Haupt Herzinfarkt

Autistische Mutter: "Ein solches Kind kann in jeder Familie geboren werden"

Foto: © L! FE / Dmitry Kiselev

Saratovs Abgeordneter Dmitry Kudinov forderte, autistische Kinder "an ihren Schreibtischen zu miauen". Dann schlug der Berater des Sprechers der Staatsduma, Yuri Shuvalov, vor, die Partei "United Russia" von Kudinov zu befreien - wegen seiner "Demenz"..

Der Spiegel dieser Situation ist jeder Hof, in dem ein autistisches Kind geht. Seine Eltern hören ständig: "Behalte deinen Idioten für dich." Aber Freunde erscheinen im selben Hof - Kinder, die sofort eine gemeinsame Sprache mit einem besonderen Kind finden, und ihre Eltern, die keine Angst haben.

Inna Vlasova, eine Frau mit einem atemberaubenden Lächeln, einer erfolgreichen Karriere, echtem Enthusiasmus und unerschöpflicher Energie, erzählte Life die Mythen, die autistische Eltern täglich zerstreuen müssen. Ihr 6-jähriger Sohn Ilya ist Autist..

Mythos Eins: Autisten werden in dysfunktionale Familien hineingeboren.

Ich werde Sie verärgern: Ein solches Kind kann in jeder Familie auftreten. Ich hatte die übliche glückliche sowjetische Kindheit: Eltern, Schwester, Hinterhofspaziergänge unter den Fenstern mit Türstehern und Gummibändern, mehrmals pro Woche Musikunterricht, Solfeggio, Englisch, Sportabteilungen. Kindertagesstätte, Garten, Schule, Universität. So lebte fast alles von Kaliningrad bis Wladiwostok.

Heute fragen sie mich oft: "Hast du das Screening gemacht? War es wirklich nicht sichtbar?" Hat. Aber keine existierenden Diagnosemethoden zeigen heute, dass Sie möglicherweise einen Autismus haben.

Mythos zwei: Autismus macht sich unmittelbar nach der Geburt bemerkbar

Mein Baby wurde pünktlich und gesund geboren, keiner der Ärzte bemerkte störende Anrufe. Ja, sie waren nicht da: Er reagierte normal auf Licht, Geräusche und andere äußere Reize.

Entwickelt wie erwartet. Vielleicht ging es nur ein bisschen später. Aber er wog 12 Kilogramm pro Jahr, das heißt, er war doppelt so groß wie alle seine Kollegen, und es war nur körperlich schwieriger für ihn, auf den Beinen zu stehen.

Sein Charakter war etwas strenger als der anderer Kinder auf der Baustelle: Er wusste immer, was er wollte und wie er dies erreichen konnte. So ein Bauernheld. Bei Müttern von den Spielplätzen am Telefon wurde ich "Inna - Mutter des Helden" aufgenommen..

Ungefähr zwei Jahre lang traten Zweifel auf: Das Kind sprach nicht und verfügte nicht über minimale Kommunikationsfähigkeiten. Alle, einschließlich der Neurologen, argumentierten, dass dies Jungen passiert, dass sie sich später entwickeln und dass wir warten müssen.

In der Zwischenzeit traten andere "Symptome" auf: Das Kind reagierte nicht gut auf die Sprache des Erwachsenen und war daher unkontrollierbar. Er weigerte sich, den Topf zu benutzen. Dann hörte er auf, mit anderen Kindern zu spielen, und noch wenig später begann er, einen Ort zu meiden, an dem viele Menschen leben, einschließlich Spielplätzen. Es war unmöglich, neue Kleider anzuziehen, es war unmöglich, Gurte in einem Wagen oder einem Auto zu befestigen. Und zu welchem ​​genauen Zeitpunkt es begann - es ist nicht klar.

Jungen sind übrigens autistischer als Mädchen. Mit zwei oder drei Jahren wird das Kind unkontrollierbar und hysterisch. Es ist unmöglich, mit ihm ins Theater, Kino oder Zoo zu gehen. Auf den Spielplätzen werden diese Kinder gemieden und verwirrte Eltern wissen nicht, was sie tun sollen.

Mythos drei: Autismus ist sofort in der Menge sichtbar

Wenn Sie nicht aufgeklärten Menschen von Autismus erzählen, repräsentieren sie aus irgendeinem Grund eine Person, die gleichzeitig an Zerebralparese und Down-Syndrom leidet. Das heißt, als ob an seinem Gesicht sichtbar sein sollte, dass er autistisch ist. In der Tat unterscheiden sich autistische Menschen nicht von gewöhnlichen Menschen. Dies ist nur ein bestimmter interner Zustand..

Autistisch ist für die Gesellschaft unangenehm. Er ist nicht sozialisiert, es ist schwierig, sein Verhalten vorherzusagen. Aber autistische Menschen kümmern sich nicht um die Gesellschaft. Wir sind alle für ihn - eine aggressive äußere Umgebung, eine Quelle der Irritation. Wir müssen mit ihm kommunizieren und wir brauchen ihn, um "normal" zu werden. Und in gewisser Weise beneide ich sogar um eine solche "Unabhängigkeit" meines Kindes.

Mythos vier: Autismus heilt

Ilya wurden Medikamente verschrieben und ich begann, die Empfehlungen ehrlich umzusetzen. Aber es wurde nur noch schlimmer. Und der Arzt schlug vor, andere Medikamente auszuprobieren. Dies ist eine Auswahlmethode - probieren Sie alles aus und sehen Sie, was hilft.

Ich hatte Angst vor dieser Aussicht. Später kam ich zu dem Schluss, dass die Medikationsmethode für mein Kind unwirksam ist. Sie können eine Person mit besonderen Gedanken mit Hilfe von Tabletten nicht normal werden lassen. Niemand weiß, was Autismus ist, es ist zu anders. Die Symptome zu ändern ist meiner Meinung nach nutzlos. Wir müssen versuchen herauszufinden, warum und zu welchem ​​Zeitpunkt bei einer bestimmten Person diese Veränderungen begannen. Unsere Ärzte haben leider nicht die Möglichkeit, so tief zu graben: Sie sind in der Zeit der Aufnahme, in der Liste der Diagnosen, in Terminen begrenzt. Bei einem solchen System ist es schwierig, etwas damit zu tun.

In den letzten zwei Jahren habe ich das Gefühl, dass es Fortschritte gibt. Einschließlich Dank an das Team von Spezialisten, das sich um uns gebildet hat.

Die öffentliche Schule lehrt Ilya, sich in einer Gruppe zu engagieren, was für solche Kinder sehr schwierig ist. Ein Kinesiotherapeut (ein Arzt mit einer diagnostischen Methode, die auf einer Veränderung des Muskeltonus basiert) ist damit beschäftigt, arbeitet mit dem Körper zusammen und beeinflusst das Gehirn. Ein Osteopath (eine Person, die die Pathologie des Körpers mit den Händen spürt) lindert Krämpfe der Blutgefäße, um die Sauerstoffversorgung des Gehirns zu normalisieren.

Es gibt auch einen Lehrer für die Entwicklung von Intelligenz, der Ilya auf die Schule vorbereitet. Eine Künstlerin, die Ilya hilft, ihre Gedanken auf Papier auszudrücken. Es gibt einen ausgezeichneten Schwimmtrainer und andere wundervolle Menschen, die einem besonderen Kind helfen, sich an das Leben in unserer Gesellschaft anzupassen. Viele von ihnen sind Schamanen für mich. Ich selbst kann in keiner Weise erklären, wie das alles funktioniert. Aber das Ergebnis ist offensichtlich: Ilya begann sich besser zu fühlen, er sagt, dass er sogar mit Fremden sprechen kann und sie ihn verstehen werden. Er hörte auch auf, seine Ohren zu bedecken, als er ein scharfes Geräusch hörte..

Mythos fünf: Ausreichende Unterstützung kann vom Staat erhalten werden

Ich kann nicht sagen, dass der Staat uns nicht unterstützt. Renten, Ermäßigungen auf die Miete von Wohnungen, Freifahrt, kostenloser Service in staatlichen medizinischen Zentren und Krankenhäusern. Darüber hinaus Freifahrten, kostenlose Medikamente. Aber all dies muss empfangen werden. Und dies ist die Zeit.

