zu völliger Kahlheit, die äußeren Genitalien sind verkleinert.

Sheehan-Syndrom

Es entwickelt sich bei Frauen mit komplizierten Geburten (oder anderen Erkrankungen mit massivem Blutverlust). Die Entwicklung einer Hypotonie führt zu einer Verringerung der Blutversorgung der Drüse. Laktotrophe Zellen sind häufiger betroffen - Laktation fehlt oder stoppt. Der Menstruationszyklus ist unterbrochen. Häufige Symptome sind ähnlich wie Hypotonie - Schwäche, Schwindel, Schläfrigkeit.

Hypophysen-Zwergwuchs

Eine unzureichende Produktion tropischer Hormone führt zu einer Verzögerung der körperlichen Entwicklung (Wachstum, innere Organe und Gewebe). Die geistige Entwicklung bleibt im normalen Bereich.

Diabetes insipidus

Die Sekretion von antidiuretischem Hormon wird reduziert, was zu einer Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts im Körper führt. Übermäßiges Wasserlassen, begleitet von intensivem Durst.

Akromegalie

Eine übermäßige Sekretion des Hormons Somatotropin führt zu einer überproportionalen Zunahme der Gliedmaßen und einzelner Teile des Gesichts (Nase, Lippen, Unterkiefer). Der Patient klagt über Gelenkschmerzen.

Gigantismus

Neuroendokrine Pathologie bei Kindern und Jugendlichen. Die vordere Hypophyse im Gehirn synthetisiert das Wachstumshormon übermäßig. Es liegt eine Verletzung der Stoffwechselprozesse und eine Abweichung in der geistigen Entwicklung vor.

Itsenko - Morbus Cushing

Eine übermäßige Sekretion von Cortisol geht mit einem Symptomkomplex einher:

  • Hypertonie
  • Tendenz zur Osteoporose;
  • Der Patient hat einen fetten Körper mit dünnen Gliedmaßen;
  • Pustelhautläsionen (vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität);
  • Charakteristische Pigmentierungsbereiche (Hals, Ellbogen);
  • Striae auf der Haut;
  • Übermäßiges Haarwachstum an Körper und Gesicht (Frauen haben einen Schnurrbart und einen Bart).

Die Haut im Gesicht wird purpurrot.

Hyperprolaktinämie

Ein Anstieg des Prolaktinspiegels im Blut ist sowohl auf physiologische als auch auf pathologische Aspekte zurückzuführen. Bei Frauen und Männern beginnt das Kolostrum aus den Brustdrüsen hervorzuheben. Reproduktionsstörungen, emotionale und Persönlichkeitsstörungen werden festgestellt.

Pathologische Behandlung

Ein Mangel oder Überschuss an Hormonen, die in Drüsen und Organe eingehen, führt zum Auftreten von Sekundärkrankheiten. Die Behandlung der Hypophysenfunktionsstörung im Gehirn wird vom Endokrinologen (Onkologen) nach Durchführung diagnostischer Forschungsmethoden ausgewählt.

So überprüfen Sie die Hypophyse im Gehirn:

  • Labordiagnostik (venöser Bluttest);
  • Drüsenvisualisierung (Ultraschall, MRT, Röntgen) - ermöglicht die Bewertung von Parametern und Änderungen in der Struktur der Hypophyse.

Nach der Diagnose entscheidet der Arzt (oder die Konsultation) über die Behandlung der Pathologie. Die Wahl der Therapie hängt von der Ursache des Organversagens ab..

  • Hormontherapie mit Medikamenten;
  • Instrumentelle Behandlung (in Gegenwart von Neoplasmen). Je nach Art des Tumors kann die Strahlentherapie als eigenständige Behandlungsmethode oder zur Vorbereitung auf die Operation eingesetzt werden.

Um die Funktionalität des Gehirns aufrechtzuerhalten, werden neurometabolische Stimulanzien und eine Vitamintherapie verschrieben.

Aufgaben der hinteren Hypophyse

Die Hormonsekretion (ADH) aus der Hypophyse im Gehirn ermöglicht es Ihnen, die Ausscheidungsfunktion der Nieren zu regulieren und das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Die Produktion von Oxytocin ermöglicht es Ihnen, einen labilen emotionalen Hintergrund aufrechtzuerhalten. Bei Frauen kommt es zu einer Regulierung der Muskelkontraktionen der Gebärmutter und einer Stimulierung der Laktation nach der Geburt.

Die Arbeit der vorderen Hypophyse

Die Adenohypophyse im Gehirn synthetisiert die meisten Hormone, die für die Funktionalität des gesamten Organismus verantwortlich sind.

  • ACTH - sendet Signale an die Nebennieren, um Cortisol zu produzieren;
  • „Wachstumshormon“ (Somatotropin) - reguliert Stoffwechselprozesse, stimuliert die Zellteilung und das Körperwachstum;
  • Thyrotropin - sorgt für die volle Funktion der Schilddrüse;
  • Gonadotropin - reguliert die Funktion der Gonaden und die Fortpflanzungsfunktion;
  • Melanin - reguliert die Pigmentierung.

Das Hormon Prolaktin ist wichtig für Frauen. Mit seiner Hilfe wird die Laktation reguliert..

Pathologie der Hypophyse

Abweichungen in der Arbeit der Hypophyse haben viele angeborene und erworbene Ursachen. Der Verlust einzelner Hormone (vollständige Abschaltung der Drüsenfunktionen) oder eine erhöhte Sekretion führen zu einer Reihe von Begleiterkrankungen.

Warum kommt es zu einer Zunahme der Hypophyse im Gehirn? Bei einer unzureichenden Konzentration von Hormonen im Blut sendet der Hypothalamus Signale an die Drüse, um die Sekretion zu stimulieren. Die Drüse beginnt aktiv zu arbeiten, was zu einer Zunahme des Gewebes führt.

Eine Vergrößerung der Hypophyse im Gehirn tritt auch mit dem Wachstum eines Tumors auf (oft gutartig). Die genauen Ursachen der Pathologie sind nicht bekannt, es werden nur provozierende Faktoren identifiziert.

Unterfunktion

Bezieht sich auf die endokrine Art der Pathologie. Ein Mangel an Hormonsekretion (oder völlige Abwesenheit) führt zum Versagen aller Prozesse im Körper. Alle Altersgruppen können betroffen sein..

Überfunktion

Der negative Kreisverbindungsmechanismus schlägt fehl. Die Freisetzung übermäßiger Mengen von Hormonen in den Blutkreislauf führt zu einer Hemmung der Produktion von freisetzenden Hormonen im Hypothalamus des Gehirns (das Signal tritt über das Nervennetz ein). Somit kommt es auch zu einer Hemmung der Sekretion in der Hypophyse des Gehirns - die Sekretionsproduktion in den peripheren Drüsen nimmt ab.

Eine Unterbrechung der Kommunikation startet die autonome Arbeit der Zellen - Signale der Hypophyse über die Unterbrechung der Arbeit funktionieren nicht, die Konzentration des Geheimnisses wird übermäßig.

Wenn pathologische Symptome auftreten, ist eine umfassende Untersuchung erforderlich. Therapien werden individuell ausgewählt.

Lesen Sie Mehr Über Schwindel