Haupt Migräne

Periphere Neuropathie - Eine wirksame Behandlung ist nach diesen Regeln und Tipps möglich

Periphere Neuropathie ist das Ergebnis einer Schädigung peripherer Nerven. Diese Strukturen sind für die Übertragung von Impulsen vom Zentralnervensystem auf Muskeln, Haut und Organe verantwortlich.

Wenn die Störung zum ersten Mal auftritt, spüren die Menschen ein Kitzeln und Kribbeln in den Sohlen, obwohl es manchmal mit den Fingern beginnt. Mit der Zeit breitet sich ein Kribbeln auf den Füßen und Händen aus..

Die Krankheit tritt fast immer in beiden Beinen und Armen auf. Diese Gefühle können dauerhaft sein oder von Zeit zu Zeit auftreten. Manchmal sind sie fast unsichtbar und manchmal stören sie eine Person sehr.

Verstöße können nicht nur Schmerzen verursachen, sondern auch die Fülle des Lebens beeinträchtigen.

Der Wunsch, Schmerzen vorzubeugen, kann dazu führen, dass sich eine Person weniger bewegt, was die Standardaktivität und -kommunikation beeinträchtigen kann. Neuropathie kann Angstzustände und Depressionen verursachen und ist im Allgemeinen höchst unerwünscht.

Ursachen der Krankheit

Sensorische Erkrankungen wie die motorische periphere Neuropathie haben größtenteils ähnliche Ursachen:

  • Nervenverletzung;
  • Tumoren;
  • Vergiftung;
  • Immunitätsstörungen;
  • Mangel an Vitaminen;
  • chronischer Alkoholismus;
  • Probleme mit Blutgefäßen;
  • Vaskulitis;
  • Blutkrankheiten;
  • Störungen in Stoffwechselprozessen;
  • endokrine Pathologie;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Guillain Barre-Syndrom;
  • Konsum bestimmter Drogen;
  • erbliche Neuropathie;
  • idiopathische Neuropathie.

Was soll ich tun, wenn ein DEP Grad 2 diagnostiziert wird? Wie man die Entwicklung der Krankheit im dritten - dem schwierigsten Stadium - verhindert.

Klassifikation von Neuropathien

Es wurden viele Arten von Verstößen identifiziert, die jeweils bestimmte Merkmale, ein Anstiegsmuster und eine Prognose aufweisen. Die betroffene Funktion und Manifestationen hängen von der Art der Strukturen ab, die nicht gesund sind:

  • motorische Nerven steuern die Bewegungen aller Muskeln durch Bewusstsein;
  • sensorische Nerven übertragen Informationen über die Wahrnehmungsprozesse;
  • Bündel vegetativer Fasern regulieren Aktionen, die automatisch ausgeführt werden.

Obwohl einzelne Neuropathien alle drei Nerventypen betreffen können, versagen häufig ein oder zwei Nerventypen.

Daher können Ärzte ein Konzept wie vorwiegend motorische Neuropathie, hauptsächlich sensorische Neuropathie usw. verwenden...

Periphere Neuropathie kann vererbt oder erworben werden..

Ein Nerv oder alle Nerven eines Körperteils können leiden. Verletzung eines Nervenstammes - Mononeuropathie.

Polyneuropathie - multiple Nervenschädigung, die sich durch Lähmung manifestiert, eine Verletzung der Empfindlichkeit. Oft beginnt dies damit, dass Hände und Füße ohne Behandlung im Laufe der Zeit aufsteigen.

Symptome und Anzeichen einer peripheren Neuropathie

Die Krankheit kann mit einer Verletzung der Empfindlichkeit sowie der Arbeit von Muskeln oder Organen kombiniert werden.

Die Symptome treten allein oder in Kombination auf. Und bei Schädigung der sensorischen Nerven werden Schmerzen, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Schwellung und Rötung beobachtet.

Symptome einer peripheren Neuropathie:

  • Taubheitsgefühl, mangelnde Reaktion auf Schmerzen oder Temperatur;
  • erhöhte Berührungsempfindlichkeit;
  • kitzeln, kribbeln, brennen;
  • starke Schmerzen, Krämpfe;
  • Gleichgewichtsverlust;
  • Verlust von Reflexen;
  • Muskelschwäche;
  • signifikante Veränderungen beim Gehen;
  • andere Manifestationen möglicher Nervenschäden, die dem Arzt gemeldet werden sollten:
  • häufigeres Entleeren der Blase während des Tages;
  • häufiges Stolpern und Fallen;
  • Probleme mit der Erektion;
  • Rötung und Schwellung der Haut an der Entzündungsstelle;
  • Muskelatrophie.

Diagnosetechniken

Die Diagnose kann aufgrund der unterschiedlichen Symptome schwierig sein. Oft ist eine vollständige neurologische Untersuchung erforderlich..

Tests und Tests können feststellen, ob eine Nervenschädigung auf eine allgemeine Krankheit zurückzuführen ist..

Eine Blutuntersuchung kann Diabetes, einen Mangel an Vitaminen, jede Art von Unzulänglichkeit, andere Stoffwechselstörungen und Anzeichen einer ungesunden Immunaktivität aufdecken. Die Untersuchung der im Gehirn und Rückenmark zirkulierenden Liquor cerebrospinalis kann Antikörper im Zusammenhang mit Neuropathie nachweisen.

Speziellere Tests können Blutkrankheiten oder Störungen des Herzens und der Blutgefäße sowie bösartige Tumoren bestimmen..

Muskelkrafttests zeigen Anzeichen von Krampfaktivität oder Schädigung von Motoneuronen. Die Beurteilung der Fähigkeit, Vibrationen, sanfte Berührungen, Körperhaltung, Temperatur und Schmerzempfindlichkeit zu erfassen, hilft bei der Bestimmung von Schäden an sensorischen Strukturen..

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung, einer detaillierten Anamnese der Krankheit, können Hilfsuntersuchungen zur Genauigkeit der Diagnose vorgeschrieben werden.

  1. Die Computertomographie ist eine schmerzlose Studie, mit der Sie Organe, Knochen und Weichteile sehen können. Durch diese Methode können Knochen- oder Gefäßveränderungen, Gehirnbildungen, Zysten und Hernien der Bandscheibe usw. erkannt werden..
  2. Magnetische Tomographie - eine Untersuchung des Zustands des Muskels und seiner Größe, um den Ersatz von Muskelgewebe durch Fettgewebe festzustellen, einen Kompressionseffekt auf die Nervenfaser.
  3. Elektromyographie ist das Einführen einer Nadel in einen Muskel, um die elektrische Aktivität eines Muskels in Ruhe und unter Last zu messen. EMG kann helfen, zwischen einer Schädigung des Muskels selbst und Nervenfasern zu unterscheiden. Während dieser Studie wird eine Faserstimulation durchgeführt, auf die ein Antwortimpuls erscheint. Eine niedrige Übertragungsrate und eine Impulsblockade weisen auf eine Verletzung der Myelinscheide und auf axonale Störungen hin.
  4. Eine Nervenbiopsie ist die Entnahme und Untersuchung einer Nervengewebeprobe. Dieses Verfahren wird größtenteils nicht zur Diagnose verwendet und kann unabhängig voneinander neuropathische Manifestationen hervorrufen..
  5. Eine Hautbiopsie ist eine Analyse, bei der ein kleines Stück Haut herausgeschnitten und Nervenenden untersucht werden. Diese Methode ist einfacher durchzuführen, weniger traumatisch und liefert Informationen über kleine Nervenfasern..