Es gibt zum Beispiel Regierungszentren, in denen sie mit autistischen Kindern arbeiten. Es gibt sehr würdige Lehrer. Ilyusha besucht jetzt eine Gruppe in einer solchen Einrichtung, und der Unterricht für ihn ist kostenlos. Das Problem ist, dass dies vernachlässigbar ist, um allen autistischen Kindern die notwendige Unterstützung zu bieten. Darüber hinaus schließen solche Zentren häufig, weil die Erziehung spezieller Kinder für den Staat teuer ist. Dies ist eine Investition in die Zukunft, aber Sie müssen jetzt bezahlen. Und das Budget hat viele Lücken. In Megacities gibt es eine Alternative zur freien Bildung - private Fachschulen und Kindergärten, Zentren. Aber nicht alle von ihnen sind effektiv, viele sind teuer und es kann schwierig sein, sie zu finden. Die Zahl der Kinder mit besonderen Bedürfnissen wächst, die Zahl der Ausbildungszentren jedoch nicht. Daher ist die Nachfrage nach Hilfe konstant hoch.

Der Staat zahlt Autisten eine Rente, vergibt zusätzliche Leistungen. Aber um all dies zu arrangieren, müssen Sie sich einer medizinischen, sozialpädagogischen Untersuchung unterziehen und in einer psychiatrischen Klinik zur Diagnose "aufspüren". Im Allgemeinen müssen Sie viel Zeit verbringen. Ich verbringe es lieber mit dem Kind, gehe zum Unterricht, treffe mich mit Freunden und verbringe den ganzen Tag mit einer Familie auf einem Spaziergang oder in einem Café.

Jetzt habe ich keine andere Wahl - ich muss eine Behinderung ausarbeiten, damit Ilyusha eine spezielle Klasse oder Schule besuchen kann. Er wird nicht in der Lage sein, eine reguläre Schule zu besuchen.

Übrigens denke ich, dass solche Kinder im allgemeinen Klassenzimmer ohne einen begleitenden Tutor wirklich nichts zu tun haben. Ein solches Kind wird nicht nur nicht lernen können, sondern auch andere Kinder werden sich einmischen.

Mythos sechs: Negative Einstellung tötet die Gesellschaft

Manchmal kommt es vor, dass ich Anfälle schmerzhaft wahrnehme. Einmal gingen Ilya und ich auf den Spielplatz. Er kroch in den Sandkasten und begann mit anderen Kindern zu spielen - jünger als er. Einer der Mütter gefiel es nicht, dass ein so erwachsenes Kind neben ihrem Baby spielt. Sie versuchte mir zu erklären, dass Ilyusha nicht im Sand spielen kann. Ich erinnerte mich, dass es keine Altersbeschränkungen gibt. Ich fügte hinzu, dass mein Kind etwas Besonderes ist und dass sein Bedürfnis, mit Sand zu spielen, höher ist als das seiner Altersgenossen. Darauf antwortete mir diese Mama: "Behalte deinen Idioten für dich!" Ich sah das Baby der Mutter an, einen etwa anderthalb Jahre alten Jungen, und sagte mit leiser, gleichmäßiger Stimme, dass es keine Garantie dafür gibt, dass dies bei ihrem Kind nicht passieren würde. Mama hatte große Angst und verließ den Sandkasten.

Aber ich muss nicht öfter für mein Kind intervenieren als die Mütter gewöhnlicher Kinder, glauben Sie mir.

Mythos sieben: Familien mit einem autistischen Kind sind unglücklich

Wenn ich bereits während der Schwangerschaft oder im Krankenhaus gewusst hätte, dass mein Kind Autismus haben würde, hätte ich dies niemals abgelehnt. Wenn sie mir jetzt sagen würden, dass Sie sechs Jahre zurückgehen und etwas ändern können, würde ich einfach früh mit der Anpassung beginnen. Weil eine solche Herausforderung mir mehr Kraft, mehr Energie, mehr Wissen über das Leben und mich selbst gab. Ich wurde viel ruhiger und zurückhaltender. Ich verstehe, dass mein Kind mehr Zeit braucht, um einige Dinge zu lernen. Ich muss damit rechnen, dass er anders ist. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass nichts umsonst passiert. Also gab Gott mir diesen Test, damit ich eine andere Person werde, ich habe etwas gelernt.

Ich möchte nicht, dass Menschen mich und mein Kind als Leidende wahrnehmen. Ich möchte, dass die Leute verstehen, dass Autismus, obwohl er unheilbar ist, kein Satz ist! Ja, das ist eine bestimmte Art von Abweichung, aber Sie können damit leben. Und natürlich können und sollten Sie glücklich sein!

Eine neue Ursache für Autismus wurde entdeckt. Was sollte Mama erwarten

Jeden Tag werden mehr und mehr autistische Kinder geboren oder, wie es heute allgemein genannt wird, mit Autismus-Spektrum-Störung (ASD). Heute ist es jedes 250. Kind, aber eine eindeutige Ursache der Krankheit wurde noch nicht identifiziert.

Die Forscher neigen zu einer Kombination mehrerer Faktoren: genetische Mutationen, erbliche Veranlagungen und der Einfluss äußerer Umweltbedingungen. Bisher wurde jedoch kein Chromosom, das spezifisch für das Autismus-Gen verantwortlich ist, eindeutig nachgewiesen, sondern nur ein bestimmter Komplex von Chromosomenanomalien wurde beobachtet. Neuere Studien bestätigen, dass genetische Veränderungen sehr stark sind, aber sie werden von anderen provokativen Faktoren beeinflusst, die wir im Detail diskutieren werden.

Eine Reihe von Gründen

In der wissenschaftlichen Literatur zum Auftreten von Autismus finden sich eine Liste vieler Faktoren, von denen jeder gehört hat: Einnahme von Drogen durch die Mutter während der Schwangerschaft, Alkoholismus, schlechte Vererbung, Genmutation, Auswirkungen von Impfungen, Infektionskrankheiten der Mutter, toxische Vergiftungen usw. Im Allgemeinen ist Autismus keine neue Krankheit, Anzeichen einer autistischen Störung wurden bereits im späten 19. Jahrhundert entdeckt. 1944 schlug der österreichische Psychiater L. Kanner eine Autismusdiagnose vor. Hat sich die Vererbung in den letzten 70 Jahren so sehr verändert? Natürlich nicht. Aber die Gesundheit der weiblichen Bevölkerung des Planeten lässt immer noch zu wünschen übrig, und mit jedem neuen Jahrzehnt steigt die Zahl der kranken Mädchen, potenzielle Mütter.

Wissenschaftler der University of California kamen zu einer sensationellen Entdeckung: Die Ursache für Autismus ist eine verminderte mütterliche Immunität während der Schwangerschaft. Es scheint manchmal, dass die toxischen und infektiösen Theorien des Autismus genetischen Gründen widersprechen, aber die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten bei einem Kind ist individuell und kann aufgrund einer genetischen Veranlagung erhöht sein. Daher ist die Ursache von Autismus heute ein ganzer Mechanismus, bei dem eine Prämisse einer anderen Impulse gibt, drittens ist es unmöglich, die Grundursache zu identifizieren, die eine Kette organischer Störungen "auslöst". Letztendlich sehen wir, dass bei einem autistischen Kind das Gehirn hungert. In dieser Kette von Verstößen ist der entscheidende Punkt jedoch immer noch die Gesundheit der Mutter, insbesondere ihre Immunität, da Frauen mit geschwächter Immunität fünfmal häufiger als gesunde Frauen Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen zur Welt bringen.