Krankheitsbehandlung

Allgemeine Grundsätze:

  • Behandlung der provokativen Abweichung;
  • Beendigung der Wechselwirkung mit Toxinen, Allergenen;
  • symptomatische Behandlung;
  • Vitamintherapie;
  • Mittel, die die Funktion des Nervensystems verbessern;
  • orthopädische Versorgung;
  • chirurgische Behandlung - Nervenzerstörung.

Behandlungsmethoden

Die Hauptmethode umfasst:

  • Intervention durch Operation;
  • Drogen Therapie;
  • Beseitigung des Kontakts mit provokativen Substanzen.

Therapeutische Techniken

Zu den Hauptmethoden zur Behandlung der peripheren Neuropathie der unteren Extremitäten und anderer Arten von Krankheiten gehören:

  1. Perkutane elektrische Stimulation wird verwendet, um Manifestationen zu lindern. Die Elektroden befinden sich auf der Haut und es wird ein weicher elektrischer Strom mit unterschiedlichen Frequenzen zugeführt. Muss 30 Tage lang eine halbe Stunde am Tag durchgeführt werden.
  2. Menschen mit Entzündungen profitieren von Plasmapherese und intravenösem Immunglobulin, die die Immunaktivität hemmen.
  3. Klammern können am Arm oder Bein verwendet werden, um die Bewegung bei Muskelschwäche zu unterstützen.
  4. Auch die Physiotherapie sollte nicht vernachlässigt werden, um die Bewegung wiederherzustellen..
  5. Wenn eine Neuropathie durch Druck auf die Nerven durch Bildung verursacht wird, ist eine Operation erforderlich, um diesen Druck zu neutralisieren..
  6. Infrarotbehandlungen können dazu beitragen, das Gefühl in den Beinen von Menschen mit Diabetes zu verbessern..

Vorbeugende Maßnahmen

Prävention von peripherer Neuropathie:

  • gute Ernährung mit frischem Obst und Gemüse;
  • jährliche vorbeugende Untersuchung, um die ersten Anzeichen eines Verstoßes festzustellen;
  • Blutzuckerkontrolle;
  • Sport treiben;
  • bequeme Schuhe;
  • Alkohol aufgeben.

Um das Auftreten dieser Störung zu verhindern, versuchen Sie, einen normalen Lebensstil zu führen, und suchen Sie medizinische Hilfe, wenn die geringsten Symptome auftreten.

Video: Neuropathie der peripheren Nerven

Trainingsfilm: "Klinik, Grundlagen der Diagnose und Behandlung der peripheren Nervenneuropathie." Dieser Film versteht die Neuropathien verschiedener Nerven des Körpers..

Periphere Neuropathie. Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung.

1. Was ist periphere Neuropathie und ihre Arten?

Periphere Neuropathie ist eine Erkrankung, bei der Nerven geschädigt werden und durch die Signale vom Rest des Körpers in das Gehirn und das Rückenmark gelangen.

Periphere Nerven bilden ein komplexes Netzwerk, das Gehirn und Rückenmark mit Muskeln, Haut und inneren Organen verbindet. Periphere Nerven verlassen das Rückenmark und befinden sich entlang bedingter Linien im Körper, die Dermatome genannt werden. Typischerweise betrifft eine Nervenschädigung ein oder mehrere Dermatome und infolgedessen bestimmte Körperteile. Nervenschäden und eine Unterbrechung der Kommunikation zwischen dem Gehirn und anderen Körperteilen führen zu einer Beeinträchtigung der Muskelbewegung, beeinträchtigen das normale Gefühl in Armen und Beinen und verursachen Schmerzen. Periphere Neuropathien treten häufiger bei Menschen über 55 auf.

Arten der peripheren Neuropathie

Es gibt verschiedene Arten von peripherer Neuropathie, die aus verschiedenen Gründen auftreten. Die Krankheit kann vom Karpaltunnelsyndrom (traumatische Verletzung durch ständige Arbeit der Hände und Handgelenke, beispielsweise beim Arbeiten am Computer) bis hin zu Nervenschäden aufgrund von Diabetes reichen.

Neuropathien werden normalerweise nach dem von ihnen verursachten Problem (z. B. Gesichtsneuropathie) oder nach der Ursache der Krankheit klassifiziert..

2. Mononeuropathie

Eine Schädigung eines peripheren Nervs wird als Mononeuropathie bezeichnet. Die häufigste Ursache für Mononeuropathie sind Personenschäden oder Personenschäden aufgrund eines Unfalls. Ein längerer Druck auf den Nerv, der durch einen langen sitzenden Lebensstil (z. B. im Rollstuhl oder im Bett) verursacht wird, sowie kontinuierliche sich wiederholende Bewegungen können ebenfalls eine Mononeuropathie verursachen. Eine Schädigung der Bandscheiben kann Druck auf den Nerv und das Auftreten dieser Art von Neuropathie verursachen.

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine häufige Form der Mononeuropathie. Dies ist ein Trauma, das aus übermäßigem Stress resultiert, wenn ein Nerv, der durch das Handgelenk geht, zusammengedrückt wird. Menschen, deren Arbeit wiederholte Bewegungen des Handgelenks erfordert (z. B. Arbeiter auf einem Förderband oder solche, die ständig auf einer Computertastatur tippen), sind dem größten Risiko ausgesetzt, dieses Syndrom zu entwickeln.

Nervenschäden können zu Taubheitsgefühl, Kribbeln, ungewöhnlichen Empfindungen und Schmerzen in den ersten drei Fingern der Hand von der Seite des Daumens führen, insbesondere im Schlaf. Im Laufe der Zeit kann das Karpaltunnelsyndrom die Muskeln im Arm schwächen. Bei dieser Krankheit können Sie auch Schmerzen, Kribbeln oder Brennen in Arm und Schulter spüren.