Zu welchen mütterlichen Immunerkrankungen führen

Laut einer inoffiziellen Online-Umfrage leiden 30% der Mütter autistischer Kinder an der einen oder anderen Autoimmunerkrankung. Häufiger als in der Gruppe der Eltern gesunder Kinder treten Diabetes mellitus, Hypothyreose und rheumatoide Arthritis auf. Studien haben gezeigt, dass Mütter, die Kinder mit ASD zur Welt bringen, eine Funktionsstörung des Immunsystems haben. Während der Schwangerschaft litten viele an Erkältungen und Viruserkrankungen. Wir sind von einer Vielzahl verschiedener Viren umgeben, aber für die meisten von uns kommt das Immunsystem mit ihnen zurecht, indem es Antikörper produziert. Offensichtlich ist die Immunität aufgrund einer schlechten Ökologie, einer schlechten Ernährung und eines ungesunden Lebensstils, zu dem ein sitzender Zustand, Alkoholmissbrauch, Rauchen, mangelnde Verhärtung usw. gehören, verringert. Besonders während der Schwangerschaft, wenn der Körper "für zwei" arbeitet. Für viele autistische Mütter konnte das Immunsystem nicht mit Viren umgehen und startete einen „Förderer“ für weitere Störungen.

Eine bestimmte Gruppe von Genen ist für die Entfernung von Bakterien und Viren aus dem Körper verantwortlich. Insbesondere beim C4B-Gen mit seinem Defekt wird kein Protein produziert. Eine defekte Form von C4B tritt am häufigsten bei Kindern mit Autismus, Legasthenie und ADHS auf. Der mit einem Krankheitserreger infizierte Körper einer Mutter verursacht eine abnormale Reaktion auf das Immungewebe ihres eigenen Körpers. Infolgedessen ist die Mutter häufig krank, einschließlich der folgenden Viren: Röteln, Varizellen, Roseola, Cytomegalievirus, Herpes Typ 6. Das Kind erbt das schwache Immunsystem der Mutter, seine eigene Immunität ist immer noch sehr schwach, so dass es den Erreger nicht vollständig aus dem Körper entfernen kann. Das Risiko einer negativen Wirkung des Erregers auf das sich bildende Gehirn ist erhöht..

An der Entwicklung und Funktionsweise von Nervenprozessen waren Neurotransmitter des Gehirns beteiligt. Virale Prozesse beeinflussen das Zentralnervensystem und verändern dessen Aktivität. Bei Kindern mit Autismus wird die Produktion von Antikörpern gegen das Hauptmyelinprotein und das Protein von Neuron-Axon-Prozessen überschätzt. Mit einem Wort, das Immunsystem versagt, der Körper kommt nicht mit Viren wie Masern, Herpes simplex und Herpes simplex Typ 6 zurecht. Es werden chemische Prozesse gestartet, die sich direkt auf die Unterentwicklung der Gehirnstrukturen auswirken. Laborstudien zeigen, dass Kinder mit ASD an asymptomatischen chronischen Virusinfektionen leiden. So wurde festgestellt, dass das Kind nach der Impfung autistischer Kinder gegen Röteln, Masern und Mumps eine Darmentzündung bekam, die sich klinisch nicht manifestiert und nur das Verhalten beeinflusst. Daraus folgt, dass die Masernkomponente des Impfstoffs zu einer Regression führen kann, da die Produktion von Antikörpern bei Autisten „vom Maßstab abweicht“..

Das Herpesvirus kann die Nervenenden des Rückenmarks und des Magen-Darm-Trakts durchdringen, sein „Fortschritt“ kann das Kleinhirn erreichen. Die Experimente wurden wiederholt an Ratten durchgeführt und erhielten eine klinische Bestätigung. Woher kommt dieser Virus? Es wurde festgestellt, dass antivirale Mittel wie Acyclovir und Valtrex es bei autistischen Kindern provozieren und eine positive Reaktion hervorrufen, die dazu führt, dass das Virus durch die wichtigsten Neuronen zum Kleinhirn wandert und eine latente Enzephalitis verursacht. Die Neuronen der Kleinhirnmandeln sind verantwortlich für Augenkontakt, Geschmacks- und Spielsucht, die emotionale Färbung der Sprache, regulieren Angstzustände, Appetit und sind verantwortlich für sensorische Informationen und Gesichtserkennung. Was am meisten autistisch leidet.

Darüber hinaus wurde beobachtet, dass geborene Kinder, wenn sie gestillt werden, besser mit autistischen Störungen umgehen können. Bei künstlicher Fütterung ist Kasein, das Teil der Milchformeln ist, giftig und verursacht allergische Reaktionen. Lassen Sie das Immunsystem nicht kämpfen.

Arten von Autismus

Bisher ist es üblich, zwei Arten von Autismus zu unterscheiden:

Typ 1 - Klassiker, das Kind ist von Geburt an krank. Daraus folgt, dass die Ursache von Autismus genetischer Natur ist. Er wurde zuvor Kanners Autismus genannt.

Typ 2 - erworben oder regressiv. Ein Kind wird mit einer völlig normalen Entwicklung geboren, aber im Alter von 1 bis 2 Jahren gibt es eine Regression. Dies kann direkt auf eine Schwächung der Immunität und die Produktion einer großen Anzahl von Antikörpern zurückzuführen sein.

Heutzutage ist Autismus des ersten Typs selten: 1 Fall pro 10.000. Der zweite Typ, regressiver Autismus und Autismus-Spektrum-Erkrankungen, wird 40-mal häufiger registriert als der erste, seine Häufigkeit steigt jedes Jahr.

Was sollte Mama erwarten

Auf der Grundlage des Vorstehenden folgt, dass aufgrund der Verschlechterung der Umweltsituation das Risiko von Erkrankungen des Immunsystems im Vergleich zum letzten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts gestiegen ist. Die werdende Mutter muss also "voll bewaffnet" vor den Toren der Mutterschaft erscheinen. Zunächst ist an der Stärkung der Immunität zu arbeiten, vorzugsweise ein Jahr vor der Schwangerschaft. Um einen gesunden Lebensstil zu führen, richtig zu essen, Sport zu treiben und auf Anraten eines Arztes immunstärkende Medikamente einzunehmen. Es ist gut, die notwendigen Tests im Voraus durchzuführen, um das Immunsystem zu diagnostizieren. Nehmen Sie während der Schwangerschaft auch die notwendigen Vitamine und Stimulanzien ein, essen Sie gesunde Lebensmittel und bewegen Sie sich mehr.

Unterstützen Sie das Stillen nach der Geburt mindestens 12 Monate lang. Wenn das Kind künstlich behandelt wird, ist es gut, eine diagnostische Untersuchung des Immunsystems des Kindes durchzuführen. Wählen Sie die erforderlichen Tests aus, um die Abweichungen des Zentralnervensystems zu beurteilen, das Ungleichgewicht von Immunität, asymptomatischen Infektionen und beeinträchtigter Entgiftung zu verstehen. Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung eines Stoffwechselprofils müssen folgende Prüfungen bestanden werden:

Analyse der Zytotoxizität von NK-Zellen;

Erweitertes Viruspanel (Herpesviren);

Antikörper gegen das Myelin-Basenprotein;

Erweitertes virales / immunologisches Panel für Autismus-Spektrum-Störungen.

Wenn im Immunsystem Anomalien festgestellt werden, sollte bei der Impfung vorsichtig vorgegangen werden, deren Bestandteile Nebenwirkungen, Regressionen oder latente Infektionen verursachen können, die das Gehirn des Babys beeinträchtigen.

Autismus

Autismus: was ist das??

Autismus ist eine psychische Störung, die Hauptsymptome sind eine Verletzung sozialer Interaktionen und Störungen im emotionalen Bereich. Die kognitiven Fähigkeiten bei Autismus können reduziert oder aufrechterhalten werden - alles hängt von der Form der Krankheit und ihrer Schwere ab. Zu den charakteristischen Anzeichen der Krankheit zählen eine Tendenz zu stereotypen Bewegungen, eine verzögerte Sprachentwicklung oder eine ungewöhnliche Verwendung von Wörtern. Die ersten Anzeichen von Autismus treten aufgrund der genetischen Natur der Krankheit normalerweise bei Kindern unter 3 Jahren auf..

Autismus-Symptome können in verschiedenen Kombinationen auftreten und haben einen unterschiedlichen Schweregrad. Abhängig davon werden verschiedene Formen von Autismus unterschieden, die ihre eigenen Namen haben. Im Allgemeinen ist die Klassifizierung von Autismus-Spektrum-Erkrankungen vage, da die Grenzen zwischen einigen Zuständen eher willkürlich sind. Autismus wurde vor relativ kurzer Zeit in eine separate nosologische Einheit aufgeteilt. Der Zeitraum seiner aktiven Untersuchung fiel auf die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts, weshalb viele Fragen der Diagnose, Behandlung und Klassifizierung noch diskutiert und überprüft werden.

Autismus bei Kindern

Wie bereits erwähnt, manifestiert sich Autismus normalerweise in einem frühen Alter, so dass der vollständige Name der Krankheit gemäß ICD 10 wie frühkindlicher Autismus (RDA) klingt. Die Häufigkeit von Manifestationen hängt vom Geschlecht ab - nach verschiedenen Quellen ist Autismus bei Mädchen 3-5 mal seltener als bei Jungen. Dies erklärt sich durch das mögliche Vorhandensein von Schutz im weiblichen Genom oder durch unterschiedliche Autismusgenetik bei Frauen und Männern. Einige Wissenschaftler verbinden eine andere Häufigkeit der Erkennung von Krankheiten mit einer besseren Entwicklung der Kommunikationsfähigkeiten bei Mädchen, sodass Anzeichen einer milden Form von Autismus kompensiert und unsichtbar werden können.

Anzeichen von Autismus bei Kindern unterschiedlichen Alters

Bei sehr kleinen Kindern, in einigen Fällen sogar bei Neugeborenen, können aufmerksame Anzeichen von Autismus in der frühen Kindheit festgestellt werden. Sie sollten darauf achten, wie das Kind mit Erwachsenen in Kontakt steht, seine Stimmung zeigt und wie schnell sich die neuropsychische Entwicklung entwickelt. Anzeichen von Autismus bei Säuglingen sind das Fehlen des Wunsches, Hand in Hand zu gehen, das Fehlen eines Animationskomplexes, wenn ein Erwachsener ihn anruft. Im Alter von mehreren Monaten beginnt ein gesundes Kind, Eltern zu erkennen, lernt, die Intonationen ihrer Sprache zu unterscheiden, aber dies geschieht nicht mit Autismus. Das Kind ist allen Erwachsenen gleichgültig und nimmt seine Stimmung möglicherweise nicht richtig wahr.

Bereits im Alter von 1 Jahr beginnt ein gesundes Kind zu sprechen. Ein Zeichen von Autismus kann ein Sprachmangel im Alter von 2 und 3 Jahren sein. Selbst wenn der Wortschatz eines autistischen Kindes den Altersstandards entspricht, verwendet er Wörter normalerweise falsch, erstellt seine eigenen Wortformen und spricht mit ungewöhnlichen Intonationen. Echolalia ist charakteristisch für Autismus - eine Wiederholung derselben, manchmal bedeutungslosen Sätze.

Schwierigkeiten bei der Interaktion mit anderen Kindern werden allmählich aufgedeckt - dies ist das Hauptsymptom für frühkindlichen Autismus. Sie hängen damit zusammen, dass das Kind die Spielregeln, die Emotionen seiner Altersgenossen nicht verstehen kann und sich mit ihnen unwohl fühlt. Infolgedessen spielt er alleine und erfindet seine eigenen Spiele, die von außen meist als stereotype Bewegungen bedeutungslos erscheinen.

Die Tendenz zu stereotypen Bewegungen, insbesondere vor dem Hintergrund von Stress, ist ein weiteres Symptom für Autismus bei Kindern. Dies kann Schaukeln, Hüpfen, Drehen und Bewegen mit Fingern und Händen sein. Mit Autismus entwickelt das Kind den üblichen Tagesablauf und beobachtet, dass es sich ruhig fühlt. Bei unvorhergesehenen Umständen sind Aggressionsausbrüche möglich, die sich gegen Sie selbst oder andere richten können.

Im Vorschul- und frühen Schulalter werden Lernschwierigkeiten festgestellt. Sehr oft ist ein Symptom für Autismus bei Kindern eine geistige Behinderung, die mit einer beeinträchtigten funktionellen Aktivität der Großhirnrinde verbunden ist. Es gibt aber auch hochfunktionellen Autismus, dessen Zeichen normale oder sogar überdurchschnittliche Intelligenz ist. Mit einem guten Gedächtnis und einer gut entwickelten Sprache haben Kinder mit einer solchen Diagnose Schwierigkeiten, Informationen zu verallgemeinern, es fehlt ihnen an abstraktem Denken, es gibt Kommunikationsprobleme im emotionalen Bereich.

Anzeichen von Autismus bei Jugendlichen werden häufig durch hormonelle Veränderungen verschlimmert. Es hat Auswirkungen und die Notwendigkeit, aktiver zu sein, was für eine vollständige Existenz im Team wichtig ist. Darüber hinaus ist sich ein Kind mit Autismus bereits im Jugendalter seiner Unähnlichkeit gegenüber anderen Kindern klar bewusst, woran es normalerweise sehr leidet. Aber es kann eine gegenteilige Situation geben - die Pubertät verändert den Charakter eines Teenagers und macht ihn geselliger und stressresistenter.

Arten von Autismus bei Kindern

Die Klassifizierung von Autismus wird regelmäßig überprüft und neue Formen der Krankheit eingeführt. Es gibt eine klassische Version des frühkindlichen Autismus, die auch als Kanner-Syndrom bezeichnet wird - mit dem Namen des Wissenschaftlers, der diesen Symptomkomplex zuerst beschrieben hat. Anzeichen des Kanner-Syndroms sind eine obligatorische Triade:

  • emotionale Armut;
  • Verletzung der Sozialisation;
  • stereotype Bewegungen.

Andere Symptome können festgestellt werden: Sprachbeeinträchtigung, Aggression, kognitive Beeinträchtigung. Wenn nur ein Teil der Symptome vorliegt, kann eine Autismus-Spektrum-Störung (ASD) oder ein atypischer Autismus diagnostiziert werden. Dazu gehören beispielsweise die Asperger-Krankheit (Autismus mit guter Intelligenz) oder das Rett-Syndrom (fortschreitende Degeneration neurologischer Fähigkeiten, Bewegungsapparat), die nur bei Mädchen auftritt. Bei einem milden Symptom klingt die Diagnose normalerweise nach autistischen Charaktereigenschaften..

Die Klassifizierung des frühkindlichen Autismus kann auf der Schwere der Manifestationen der Krankheit beruhen. Eine milde Form von Autismus verringert die Lebensqualität geringfügig, und wenn angenehme Lebensbedingungen geschaffen werden, die Stressfaktoren beseitigen, kann dies für andere unsichtbar sein. Schwerer Autismus erfordert ständige Hilfe von anderen und die Überwachung durch den behandelnden Arzt.

Rett-Syndrom bei Kindern

Das Rett-Syndrom (Krankheit) ist eine Krankheit, deren Manifestationen dem Autismus ähneln, und wird daher von einer Reihe von Wissenschaftlern als Gruppe autistischer Störungen eingestuft. Seine Besonderheit ist ein starker Kompetenzverlust, eine umgekehrte neuropsychische Entwicklung, begleitet von der Bildung motorischer Störungen, der Entwicklung von Deformationen des Bewegungsapparates. Das Fortschreiten der Krankheit führt zu einer schweren geistigen Behinderung, gleichzeitig gibt es Störungen, die für Autismus im psycho-emotionalen Bereich charakteristisch sind.

All diese Veränderungen treten normalerweise in 1-1,5 Jahren auf. Bis zu diesem Alter kann die neuropsychische Entwicklung des Kindes absolut normal verlaufen oder es kann zu leichten Verzögerungen im Vergleich zu gesunden Kindern kommen, Anzeichen einer Muskelhypotonie.

Das Rett-Syndrom tritt hauptsächlich bei Mädchen auf, mit einer sehr seltenen Ausnahme, da sich das für die Bildung der Pathologie verantwortliche Gen auf dem X-Chromosom befindet. Das Vorhandensein des Rett-Syndrom-Gens bei Jungen führt zum Tod des Fötus, während Mädchen dank zweier X-Chromosomen, von denen eines normal ist, überleben.