Hier sind Beispiele für andere Mononeuropathien, die Schwäche in den betroffenen Körperteilen (Arme und Beine) verursachen können:

  • Eine Ellenbogenneuropathie tritt auf, wenn ein Nerv, der nahe an der Hautoberfläche im Ellenbogengelenk verläuft, beschädigt wird.
  • Radiale Nervenneuropathie wird durch eine Schädigung eines Nervs verursacht, der an der Unterseite des Arms verläuft.
  • Peroneale Neuropathie tritt auf, wenn sich ein Nerv unter dem Knie zusammenzieht. Dies führt zu einem Zustand, in dem es schwierig wird, ein oder beide Beine anzuheben.

Neuropathie kann die Nerven betreffen, die die Muskelbewegungen steuern (motorische Nerven), und diejenigen, die für die Wahrnehmung von Empfindungen verantwortlich sind - Kälte oder Schmerz (sensorische Nerven). In einigen Fällen kann die Krankheit Probleme mit inneren Organen verursachen - dem Herzen, den Blutgefäßen, der Blase oder dem Darm. Neuropathie, die die inneren Organe betrifft, wird als autonome Neuropathie bezeichnet..

3. Polyneuropathie

Polyneuropathie ist für die meisten Fälle von peripheren Neuropathien verantwortlich. Bei der Polyneuropathie sind viele periphere Nerven im ganzen Körper gleichzeitig betroffen. Die Ursachen der Polyneuropathie können sehr unterschiedlich sein, einschließlich der Exposition gegenüber bestimmten Toxinen, schlechter Ernährung (insbesondere Vitamin B-Mangel), Komplikationen aufgrund von Krankheiten wie Krebs oder Nierenerkrankungen.

Eine der häufigsten Formen der chronischen Polyneuropathie ist die diabetische Neuropathie, eine Erkrankung, die bei Menschen mit Diabetes auftritt. In selteneren Fällen kann Diabetes eine Mononeuropathie verursachen, die häufig durch schwache Augen oder Oberschenkelmuskeln gekennzeichnet ist..

Die häufigsten Symptome einer Polyneuropathie sind:

  • Kribbeln;
  • Taubheit;
  • Gefühlsverlust in Armen und Beinen.

Menschen mit chronischen Polyneuropathien verlieren häufig ihre Fähigkeit, Temperatur und Schmerzen zu fühlen, und dies führt manchmal zu Verletzungen und längerem Zusammendrücken von Körperteilen. Gelenke sind in diesem Fall besonders anfällig, da sie oft nicht schmerzempfindlich sind. Schäden an einigen Nerven können Durchfall oder Verstopfung, Verlust der Fähigkeit zur Kontrolle des Darms oder der Blase verursachen. Mögliche Folgen einer Polyneuropathie sind sexuelle Dysfunktion und niedriger Blutdruck..

Eine der schwerwiegendsten Polyneuropathien ist das Guillain-Barré-Syndrom, eine seltene Krankheit, die plötzlich auftritt, wenn das körpereigene Immunsystem beginnt, Nerven anzugreifen. Die Krankheitssymptome manifestieren sich normalerweise schnell und führen manchmal zu einer vollständigen Lähmung. Die primären Symptome des Guillain-Barré-Syndroms sind Schwäche, Kribbeln und Gefühlsverlust in Beinen und Armen. In kritischen Situationen beginnen Probleme mit Druck, Herzfrequenz und Atmung. Trotz der Schwere dieser Krankheit ist eine frühzeitige Behandlung sehr effektiv, um den Zustand des Patienten zu verbessern..

4. Ursachen der peripheren Neuropathie

Es gibt viele Faktoren, die eine periphere Neuropathie verursachen können, daher ist es oft schwierig, die Ursache der Krankheit zu bestimmen. Im Allgemeinen wird die Neuropathie in drei Hauptgruppen eingeteilt:

  • Erworbene Neuropathien, die durch Exposition gegenüber Toxinen, Trauma, Krankheit oder Infektion verursacht werden. Bekannte Ursachen für erworbene Neuropathie sind:
    • Diabetes;
    • Einige seltene Erbkrankheiten;
    • Alkoholismus;
    • Schlechte Ernährung und Vitaminmangel;
    • Einige Krebsarten und die Auswirkungen der Chemotherapie, mit denen sie behandelt werden;
    • Situationen, in denen Nerven vom körpereigenen Immunsystem angegriffen werden;
    • Einige Drogen;
    • Nieren- oder Schilddrüsenerkrankung;
    • Einige Infektionen (Lyme-Borreliose, AIDS).
  • Erbliche Neuropathien sind nicht so häufig. Hereditäre Neuropathie ist eine periphere Nervenerkrankung, die genetisch vom Elternteil auf das Kind übertragen wird.
  • Eine idiopathische Neuropathie wird diagnostiziert, wenn die Ursachen der Krankheit nicht bekannt sind. Etwa ein Drittel aller Neuropathien fällt in diese Kategorie..

Periphere Neuropathie

Periphere Neuropathie ist gekennzeichnet durch Schmerzen, Taubheitsgefühl in unterschiedlichem Ausmaß, Muskelschwäche, vasomotorische Störungen, Muskelatrophie und andere Syndrome. Die Lokalisierung der Läsion wird unter Verwendung von Elektromyographie und Forschung festgestellt, die die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Pulses entlang der Fasern zeigt.

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung sowie ein detailliertes Studium der Anleitung sind erforderlich! Hier können Sie einen Termin mit dem Arzt vereinbaren.

Symptome einer peripheren Neuropathie

Es gibt 2 Arten von Pathologie. Bei der Mononeuropathie ist ein Nerv betroffen: autonom, sensorisch oder motorisch. Die Polyneuropathie ist durch eine Funktionsstörung mehrerer Axone, ihrer Plexusse, gekennzeichnet.

Symptome sind:

  • Ausdünnung der Haut;
  • Sexuelle Störungen bei Männern und Frauen;
  • Schwäche der Hände, was zum Verlust von Gegenständen führt;
  • Niedriger Blutdruck;
  • Verdauungsversagen, Durchfall, Verstopfung;
  • Schwäche in den Gliedern, ein Gefühl der Schwere;
  • Starkes Schwitzen;
  • Kribbeln, Gefühl der Verengung, stechender Schmerz.

Bei peripherer Neuropathie entwickeln sich nicht immer Schmerzen. Betroffen sind die Axone, die für die Übertragung von Impulsen auf die Gliedmaßen verantwortlich sind. Aufgrund von Nervenschäden ist die Muskelernährung beeinträchtigt, was zu einer Einschränkung ihrer Mobilität führt.

Kribbeln tritt im Bereich auf, leichte Taubheit in einem bestimmten Bereich, Muskelschwäche entwickelt sich. Die Krankheit kann ohne Symptome verlaufen und häufig zu einer Behinderung führen..