Ursachen von Autismus bei Kindern

Es gibt noch keine eindeutige Theorie, die die Ursachen von Autismus erklärt. Es gibt nur Hypothesen, nach denen genetische Mutationen, die die Funktion des Nervensystems bestimmen, wichtig sind. Autismus ist keine Erbkrankheit, er ist nicht durch Vetternwirtschaft gekennzeichnet. Die Bildung bestimmter Kombinationen von Genen, die nach Ansicht von Wissenschaftlern die Geburt von Kindern mit Autismus verursachen, erfolgt durch spontane Mutationen, die unter anderem mit dem Einfluss externer Faktoren (Toxine, Infektionen, fetale Hypoxie) verbunden sein können. In einigen Fällen wird die externe Exposition bei Vorliegen einer genetischen Veranlagung zu einer Art Auslöser für die Krankheit. In diesem Fall kann man immer noch nicht über erworbenen Autismus sprechen, da die Ursachen der Krankheit zunächst immer angeboren sind.

Autismusbehandlung für Kinder

Es muss sofort gesagt werden, dass es keine Heilung für Autismus gibt, da die Krankheit genetischer Natur ist und deren Korrektur außerhalb der Macht der Ärzte liegt. Die Behandlung von Autismus bei Kindern ist ausschließlich symptomatisch, dh Spezialisten helfen, mit den Manifestationen der Krankheit umzugehen und die Lebensqualität des Kindes zu verbessern. In der Regel wird eine komplexe Therapie angewendet, mit der verschiedene Symptome von Autismus und die Mechanismen ihrer Entwicklung beeinflusst werden können. Der Arzt gibt nach einer gründlichen Diagnose und einem vollständigen Bild der Krankheit spezifische Empfehlungen.

Es gibt verschiedene Behandlungen für Autismus, von denen jede eine detaillierte Überprüfung verdient..

  • Psychologische Hilfe.
Der Hauptpunkt bei der Behandlung jeglicher Art von Autismus ist die Hilfe eines Psychologen zur sozialen Anpassung von Kindern. Zu diesem Zweck wurden spezielle Übungen für Kinder mit Autismus entwickelt, die es ihnen ermöglichen, mit Kommunikationsschwierigkeiten umzugehen, die Emotionen und Stimmungen anderer Menschen zu erkennen und sich in der Gesellschaft wohler zu fühlen. Klassen mit einem Psychologen können Gruppen oder Einzelpersonen sein. Es gibt spezielle Kurse für Verwandte und nahe Menschen, in denen sie die Merkmale des Verhaltens von Kindern mit Autismus erklären, über die Krankheit und Korrekturmethoden sprechen. Psychologen mit umfassender Erfahrung in der Rehabilitation solcher Patienten beraten Eltern von Kindern mit Autismus..
  • Merkmale der Aus- und Weiterbildung von Kindern mit Autismus.
Die Methode zum Unterrichten von Kindern mit Autismus hat ihre eigenen Merkmale. Selbst wenn keine geistige Behinderung vorliegt, unterscheidet sich autistisches Denken von dem gesunder Kinder. Ihnen fehlt die Fähigkeit zum abstrakten Denken, es treten Schwierigkeiten bei der Verallgemeinerung von Informationen, ihrer Analyse und der Konstruktion logischer Ketten auf. Beispielsweise merkt sich das Kind beim Asperger-Syndrom die Informationen gut, kann mit genauen Daten arbeiten, schafft es jedoch nicht, sie zu systematisieren.

Es ist notwendig, die Besonderheiten der Sprache bei Kindern mit Autismus zu berücksichtigen, die auch zu Lernschwierigkeiten führen. Autisten missbrauchen häufig Wörter, bilden bedeutungslose Sätze und wiederholen sie. Die Arbeit mit Kindern mit Autismus muss notwendigerweise Übungen beinhalten, die den Wortschatz erweitern und die richtige Sprache bilden.
Schulbildung ist mit leichtem Autismus möglich. Schwerer Autismus, insbesondere begleitet von geistiger Behinderung, ist ein Hinweis auf individuelles Lernen. Autismusunterricht zu Hause ist entspannter und stressfreier, was das Lernen verbessert.
Bei geistiger Behinderung wird empfohlen, für Kinder mit Autismus spezielles Lernspielzeug zu verwenden.

  • Alternative Behandlungsmethoden.
Neben der traditionellen Praxis des Psychologen bei Autismus werden zunehmend neue Methoden zur Rehabilitation von Kindern mit Autismus eingesetzt. Zum Beispiel Zootherapie, basierend auf der positiven Wirkung der Kommunikation mit verschiedenen Vertretern der Tierwelt auf Kinder. Das Schwimmen mit Delfinen verursacht viele positive Emotionen, während es einen Kontakt mit einem Lebewesen gibt, der im Gegensatz zur Kommunikation mit Menschen nicht stressig ist. Die Hippotherapie eignet sich sehr gut für Kinder mit Autismus - Reiten.
Eine andere Art der alternativen Behandlung von Autismus ist die Kunsttherapie, dh die Kunstbehandlung. Es kann Zeichnen, Modellieren sein - jede Kreation, die es einem Kind ermöglicht, sich auszudrücken. Im Prozess der Kreativität, der Angst, der Aufregung und anderer negativer Emotionen, die chronischen Stress verursachen können, „überlaufen“. Kunsttherapie stabilisiert den inneren Zustand des Kindes und ermöglicht es ihm, sich effektiver an die schwierigen Bedingungen anzupassen, unter denen es in der Gesellschaft existiert.
  • Autismus-Diät bei Kindern.

Mit Autismus werden Stoffwechselprozesse gestört, was durch eine Reihe von Studien belegt wurde. Gluten- und Kaseinproteine, die Bestandteile vieler Lebensmittel sind, werden nicht vollständig verdaut. Daher wird empfohlen, sie mit der Diagnose Autismus von der Ernährung auszuschließen. Bei Autismus sollte die sogenannte glutenfreie Ernährung kein glutenreiches Getreide (Roggen, Weizen, Gerste, Hafer) enthalten. Gluten ist die Ursache für seltsame Verhaltensweisen, die durch die Aufnahme von Halbwertszeitprodukten dieses Proteins in das Blut verursacht werden. Das gleiche passiert mit Kasein in Milch und Milchprodukten. Eine milchfreie und glutenfreie Ernährung mit Autismus muss ständig eingehalten werden, was besonders schwierig ist, wenn ein Kind einen Kindergarten oder eine Schule besucht.

  • Autismus medikamentöse Behandlung.
Medikamente gegen Autismus werden verschrieben, um das Verhalten und verschiedene Manifestationen der Krankheit zu korrigieren. Sie heilen Autismus nicht, können aber mit dieser Diagnose die Lebensqualität erheblich verbessern. Bei Autismus werden Medikamente mehrerer Gruppen eingesetzt - die Wahl hängt vom Krankheitsbild ab.
  1. Nootropika wirken stimulierend auf die Großhirnrinde und steigern die geistige Aktivität. "Nootropil", "Piracetam", "Encephabol", "Picamilon", "Cogitum", "Cortexin", "Gliatilin" mit Autismus verbessern die kognitiven Funktionen und wirken stimulierend auf das Nervensystem. Nootropika werden bei hochfunktionellem Autismus nicht benötigt, wenn die Intelligenz erhalten bleibt. Diese Medikamente sind bei allgemeiner Erregbarkeit kontraindiziert, da sie Aggressionsattacken hervorrufen können. In diesem Fall können Sie Pantogam verwenden, das beruhigend wirkt..

Autismus bei Erwachsenen

Wie oben erwähnt, ist Autismus eine angeborene Krankheit, die am häufigsten im Kindesalter diagnostiziert wird. Die Manifestationen von Autismus bei Erwachsenen unterscheiden sich etwas von den Symptomen des frühkindlichen Autismus, haben jedoch viel mit ihnen gemeinsam, da sie mit derselben sozialen Fehlanpassung und Störungen der emotionalen Sphäre verbunden sind.