Krankheitsbehandlung

Nach der Untersuchung, Untersuchung der Symptome und der Krankengeschichte wird der Arzt eine Untersuchung verschreiben. Die Diagnose bestätigt die Ursachen der Neuropathie. Eine Blutuntersuchung nach mehreren Kriterien ist erforderlich, um die Menge an Vitaminen, Zucker und Hormonen zu bestimmen, die für das reibungslose Funktionieren der Schilddrüse verantwortlich sind.

Um die organische Natur der Läsion auszuschließen, wird ein MRT-Scan und eine Nervenfaser-Biopsie durchgeführt. Überprüfen Sie mithilfe der Elektromyographie die Merkmale des Impulsdurchgangs entlang der Nerven und die Elektrizitätsmenge, die sich während des Eingriffs durch den Muskel bewegt.

Die Behandlung zielt darauf ab, die Ursache der Pathologie zu beseitigen. Mit einem Mangel an einem bestimmten Vitamin füllen sie die Versorgung wieder auf und halten sich an die therapeutische Dosierung. Mit Diabetes stabilisieren Sie den Blutzucker.

Mäßige Schmerzen werden mit Medikamenten mit Ibuprofen, nichtsteroidalen Medikamenten und Paracetamol anästhesiert.

Akute unerträgliche Schmerzen, ein schwerer Krankheitsverlauf, werden umfassend mit Antidepressiva, narkotischen Schmerzmitteln, Kortikosteroiden, Antiepileptika und Antikonvulsiva behandelt. Bei sexuellen Störungen sind Pillen zur Wiederherstellung der Funktion des Fortpflanzungssystems geeignet.

Periphere sensorische Neuropathie

Die sensorische Neuropathie peripherer Nerven bezieht sich auf eine Erbkrankheit. Es manifestiert sich in der frühen Kindheit durch Muskelschwäche, Deformität der Füße, Mutation der Füße aufgrund einer Abnahme der Schmerzempfindlichkeit.

Die Diagnose wird durch neurophysiologische Studien und Gentests bestätigt. Es gibt keine spezifische Behandlung. Die unterstützende Therapie umfasst die Korrektur von Muskelschwäche durch Physiotherapie und Bewegungstherapie. Dystrophische Störungen in den Beinen werden durch orthopädische Eingriffe korrigiert.

Es gibt sensorische Störungen, die als Folge schwerer Infektions- und Entzündungskrankheiten mit Diabetes mellitus, Alkoholismus und Zirrhose auftreten. Bei sensorischer Neuropathie können zwei Arten von Schmerzen auftreten: neuropathisch und nozizeptiv.

Der erste Typ tritt auf, wenn eine Faserdysfunktion oder die organische Natur der Krankheit vorliegt. An der pathologischen Stelle in der Innervationszone der entsprechenden Plexusse und Nervenwurzeln sind Schmerzen zu spüren.

Bei der zweiten Art von Schmerz treten Beschwerden aufgrund der Wirkung eines reizenden Faktors auf Schmerzrezeptoren in intakten Teilen des Nervensystems auf. Orthesen für Hände und Füße können den Druck im geschwächten Bereich verringern. Sie entladen das Glied, schließen wiederholte Traumata aus. Das Myelin wird allmählich wiederhergestellt, die Gesundheit verbessert.

Wie Musik die Krankheit heilen wird?

Musiktherapie gehört nicht zu therapeutischen Methoden. Es zielt darauf ab, den psychischen Zustand des Patienten aufrechtzuerhalten, Entspannung. Der Patient ist eingeladen, weiße Geräusche zu hören: Naturgeräusche, Vogelgezwitscher oder nur neutrale Geräusche.

Es wird nach und nach hinzugefügt, was im Rhythmus mit den hörbaren Geräuschen und dem Puls einer Person kombiniert wird. Der Patient kann während der Musiktherapie kleine Übungen durchführen..

Musik lenkt den Patienten ab, reduziert die Angriffskraft für eine Weile und hilft, vollständig zwischen den Medikamentendosen zu leben.

Neuropathie - was ist das, Ursachen für Aussehen, Formen und Symptome

Neuropathie ist eine Läsion nichtentzündlicher Fasern, die nicht immer von Schmerzen begleitet wird. Die Patienten sprechen normalerweise über Kribbeln, Taubheitsgefühl, Probleme mit der Empfindlichkeit eines bestimmten Bereichs und eine Abnahme des Grads der Beweglichkeit der Gliedmaßen..

Einige Formen der Pathologie sind mit dysfunktionellen Veränderungen im Urogenitalsystem, im Magen-Darm-Trakt, verbunden.

Der Grund ist, dass die betroffenen Nerven die Ernährung der Muskeln stören und deren Funktionen einschränken. Muskeln ziehen sich nicht mehr normal zusammen, Nerven übertragen Impulse falsch, wodurch der Empfindlichkeitsgrad einer bestimmten Zone abnimmt.

Das Fortschreiten der Neuropathie dauert eine beträchtliche Zeit, in der die Symptome der Krankheit fehlen können. Die provozierenden Faktoren für die Entwicklung pathologischer Veränderungen sind Stress, Alkoholkonsum und die Verschärfung chronischer Krankheiten.

  1. Chronischer Sensomotor - Er ist gekennzeichnet durch positive Symptome neurologischer Natur, die sich nachts in Ruhe manifestieren oder verstärken. Negative Symptome treten bei schwerkranken Patienten auf. Im fortgeschrittenen Stadium entwickelt sich eine charakteristische Verformung der Füße, Finger Phalangen, begleitet von einer Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit.
  2. Akute sensorische - die Form wird von schweren sensorischen Symptomen begleitet, verschiedene Arten von Empfindlichkeit, die Hauptreflexe können bestehen bleiben. Die Schmerzen sind stark, der Patient verliert oft dramatisch an Gewicht, nervöse Störungen, depressive Störungen können sich entwickeln. Eine eingehende Studie diagnostiziert veränderte Werte des glykämischen Index (die Blutzuckerkontrolle kann sich verschlechtern oder verbessern). Die pathogenetische Basis ist die Bildung von arteriovenösen Shunts mit der Bildung von Ersatzgefäßstrukturen innerhalb des intraneuralen Blutflusses.
  3. Hyperglykämisch - verursacht schnell reversible neurologische Veränderungen, die wichtigsten sind mäßige Symptome des sensorischen Typs, eine Verletzung der normalen Ausbreitungsgeschwindigkeit der nervösen Erregung durch die Fasern. Die Form manifestiert sich bei Personen mit einer neu diagnostizierten Krankheit, die zu einer beeinträchtigten Blutzuckerkontrolle neigt. Die Normalisierung der aktuellen glykämischen Indikatoren führt zu einer Linderung der Schwere der neurologischen Symptome.
  4. Autonom ist eine der häufigsten Formen der diabetischen Neuropathie. Kann unterschiedliche Erscheinungsformen haben, unter Berücksichtigung der Schwere des Kurses.
  5. Multifokal und fokal sind Tunnelformen der Neuropathie, die sich bei älteren Menschen entwickeln (es gibt Ausnahmen, aber selten). Die bekannteste Form ist der im Karpaltunnel lokalisierte Tunnel, der durch Kompression des Nervus medianus durch das transversale Karpalband verursacht wird.
  6. Cranial - eine seltene Art, die normalerweise bei älteren Menschen diagnostiziert wird, Patienten, die seit langem an Diabetes erkrankt sind.
  7. Diabetische Amyotrophie - tritt nach dem Alter von 50-60 Jahren auf, geht einher mit Atrophie der Oberschenkelmuskulatur, schweren Symptomen, Patienten klagen über starke Schmerzen.
  8. Chronisch entzündlich - entwickelt sich infolge des raschen Fortschreitens der Polyneuropathie. Die langfristige immunmodulierende Behandlung umfasst die Verwendung von Azathioprin, Plasmapherese, Kortikosteroiden und intravenösen Immunglobulinen.

Der Hauptrisikofaktor und die Ursache der Neuropathie ist Diabetes. Es verursacht wie Vergiftungen und traumatische Effekte Schäden an den Nervenfasern. Zuallererst sind die Nerven betroffen, die für die Übertragung von Impulsen in den Extremitäten verantwortlich sind - daher die Taubheit der Zehen, Hände, Schmerzen, Verletzung der Empfindlichkeit.

Autonome Neuropathie geht immer mit Fehlfunktionen der inneren Organe und Systeme, Problemen mit den Urogenital-, Ausscheidungs- und Verdauungsfunktionen einher.

Ein Patient mit einer Diabetesdiagnose sollte den Blutzuckerspiegel überwachen. Wenn er erhöht ist, wird die Blutversorgung der Muskeln unterbrochen. Mit der Zeit verkümmern sie, die Struktur der Haut verändert sich und ihre Genesung dauert lange und hart.

Vermeiden Sie die Verwendung giftiger Substanzen: hauptsächlich Alkohol und seine Ersatzstoffe, Arsen, Schwermetalle, aggressive Drogen. Toxische Neuropathie schädigt hauptsächlich die Nerven der Extremitäten, bei Alkoholismus hat es jeder, aber Beschwerden treten nicht immer auf.

Traumatische Neuropathien - die Folgen der Nervenkompression infolge von Knochenbrüchen, abnormaler Bildung von Narbengewebe, Nervenverletzung durch ein wachsendes Neoplasma.

Wie wird irgendeine Art von Neuropathie diagnostiziert?

Das Verfahren zur Diagnose von Neuropathie:

  1. Sammlung der Krankengeschichte, Analyse von Beschwerden.
  2. Untersuchung der Beine, Beurteilung ihres Zustands.
  3. Beurteilung etablierter Symptome.
  4. Verwendung elektrophysiologischer Untersuchungsmethoden.
  5. Andere diagnostische Techniken: Nervenbiopsie, Stanzbiopsie der Haut, nicht-invasive Techniken.

Zunächst sollte der Arzt den Patienten auf grundlegende Beschwerden befragen, ihm Leitfragen stellen und nach den durch die progressive Pathologie verursachten Empfindungen fragen..

Typische Symptome einer Neuropathie: Parästhesien, Kribbeln, Brennen, Hexenschuss in Ruhe, starke Schmerzen, auch wenn keine Reizstoffe vorhanden sind. Es ist notwendig herauszufinden, wann die Symptome auftraten, womit sie verbunden sind, ob sie sich nachts oder abends verstärken.

Die Inspektion der Füße und anderer Teile der Gliedmaßen ist obligatorisch. Sie zeigt das Vorhandensein von Keratose (Hühneraugen) in Bereichen mit übermäßigem Druck. Achten Sie auf eine erhöhte Trockenheit der Haut, das Vorhandensein von Geschwüren und offensichtliche Deformationen der Füße.

Zur Analyse subjektiver und objektiver Symptome werden geeignete Skalen und Fragebögen verwendet. Unabhängig von der verwendeten Skala wird eine visuelle Analyse des Zustands der Gliedmaßen durchgeführt. Um die Tastempfindlichkeit zu bestimmen, ist es zweckmäßig, ein Gerät zu verwenden - Monofilament.

Das Schmerzsyndrom wird getestet, indem die Rückseite der Füße, der Bereich der terminalen Phalanx des Fingers, gestochen wird. Zur Überprüfung der Temperaturempfindlichkeit wird ein Typ-Typ-Instrument verwendet. Sehnenreflexe werden nach dem klassischen Schema untersucht - zuerst Achilles, dann Knie.

Elektrophysiologische Verfahren (z. B. Stimulationselektrononeomyographie) ergänzen die Ergebnisse der allgemeinen klinischen Diagnose.

  • Nicht invasiv - objektiv und zuverlässig;
  • Beurteilung der Schwere, Dynamik und Art des Fortschreitens der Pathologie;
  • Informationen über die Funktion von Nervenfasern, ihre strukturellen Merkmale;
  • Differentialdiagnose von Neuropathien durchführen.

Der Nachteil der elektrophysiologischen Diagnostik ist, dass sie ziemlich schmerzhaft ist.

Bewegungstherapie, Gymnastik mit Neuropathie

Bei der Polyneuropathie ist Gymnastik unabhängig von Art, Form und Entwicklungsursachen wirksam. Ein spezieller Bewegungstherapiekomplex stellt die Muskelfunktion wieder her und verbessert die Blutversorgung der unteren Extremitäten.

Es wird empfohlen, die Gelenke zu drehen, die Beine zu lösen und zu beugen. Wenn die Muskeln nicht in guter Verfassung sind, braucht der Patient zunächst Hilfe, mit der Zeit wird er sich selbst bewältigen.

Nützliche Extremitätenmassage - stellt die Durchblutung wieder her, startet Regenerationsprozesse und regt die Nervenfasern zur Arbeit an. Wenden Sie sich an einen Chiropraktiker. Im Laufe der Zeit können Aktionen unabhängig ausgeführt werden (dh Selbstmassagen durchführen)..

Die bekanntesten Medikamente, Salben, Pillen zur Behandlung

Die Behandlung der Neuropathie sollte umfassend sein, es erfordert eine genaue Diagnose und Arbeit mit der Krankheit, die die Hauptursache für pathologische Veränderungen im Körper war.

  • Therapie von Diabetes;
  • Verweigerung von Alkohol;
  • Entfernung von Toxinresten, die Nervenschäden verursachten;
  • Behandlung von Verletzungen.

Direkter Einfluss auf den betroffenen Nerv, das ihn umgebende Gewebe, möglicherweise aufgrund von Massagen, Akupunktur, Bewegungstherapie, Physiotherapie.