Es kommt auch vor, dass Autismus im Erwachsenenalter zum ersten Mal entdeckt wird, aber dies bedeutet nicht, dass er erworben wird. Normalerweise handelt es sich in diesem Fall um eine milde Form oder atypischen Autismus bei Erwachsenen, deren Anzeichen bei Kindern unbemerkt bleiben können, sich jedoch in der Jugend oder vor dem Hintergrund stressiger Situationen und Erfahrungen verschlechtern. Wenn Kinderärzte in Bezug auf Autismus bei Kindern eine gewisse Vorsicht walten lassen und Eltern, die das Verhalten des Kindes bemerken, unbedingt einen Arzt aufsuchen müssen, können Autismus-Symptome bei Erwachsenen auf Müdigkeit und saisonale Depressionen zurückgeführt werden. Dies führt zu einer Hypodiagnose des Autismus bei Erwachsenen. Oft erhalten Patienten nicht die notwendige Unterstützung..

Wie beim Kanner-Syndrom ist Autismus bei Erwachsenen bei Männern etwa vier- bis fünfmal häufiger.

Symptome und Anzeichen von Autismus bei Erwachsenen

Formen von Autismus bei Erwachsenen

Erwachsener Autismus kann eine logische Fortsetzung des kindlichen Autismus (Kanner-Syndrom) sein, der sich in der frühen Kindheit manifestiert. Symptome, die in der Kindheit auftraten, bleiben normalerweise bestehen, können sich jedoch ändern und den Schweregrad ändern, auch aufgrund der Behandlung.

Wenn im Erwachsenenalter Anzeichen von Autismus auftreten, handelt es sich normalerweise um atypischen Autismus. Es unterscheidet sich vom klassischen dadurch, dass nicht alle Symptome vorhanden sind oder ihre Schwere gering ist.

Das Asperger-Syndrom bei Erwachsenen ist ein Paradebeispiel für atypischen Autismus. Sein Unterscheidungsmerkmal ist eine hohe Intelligenz mit Kommunikationsschwierigkeiten und einer Tendenz zu stereotypen Bewegungen. Das Asperger-Syndrom wurde von vielen brillanten Wissenschaftlern, Schriftstellern und Programmierern diagnostiziert. Daher wird häufig die Frage gestellt: Ist Autismus eine Krankheit oder ein Geschenk? Das Rett-Syndrom bei Erwachsenen ist immer eine Folge von Veränderungen, die sich bereits in der Kindheit gebildet haben und fortschreiten, was zu geistiger Behinderung und Deformationen des Bewegungsapparates führt.

Am häufigsten basiert die Klassifizierung von Autismus bei Erwachsenen auf der Schwere der Manifestationen der Krankheit. Leichter Autismus bei Erwachsenen bleibt meistens unerkannt, seine Manifestationen werden Charakterzügen „zugeschrieben“. Patienten sind empfindlich, hängen von den Meinungen anderer ab, kommen mit Problemen nicht gut zurecht. Schwerer Autismus ist die völlige Unmöglichkeit, mit anderen zu interagieren, was häufig eine Isolation in speziellen Institutionen erfordert. Zwischen diesen Polarzuständen gibt es Zwischenoptionen mit unterschiedlichem Grad an sozialer Fehlanpassung.

Ursachen von Autismus bei Erwachsenen

Die Gründe für die Entwicklung von Autismus sind immer dieselben, unabhängig davon, in welchem ​​Alter sich die Krankheit manifestiert und unabhängig von der Intensität der Symptome. Dies sind genetische Mutationen, die die Merkmale der Funktion des Nervensystems bestimmen. Sie können das Ergebnis äußerer Einflüsse oder Stress, Infektionen sein, Impfstoffe lösen die Krankheit aus, aber auf jeden Fall wird Autismus nie erworben.

Wie man Autismus bei Erwachsenen behandelt?

Wenn bei Erwachsenen Symptome von Autismus auftreten, sind die Behandlungsansätze dieselben wie bei Kindern. Die psychologische Unterstützung bei der sozialen Anpassung tritt in den Vordergrund, die in Form von Einzel- oder Gruppenübungen erfolgen kann. Es gibt spezielle Techniken, die autistischen Menschen den Umgang mit der Außenwelt beibringen. Wie bei Kindern wirken sich die Kommunikation mit der Tierwelt und die Kreativität positiv auf die Behandlung von Autismus bei Erwachsenen aus. Die Bildung positiver Dominanten trägt zur Bildung eines inneren Gleichgewichts bei und verringert den Stress in der Gesellschaft.

Eine medikamentöse Therapie wird verschrieben, wenn es notwendig ist, die Manifestationen von Autismus zu korrigieren, die das normale Leben beeinträchtigen. Die Gruppen der verwendeten Medikamente sind die gleichen wie bei Kindern:

  • Nootropika;
  • Antipsychotika;
  • Antidepressiva;
  • Beruhigungsmittel.

Diagnose von Autismus

Ein sehr wichtiger Punkt bei der Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit Autismus ist die rechtzeitige Erkennung. Die Diagnose von Autismus basiert auf Beobachtungen des Patienten, wobei Verhaltensmuster identifiziert werden, die Symptome der Krankheit sind. Die Diagnose von Autismus in einem frühen Alter ist am schwierigsten, insbesondere wenn das Kind das erste Kind bei den Eltern ist. Frühe Anzeichen von Autismus können als normale Option angesehen werden. Darüber hinaus können viele Autismusdiagnosetechniken bei kleinen Kindern nicht durchgeführt werden..

Im Allgemeinen umfasst die Diagnose von frühkindlichem Autismus das Ausfüllen spezieller Fragebögen durch die Eltern und die Überwachung des Kindes unter ruhigen Bedingungen. Die folgenden Fragebögen werden zur Diagnose von Autismus bei Kindern verwendet:

  • Autismus-Diagnoseskala (ADOS);
  • Fragebogen zur Autismusdiagnose (ADI-R);
  • Fragebogen zum autistischen diagnostischen Verhalten (ABC);
  • Autismustest bei kleinen Kindern (CHAT);
  • Bewertungsskala für Kinderautismus (CARS);
  • Checkliste zur Beurteilung von Autismus (ATEC).
Zusätzlich zu den Fragebögen ist eine instrumentelle Untersuchung obligatorisch, deren Zweck darin besteht, eine begleitende Pathologie auszuschließen und eine Differentialdiagnose durchzuführen. Die Elektroenzephalographie (EEG) ermöglicht es Ihnen, krampfhafte Aktivitäten zu erkennen - Epilepsie kann mit autistischen Symptomen einhergehen, Krämpfe sind charakteristisch für das Rett-Syndrom und einige andere Formen von Autismus. Bildgebende Verfahren (Ultraschall, MRT) sind erforderlich, um organische Veränderungen im Gehirn zu identifizieren, die die Ursache der Symptome sein können. Konsultationen von engen Spezialisten sind obligatorisch, um andere Krankheiten auszuschließen (ein Audiologe, ein Neurologe, ein Psychiater)..

Differenzialdiagnose

Autismus-Prognose

Eine Diagnose von Autismus ist kein Satz. Die Prognose für ein Leben mit Autismus ist günstig - die Krankheit stellt keine Gefahr dar, hat jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität. Die Zukunft eines Menschen hängt von der Schwere der Symptome, dem Grad der Sprachentwicklung und der Intelligenz ab. Leichte Formen von Autismus können das normale Leben geringfügig beeinträchtigen. Wenn ein Autist ein angenehmes Umfeld schafft und einen geeigneten Beruf erhält, der nicht mit der Kommunikation mit Menschen zusammenhängt, kann er ein normales Leben führen, ohne besondere Probleme zu haben..

Die psychologische Rehabilitation von Patienten mit Autismus, die richtige Therapie ist wichtig. Mit einem gründlichen Ansatz ist eine signifikante Steigerung der Anpassung des Patienten an die Gesellschaft möglich.