Zusätzlich können Medikamente verwendet werden, um die Funktion und Nervenstruktur wiederherzustellen. Dies sind B-Vitamine und einige andere Substanzen. Oft verschreiben Ärzte Milgamma-Tabletten mit Pyridoxin, Benfotiamin, um Schmerzen zu stoppen und die Dosierung von Nichtsteroid zu reduzieren.

Es ist notwendig, die richtige Ernährung einzuhalten und den Gehalt an Vitaminen in der Ernährung auszugleichen. Bei Diabetes überwacht der Patient den Blutzucker.

Stoffwechsel, der den Blutfluss reguliert

Die erste Gruppe von Arzneimitteln zur Behandlung der Polyneuropathie ist der Stoffwechsel. Sie verbessern die Ernährung von Nervengeweben und -fasern, bekämpfen wirksam freie Radikale und beschleunigen die Durchblutung. Bei einer Neuropathie der unteren Extremitäten sind jedoch nicht alle Medikamente wirksam.

Sie müssen diese nehmen:

  1. Thioctic Acid ist ein starkes Antioxidans, das von Ärzten auf der ganzen Welt verwendet wird. Die Zulassungsdauer beträgt 1-6 Monate. Zuerst wird die Säure intravenös verabreicht, dann wird der Patient in die Pillentherapie überführt. Der Effekt ist kumulativ, es ist zu früh, um ihn in den ersten Tagen der Verabreichung zu erwarten.
  2. Instenon ist ein komplexes Dreikomponenten-Medikament. Die Formel erweitert Blutgefäße, aktiviert die Arbeit von Neuronen, verbessert die Impulsübertragung und löst aktive Blutflussprozesse aus. Die Ernährung der Nerven verbessert sich und sie beginnen sich aktiv zu erholen. Das Werkzeug wird in Kursen verwendet, die Form der Freisetzung ist Injektion und Tabletten.
  3. Cerebrolysin ist ein Proteinarzneimittel, das aus dem Gehirn von Schweinen stammt. Ein starkes neurometabolisches Mittel, das die Zerstörung von Nervenzellstrukturen stoppt, beschleunigt die Proteinsynthese. Cerebrolysin hält die Nervenzellen am Leben oder erhöht zumindest die Wahrscheinlichkeit dafür. Verabreichungsformen: intravenös und intramuskulär.
  4. Calciumpantothenat - ein Medikament, das Regenerationsprozesse stimuliert und periphere Nervenfasern wiederherstellt.
  5. Mexidol ist ein starkes Antioxidans, das auf Membranebene wirkt. Es stellt zelluläre Strukturen wieder her und sorgt für den normalen Durchgang von Impulsen. Mexidol erhöht die Beständigkeit von Fasern gegenüber negativen Umweltbelastungen.
  6. Cytoflavin ist ein komplexes Antioxidans, stellt den neuralen Energiestoffwechsel wieder her, neutralisiert die negativen Auswirkungen freier Radikale und hilft den Zellen, bei Nährstoffmangel aufzustehen.

Am häufigsten werden Thioktinsäure und Actovegin aus dieser Liste verschrieben..

Vitamine

Vitamine werden zur Behandlung der Polyneuropathie eingesetzt. - Dies sind Arzneimittel der Gruppe B (B1, B6, B12). Ihr Mangel selbst schädigt die peripheren Nerven. Es wird empfohlen, kombinierte Formulare anstelle von Einkomponentenformularen zu verwenden.

Injektionen und Pillen sind gleichermaßen wirksam, der Arzt wird in Ihrem Fall die ideale Option empfehlen. In Injektionen kann Vitamin B in seiner reinen Form und mit Lidocain gehen. Um dauerhafte Ergebnisse zu erzielen, benötigen Sie einen Kurs von mindestens einem Monat.

Eine beliebte Droge in dieser Kategorie ist Celtican. Es enthält neben Vitamin B12 Folsäure, Uridinmonophosphat.

Schmerzmittel

Es gibt kein 100% wirksames Schmerzmittel zur Schädigung der Nervenfasern in den unteren Extremitäten, aber bei starken Schmerzen wird die Einnahme von Medikamenten empfohlen.

Analgin und Pentalgin mit Polyneuropathie sind nutzlos, Ärzte verschreiben:

  • Antikonvulsiva: Pregabalin, Gebapentin;
  • Antidepressiva - Amitriptylin;
  • Lokalanästhetika - Lidocain;
  • Opioide (in seltenen Fällen) - Tramadol;
  • Lokale Heilmittel (Creme) - Capsaicin.

Um die Behandlungsergebnisse zu verbessern, können Sie verschiedene Mittel kombinieren. Der Arzt sollte das Schema streng wählen. Schmerzmittel werden nur in Kombination angewendet, wenn sie separat nicht wirken..

Mittel, die die Qualität des Nervenimpulses verbessern

Bei schweren Verletzungen der Empfindlichkeit oder deren vollständigem Verlust, Muskelschwäche werden Anticholinesterase-Mittel verschrieben, die die Leitfähigkeit der neuromuskulären Fasern erhöhen.

Bei Defekten in den Nervenmembranen verbessern die Präparate den Pulsdurchgang durch die übrigen bisher nicht betroffenen Bereiche. Zusätzlich werden Medikamente verschrieben, die die Regeneration der Nerven beschleunigen. Aufgrund dessen bleibt die Muskelkraft mit Empfindlichkeit erhalten.

Sie haben eine identische Zusammensetzung, einen Wirkstoff. Freisetzungsmethode - Tabletten, Ampullen zur Injektion. Die Behandlungsdauer beträgt 1-2 Monate.

Diese Medikamente werden zur Behandlung von Polyneuropathien verschiedener Ätiologien aller Formen eingesetzt. Sie arbeiten besser in Kombination, der Therapieverlauf ist lang, eine ständige Überwachung ist erforderlich.

Merkmale der Ernährung in der Pathologie

Wenn diese Krankheit erkannt wird, ist es notwendig, mit der Behandlung zu beginnen und die Ernährung anzupassen, abhängig von der Ursache der Funktionsstörung der Beine..

Die Ernährung des Patienten sollte korrekt und ausgewogen sein. Enthalten die notwendigen Spurenelemente, Vitamine, gesunden Fette, Kohlenhydrate und Proteine, um den gesamten Körper in einem funktionierenden Zustand zu halten und die Fähigkeit, dieser Krankheit zu widerstehen.

Versuchen Sie, Lebensmittel, die schädlich sein könnten, von Ihrer Ernährung auszuschließen und den Zustand dieser Krankheit zu verschlimmern. Dies sind zum Beispiel sehr scharfe, geräucherte, salzige oder salzige Gerichte, verschiedene Konserven, Mayonnaise, Ketchup und Saucen.

Minimieren Sie den Verbrauch von Würstchen und Süßwaren. Trinken Sie keinen Alkohol, keine kohlensäurehaltigen Getränke, rauchen Sie keine Zigaretten. Lebensmittel mit Farbstoffen sollten ebenfalls von der Ernährung ausgeschlossen werden..

Wenn Diabetes der Grund für die Entwicklung einer solchen Pathologie war, müssen Sie eine spezielle Diät wählen, die den Blutzucker senkt und auf einem normalen Niveau hält. Bei einer solchen Diät ist es notwendig, oft und in kleinen Portionen zu essen. Es wird empfohlen, keine Süßigkeiten und Mehlprodukte zu verwenden. Versuche keinen Hunger zuzulassen. Zum Abschrecken ist es besser, einen Snack aus leichten Lebensmitteln zuzubereiten.

Wenn die Ursache dieser Krankheit die Vergiftung des Körpers mit giftigen Substanzen, Drogen und Alkohol war, wird dem Patienten empfohlen, mehr Flüssigkeiten und Milchprodukte zu konsumieren, die als Sorptionsmittel wirken. Essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel. Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken.

Eine Ernährung mit Neuropathie spielt eine wichtige Rolle. Durch gesunde Ernährung und Behandlung wird die Chance auf Genesung erhöht..

Was ist periphere Neuropathie?

Das Nervensystem spielt eine Schlüsselrolle im Leben des Körpers, und jede Verletzung seiner Funktion kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben..

Periphere Neuropathie ist eine der häufigsten Pathologien, die mit einer Schädigung der Nervenfasern verbunden sind. Diese kann einen anderen klinischen Verlauf haben, erfordert jedoch in jedem Fall eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung. Wie man eine Krankheit erkennt und was zu tun ist, wenn Symptome auftreten?

Periphere Neuropathie - was ist das??

Periphere Nerven befinden sich außerhalb des Rückenmarks und des Gehirns. Ihre Hauptfunktion besteht darin, Signale vom Zentralnervensystem an andere Körperteile zu übertragen und umgekehrt. Darüber hinaus sind sie verantwortlich für die Empfindlichkeit der Haut, die motorische Aktivität der Gliedmaßen, die Innervation der inneren Organe, die am Wachstumsprozess von Nägeln und Haaren beteiligt sind.

Bei der peripheren Neuropathie wirkt sich der pathologische Prozess auf die Fasern der peripheren Nerven aus, wodurch sie beginnen, falsche Impulse zu übertragen, die den Körper ernsthaft stören können.

Ursachen der peripheren Neuropathie

In den meisten Fällen entwickelt sich die Pathologie vor dem Hintergrund von Alkoholabhängigkeit oder -vergiftung, Diabetes mellitus und Guillain-Barré-Syndrom (ein akuter Entzündungsprozess mit Autoimmun-Ätiologie). Sekundäre Faktoren, die eine periphere Neuropathie verursachen, sind:

  • entzündliche Prozesse, Trauma oder Kompression (Kompression) von Nervenenden;
  • erbliche Veranlagung für Erkrankungen des Nervensystems;
  • HIV und andere Immunschwächezustände;
  • Autoimmunprozesse (rheumatoide Arthritis usw.);
  • schweres Nierenversagen;
  • Erkrankungen des Blutes und der Blutgefäße;
  • bösartige Neubildungen;
  • akute Infektionskrankheiten;
  • hormonelle und endokrine Störungen;
  • Langzeitbelastung des Körpers durch Schwermetalle, Strahlung und andere
    negative Faktoren;
  • die Verwendung bestimmter Arzneimittel (z. B. Arzneimittel zur Chemotherapie, Antikonvulsiva, Antihypertensiva, antibakterielle Mittel);
  • Mangel an Vitaminen vor dem Hintergrund einer unausgewogenen Ernährung;
  • psychische Störungen.

Darüber hinaus gibt es eine idiopathische Form der Krankheit, bei der die genaue Ursache ihrer Entwicklung nicht festgestellt werden kann.

Was überrascht?

Der pathologische Prozess in dieser Pathologie betrifft die Nerven, die weit vom Gehirn und Rückenmark entfernt sind - hauptsächlich diejenigen, die sich in den unteren Extremitäten befinden. Manchmal beginnt die Krankheit mit den oberen Gliedmaßen, seltener mit einer Schädigung des Nervengewebes in anderen Körperteilen, und einige Formen der Neuropathie betreffen fast das gesamte periphere Nervensystem.

Darüber hinaus kann die Pathologie einen oder mehrere Nerven betreffen - abhängig davon wird sie in Mono- und Polyneuropathie unterteilt.

Symptome

Die Symptome einer peripheren Neuropathie und ihre Schwere hängen vom Grad und der Lokalisation des pathologischen Prozesses sowie vom allgemeinen Zustand des Körpers des Patienten ab. Ihre Liste enthält:

  • Taubheitsgefühl, verminderte Empfindlichkeit, mangelnde Reaktion auf äußere Reize;
  • Kribbeln, Brennen, Schmerzen in den betroffenen Bereichen;
  • Zucken und Muskelschwäche, die sich bereits durch geringe Belastungen manifestieren;
  • Rötung und Schwellung der Haut;
  • Gangänderungen, Lahmheit, Stolpern;
  • Mangel an Koordination;
  • Beinkrämpfe, die hauptsächlich nachts auftreten;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Haarausfall, spröde Nägel;
  • Darm- und Blasenstörungen.

In den ersten Stadien kann die Krankheit fast asymptomatisch sein - Patienten bemerken ungewöhnliche Empfindungen in den unteren und oberen Extremitäten, kriechende "Gänsehaut", Kitzeln, leichtes Kribbeln. Bei einer Verletzung der Funktionen der motorischen Nerven beginnt eine Person häufig zu stolpern und Dinge fallen zu lassen, und bei einer Störung der Funktion der motorischen Nerven kommt es zu Blutdrucksprüngen, Verstopfung und Durchfall, Atembeschwerden und erektiler Dysfunktion bei Männern.

Was ist eine gefährliche periphere Neuropathie??

Unbehandelt verschlimmern sich die Symptome der Störung - manchmal werden die Schmerzen und Beschwerden so stark, dass sie den üblichen Lebensstil der Person beeinträchtigen. Während sich der pathologische Prozess entwickelt, kann es in bestimmten Körperteilen zu Muskelverformungen und einem vollständigen Gefühlsverlust kommen, wodurch Verbrennungen und andere Verletzungen unbemerkt bleiben und infiziert werden..

Wenn die Krankheit die Nerven betrifft, die für die Innervation der inneren Organe verantwortlich sind, sind Stuhl- und Harninkontinenz, Atemprobleme und arterielle Hypertonie möglich. Die gefährlichste Komplikation der peripheren Neuropathie ist Parese und Lähmung, bis zu einem vollständigen Verlust der Fähigkeit, Gliedmaßen zu bewegen. Es ist zu beachten, dass sich verschiedene Formen der Krankheit auf unterschiedliche Weise entwickeln - vom Einsetzen der ersten Symptome bis zu einer ernsthaften Verschlechterung des Zustands des Patienten können mehrere Wochen oder mehrere Jahre vergehen..