Viele berühmte Menschen mit Autismus haben die Krankheit nicht nur erfolgreich gemeistert, sondern auch große Erfolge in ihrem Beruf erzielt. Wenn ein Kind Autismus hat, machen Sie dem nicht ein Ende - vielleicht wird es ein erfolgreicher Wissenschaftler und kann eine neue Behandlungsmethode finden und Autismus besiegen.

Wann wird mein Kind „normal“? Autismus bei Kindern in Fragen und Antworten

Es ist sehr wichtig, nicht zu versuchen, ein Kind mit Autismus zu „brechen“: Weder Bedrohung noch Schreien helfen, Erfolg kann nur durch die Herstellung von Kommunikation erreicht werden.

Der Experte der internationalen öffentlichen Vereinigung "Voluntas" listete die Hauptfragen der Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen auf und beantwortete sie.

„Es ist wichtig zu verstehen, dass Autismus ein Spektrum ist: Was einem Kind hilft, kann einem anderen nicht helfen, und noch mehr für alle“, sagt Galina Schwartz, Geschäftsführerin von Volyuntas.

Sputnik fand heraus, warum diese Kinder ständig besorgt sind, ob es sich lohnt, sich mit den Besonderheiten ihres Verhaltens auseinanderzusetzen und wie Eltern mit ihnen kommunizieren können, wenn sie nicht sprechen.

Welche Medikamente sollten bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen eingenommen werden??

"Autismus wird nicht mit Medikamenten behandelt. Ein solches Kind kann jedoch eine Reihe von Begleiterkrankungen haben: Epilepsie, Magen-Darm-Probleme, Schlafstörungen, Angstzustände, Depressionen usw. Die Behandlung sollte von einem Spezialisten unter Berücksichtigung der Kombination von Störungen und der individuellen Reaktion jedes Kindes entschieden werden." - sagt Galina Schwartz.

Eltern sollten alle Kontraindikationen und Nebenwirkungen des Arzneimittels untersuchen und das Kind beobachten. Wenn etwas passiert, wenden Sie sich an die Ärzte, um ein Rezept für ein anderes zu erhalten.

"Also mit Vitaminen: Jeder von ihnen kann bei unsachgemäßer Verwendung gefährlich sein, und die Reaktion des Körpers kann besonders sein. Alle diese Probleme müssen auf professioneller Ebene gelöst werden", betont der Spezialist.

Warum ist mein Kind die ganze Zeit nervös??

"Stellen Sie sich vor: Am frühen Morgen haben Sie erfahren, dass der Chef Sie abends sehen möchte, aber Sie kennen den Grund nicht. Der Angstzustand, in dem Sie den Tag verbringen, wird also ständig von einem Kind mit Autismus begleitet. Über Monate andauernd kann Angst zu ernsthaften Störungen führen." zeichnet einen Analogieexperten.

Für Kinder mit Autismus ist es sehr wichtig, ein Umfeld zu schaffen, in dem sie sich sicher fühlen. Daher müssen sie wissen, was jede nächste Minute mit ihnen geschehen wird. Sie brauchen routinemäßige und vorhersehbare Maßnahmen.

„Ein Vater wandte sich mit einer Frage an uns: Im Laden eilt die Tochter zu Boden und macht eine Hysterie. Wie kann ich das aufhalten? Für den Anfang haben wir geraten, nicht viele Stunden in einem riesigen Supermarkt einzukaufen, in dem viele sensorische Empfindungen auf das Kind am Eingang fallen: Farbe, Licht, Geräusche, Gerüche.

Dann müssen Sie sich ein klares Ziel setzen: Um eine Liste der Produkte zu schreiben, teilen Sie Ihrem Kind die Route mit, der Sie folgen werden, damit es nicht zwischen den Regalen hin und her eilt, sondern gezielt mit Ihnen geht. Als die Eltern klare Anweisungen befolgten, war das Kind ruhig, die Wutanfälle hörten auf ", teilt der Experte seine Erfahrungen mit..

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Eltern selbst hartnäckig und konsequent sein müssen. Änderungen im Verhalten eines Kindes werden nicht sofort eintreten.

Mein Kind isst schlecht / sehr selektiv. Was zu tun ist?

Dieses Problem ist nicht immer mit Autismus verbunden, sagt Galina Schwartz: Ein Kind kann sich aufgrund sensorischer Empfindungen weigern zu essen - da viele Menschen Milch oder Grieß wegen Schaum oder Klumpen nicht mögen.

„Um diese Frage zu beantworten, muss man viel über das Kind wissen: Es mag vielleicht nicht das ganze Gericht, sondern die spezifische Komponente. Man muss herausfinden, welche Art von Essen das Kind mag, sogar welche Farbe: Kinder mit Autismus können zum Beispiel nur Rot essen und grüne Lebensmittel ablehnen. Nachdem Sie die Einzelheiten erfahren haben, suchen Sie nach einer Möglichkeit, das Baby vollständig zu füttern ", rät sie.

Wenn mein Baby spricht?

Kinder mit Autismus fangen oft später an zu reden, und manche fangen überhaupt nicht an. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass Verhalten für sie die Hauptkommunikationsmethode ist. „Sie können erkennen, wie sie sich fühlen: durch Schreien, Bewegen, Schauen. Die Aufgabe des Erwachsenen besteht darin, das Lesen dieser Zeichen zu lernen, was ebenfalls nicht einfach ist“, teilt Schwartz mit.

Ihrer Meinung nach haben Eltern fast immer Erfolg. Aber manchmal, nachdem sie das "Lesen" gelernt haben, hören sie einfach auf, verbale Kommunikation mit dem Kind zu initiieren, während es wie alle Kinder singen und laut vorlesen muss. Kinder mit Autismus machen verschiedene Geräusche, aber ihr Sprachapparat funktioniert auf besondere Weise. Das Problem ist, dass das Gehirn den Muskeln, die für die Aussprache einzelner Geräusche verantwortlich sind, keine Befehle gibt. Aber Sie können auch daran arbeiten.

"Der Anstoß für die Sprachwiedergabe kann das Lesen sein: Sehr oft beginnen diese Kinder global zu lesen, bevor sie überhaupt Wörter aussprechen. Sie müssen ständig sprechen, Bücher zeigen, Wörter auf Aufkleber schreiben und auf alle Objekte kleben - früher oder später wird es eine Rolle spielen." überzeugter Spezialist.

Sensorische Merkmale: Woher kommen sie und was ist mit ihnen zu tun??

Autismus wird oft von verschiedenen sensorischen Merkmalen begleitet, die beeinflussen, wie das Kind auf Geräusche, Gerüche, Farbe und Licht, Bewegung und taktile Empfindungen reagiert.

„Es gibt zwei Möglichkeiten: eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber etwas oder eine verringerte. Die Aufgabe von Eltern und Fachleuten besteht darin, die sensorischen Eigenschaften des Kindes zu identifizieren und ihnen dann zu helfen, mit sensorischen Belastungen umzugehen“, sagt Galina Schwartz.

Zum Beispiel wird das Kind bei einer verringerten Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen nach zusätzlichen Anreizen suchen (schreien, schlagen, laut Musik hören). In diesem Fall ist es notwendig, die Schwelle dieser Empfindlichkeit schrittweise zu erhöhen: ihn an leise Geräusche zu gewöhnen und ihm gleichzeitig die Möglichkeit zu geben, die notwendige Entladung zu erzielen, indem er dieselbe Musik im Kopfhörer hört, um andere nicht zu stören. Andernfalls ist eine Desensibilisierung erforderlich. Zum Beispiel müssen Sie mit erhöhter Lichtempfindlichkeit allmählich von fast völliger Dunkelheit in seinem Zimmer zu Tageslicht wechseln - öffnen Sie allmählich die Vorhänge und passen Sie die Lampenintensität an.

"Gleichzeitig lohnt es sich, das Kind weiter zu stimulieren und positive Assoziationen zu wecken: Zeigen Sie in diesem Fall, dass im Licht schöne Bilder im Buch Spielzeug sichtbar sind", erklärte sie.

Typische stereotype Handlungen: wie man sich daran gewöhnt und ob man unterdrückt?

Laut Galina Schwartz gibt es viele Arten solcher Aktionen. Beispielsweise schwenken Kinder mit eingeschränkter Sehempfindlichkeit häufig einen Stift vor die Augen, um sich selbst zu stimulieren. Andere schwanken, während andere sich um sich selbst drehen..

"Experten raten, dieses Problem mit Bedacht anzugehen. Ja, wenn dies an einem öffentlichen Ort geschieht, verstehen alle um uns herum, dass das Kind etwas Besonderes ist. Aber stört dies jemanden oder schadet es dem Kind? Wenn Stimulation ihm hilft, Stress abzubauen, müssen Sie sich nicht einmischen." - denkt Schwartz.

Eine andere Frage ist, ob die stereotype Handlung für die Menschen um ihn und sich selbst gefährlich ist: Kinder mit verminderter taktiler Empfindlichkeit können sich beispielsweise auf den Kopf schlagen und sich in die Hand beißen. In diesem Fall müssen Sie nach Anreizen suchen, die ihm helfen, die richtigen Empfindungen ohne Schaden zu bekommen: eine sehr starke Umarmung, Massage, Sie können Ihrem Kind einen sehr engen Hut aufsetzen.

Ihrer Meinung nach ist es sehr wichtig, nicht zu versuchen, ein Kind mit Autismus zu „brechen“.

"Gewalt und Aggression können auf kein Kind angewendet werden, und Kinder mit Autismus sind hundertfach betroffen. Weder Bedrohung noch Schreien können helfen. Erfolg kann nur durch Kommunikation erreicht werden: Wenn die Eltern verstehen, warum das Kind krank ist und das Kind - was ist von ihm." wollen ", betont Galina Schwartz.

Über Sozialisation: Wo soll mein Kind lernen??

Die Besonderheit solcher Kinder ist, dass sie nicht verstehen, warum soziale Regeln erforderlich sind: Um sicherzustellen, dass sie diese einhalten, müssen Sie hart arbeiten.

„Wenn ein Kind in einen Kindergarten fällt, sich das Knie bricht und weint, kann ein Kind mit Autismus ihn beobachten und lachen: Es versteht einfach nicht, dass das Kind schlecht ist - es kann dieses Signal nicht erfassen. Es gibt ein spezielles System, nach dem dem Kind soziale Fähigkeiten vermittelt werden: in Insbesondere arbeiten sie schon in jungen Jahren mit Mimik, damit das Kind Emotionen lesen kann ", erklärte sie.

Viele Eltern von Kindern mit Autismus möchten, dass sie die Sekundarschule besuchen. In der Praxis ist dies nicht so schwierig: Es reicht aus, eine Erklärung im Bezirksministerium für Bildung zu verfassen, und nach Abschluss der medizinisch-psychologisch-pädagogischen Kommission im Bezirkszentrum für Bildung und Rehabilitation im Bereich der korrigierenden Entwicklung wird er in eine integrierte Klasse geschickt.

Laut dem Experten ist es für eine erfolgreiche Integration notwendig, zunächst kein Kind mit Autismus vorzubereiten, sondern Menschen, die mit ihm interagieren: Merkmale bleiben für immer bei ihm. Dies ist das Hauptgebot bei der Arbeit mit solchen Kindern - das erste, was Sie brauchen, um die Umgebung anzupassen.

„Es ist wichtig, dass die Schule bereit ist, dies zu akzeptieren, die Klasse, die Kinder und ihre Eltern. Die Entscheidung, wo das Kind am besten mit dem Lernen beginnen kann - zu Hause auf der Grundlage des Zentrums für Bildung und Rehabilitation im Bereich der korrigierenden Entwicklung in einer integrierten oder allgemeinen Schulklasse - individuell nehmen. Anpassung des Kindes und der Umwelt sind zwei Prozesse, die gleichzeitig durchgeführt werden müssen ", sagt Galina Schwartz.

In einigen Fällen, so der Experte, ist es gut, die anfängliche Anpassung im genannten Zentrum durchzuführen. Während dieser Zeit sollte eine normale Schule angepasst werden, in die ein solches Kind kommen wird. Dadurch wird der Einschlussprozess reibungsloser..

„In Gesamtschulen werden autistische Kinder mit Assistenten versorgt, aber Schulspezialisten sind keineswegs bereit, mit solchen Schülern zusammenzuarbeiten, insbesondere wenn sie nicht sprechen und besondere Verhaltensmanifestationen aufweisen. Wir glauben, dass für eine erfolgreiche Integration von Kindern mit Entwicklungsstörungen eher als Nur Kinder mit Autismus, alle Pädagogen müssen einen umfangreichen Sonderpädagogikkurs absolvieren ", teilt der Experte seine Meinung.

Welche Zukunft erwartet mein Baby??

Derzeit steigt die Lebenserwartung von Menschen mit Autismus: Es ist wichtig, dass sie die Möglichkeit haben, nicht nur in der Kindheit Kontakte zu knüpfen, davon ist Galina Schwartz überzeugt. Damit Eltern keine Angst haben, müssen sie sicher sein, dass das staatliche System ihren Kindern hilft.

"Sie können die Merkmale des Babys mit Emotionen betrachten, aber danach wird es ein 20-jähriger Mann mit den gleichen Merkmalen. Jetzt gibt es Zentren für junge Menschen mit Behinderungen, aber die Begleitung von Menschen mit Autismus während ihres gesamten Lebens sollte breiter organisiert sein, sie werden immer Unterstützung brauchen.

Leider sind Eltern nicht ewig, und für diejenigen, die allein gelassen werden, besteht eine Möglichkeit darin, einzusteigen. In Belarus brauchen wir soziale Dienste und Einrichtungen, die Menschen mit solchen Störungen zu Hause helfen oder ein begleitetes Leben ermöglichen können ", ist sich der Experte sicher.

Wenn mein Kind "wie alle anderen" wird?

„Oft besteht das Problem bei der Arbeit mit einem Kind mit Autismus darin, dass es schwer zu akzeptieren ist: Er lacht nicht, wo es nötig ist, winkt mit den Händen, schlägt hysterisch. Aber das ist nicht das Schlimmste, was sein kann.

Sie müssen nicht versuchen, es selbst anzupassen - dies funktioniert selbst bei normalen Erwachsenen nicht. Jeder von uns ist ein Individuum, das sich etwas von den anderen unterscheidet, ein wenig anders als alle anderen. Wir müssen lernen, die Stärken von Kindern mit Autismus zu erkennen: Wenn wir ein Kind so akzeptieren, wie es ist, können wir viel mehr für ihn tun “, sagt Galina Schwartz.

Über Mythen: die Gefahr von Impfungen und speziellen Diäten

Oft kommen Eltern zu Spezialisten mit der Überzeugung, dass "Kinder mit Autismus nicht geimpft werden sollten" und "die Impfung von Kindern zu Autismus führen kann"..

"Eine Studie, in der solche Anschuldigungen auftauchten, wurde 2009 von einem Gastroenterologen veröffentlicht, der keinen besonderen Zusammenhang mit Autismus hatte. Später wurde ihm in Großbritannien die medizinische Zulassung entzogen. Wissenschaftler haben seine Ergebnisse bestritten. Heute zeigen zahlreiche Studien, dass es keinen Zusammenhang zwischen Autismus und Impfung gibt „Die Ablehnung von Impfungen ist sowohl für das Kind selbst als auch für seine Eltern und andere Kinder gefährlich“, sagt der Spezialist.

Ein weiterer verbreiteter Mythos sind die rettenden Eigenschaften verschiedener Diäten, die Kinder mit Autismus buchstäblich heilen. Der Ansatz in dieser Angelegenheit sollte auch individuell sein: Jede Diät sollte wie angegeben unter strenger Aufsicht eines Arztes angewendet und regelmäßig getestet werden.

„Es besteht keine Notwendigkeit, an Ihren eigenen Kindern zu experimentieren. Jeder Rat, insbesondere im Internet, sollte kritisch behandelt werden: Suchen Sie immer nach Alternativen und studieren Sie nicht nur lobende, sondern auch negative Bewertungen“, fasst Galina Schwartz zusammen.

Lesen Sie Mehr Über Schwindel