Diagnose

Wenn Symptome einer peripheren Neuropathie auftreten, müssen Sie einen Termin bei einem Neuropathologen vereinbaren. Die Diagnose wird auf der Grundlage einer Reihe von Studien gestellt, die instrumentelle und klinische Methoden umfassen..

  1. Primäre ärztliche Untersuchung. Der Arzt sammelt Beschwerden und Krankengeschichte des Patienten, bewertet anhand spezieller Tests Reflexe, Gleichgewicht, Koordination, Empfindlichkeit und andere Indikatoren für Muskelarbeit.
  2. Analysen. Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um entzündliche und infektiöse Prozesse im Körper zu identifizieren, Glukose- und Schilddrüsenhormone sowie den Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen zu messen. Manchmal benötigen Patienten eine genetische Analyse, eine Lendenfunktion und eine Biopsie von Haut-, Nerven- und Muskelgewebe.
  3. Elektrodiagnostische Prüfung. Die Elektromyographie wird durchgeführt, um die elektrische Aktivität der Muskeln und die Geschwindigkeit der Impulsübertragung zu bestimmen.
  4. Bilder. Zur Erkennung von Läsionen der inneren Organe, des Knochen- und Muskelgewebes werden Magnetresonanztomographie und Computertomographie verwendet. Sie ermöglichen es, geschichtete Bilder der Körperstrukturen zu erhalten und nahezu alle Verstöße zu identifizieren, von mechanischen Verletzungen bis hin zu gutartigen und bösartigen Neubildungen.

Einige Patienten benötigen zusätzlich eine Konsultation mit einem Endokrinologen, Immunologen, Spezialisten für Infektionskrankheiten und anderen spezialisierten Spezialisten.

Behandlung

Für die Behandlung der peripheren Neuropathie sollte zunächst die Ursache der Krankheit identifiziert und beseitigt werden. Wenn die Pathologie durch entzündliche und Autoimmunprozesse verursacht wurde, wird für Patienten eine Plasmapherese (Reinigung des Blutes von Antikörpern und Toxinen) empfohlen, und zur Kompression der Nerven ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Darüber hinaus sind bei dieser Diagnose therapeutische Methoden erforderlich, um die Symptome zu lindern, den Allgemeinzustand des Patienten zu lindern und Nerven- und Muskelgewebe zu regenerieren. Hierzu wird ein integrierter Ansatz verwendet, der Medikamente, Methoden der Physiotherapie und Alternativmedizin umfasst.

  1. Drogen Therapie. Zu den Arzneimitteln, die zur Behandlung der peripheren Neuropathie verwendet werden, gehören Schmerzmittel und entzündungshemmende Arzneimittel, Antioxidantien, Immunsuppressiva und Beruhigungsmittel sowie Antidepressiva. Um den Allgemeinzustand des Körpers zu verbessern, wird eine Vitamintherapie angewendet, und Vitamine der Gruppe B sind besonders nützlich bei Läsionen der Nervenenden.
  2. Elektrophorese Die Elektrophorese fördert das Eindringen der Wirkstoffe von Arzneimitteln direkt in die Läsion, und der elektrische Strom sorgt für eine zusätzliche Stimulation der Muskeln und Nerven.
  3. Physiotherapie. Physiotherapeutische Verfahren (Magneto- und Lasertherapie, Schlammanwendungen, UHF usw.) tragen zur Verbesserung der Durchblutung und des Stoffwechsels im Gewebe bei, fördern Regenerationsprozesse und halten den normalen Muskeltonus aufrecht.
  4. Zusätzliche Methoden. Als zusätzliche Methoden zur Behandlung der peripheren Neuropathie werden manuelle Therapie-, Massage-, Akupunktur- und Physiotherapieübungen eingesetzt. Um den Zustand mit starken Schmerzen zu lindern, sollten Stöcke, Gehhilfen, Reifen und in schweren Fällen ein Rollstuhl verwendet werden. Es ist möglich, alternative Rezepte zu verwenden (Kräuterkochungen und -infusionen, Honig und andere Imkereiprodukte). Vor der Behandlung sollten Sie jedoch Ihren Arzt konsultieren und sicherstellen, dass keine allergischen Reaktionen auftreten.

Verhütung

Um die Entwicklung einer Neuropathie zu verhindern, sollten Sie schlechte Gewohnheiten aufgeben, sich ausgewogen ernähren, Vitaminkomplexe einnehmen und sich leicht körperlich betätigen. Darüber hinaus sollten Sie das tägliche Regime einhalten, sich vollständig ausruhen, Verletzungen, ernsthaften Stress und die Exposition gegenüber schädlichen Substanzen möglichst vermeiden, entzündliche und infektiöse Krankheiten rechtzeitig behandeln und Medikamente nur auf Empfehlung eines Arztes einnehmen.

Eine wichtige Rolle spielen vorbeugende medizinische Maßnahmen. Nach Erreichen des 40. Lebensjahres sollten Sie alle sechs Monate eine Blutuntersuchung auf Blutzucker durchführen und sich von einem Endokrinologen, Rheumatologen und Neurologen untersuchen lassen.

Nützliches Video

Um mehr zu erfahren, schauen Sie sich ein Video zur peripheren Nervenneuropathie an

Fazit

Periphere Neuropathie ist eine gefährliche Krankheit, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen und die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen kann, jedoch bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung unangenehmer gesundheitlicher Folgen.

Ursachen, Symptome, Behandlungs- und Präventionsmethoden der peripheren Neuropathie

Die periphere Neuropathie eines Nervs ist eine Krankheit, die auftritt, wenn Nerven beschädigt oder zerstört werden, die vom Gehirn und Rückenmark zum Rest des menschlichen Körpers gelangen. Es führt zu einer Störung der normalen Funktion der Nervenfasern, verursacht Schmerzen und Beschwerden. Diese Störung tritt bei Infektionen, systemischen Erkrankungen oder Schäden auf..

Der Inhalt des Artikels

Symptome einer peripheren Nervenneuropathie

Die Niederlage der peripheren Nerven geht mit folgenden motorischen Symptomen einher:

  • Muskelschwäche - es wird für eine Person schwierig, auf die Fersen zu treten, oder es wird eine Unbeweglichkeit beobachtet, wenn sie überhaupt nicht in der Lage ist, einen Teil des Körpers zu bewegen;
  • Muskelabbau;
  • Zittern - Zittern in den Gliedern tritt während körperlicher Anstrengung auf;
  • Muskelkrämpfe in der Nacht.

Empfindliche Störungen umfassen:

  • Parästhesie;
  • Schmerzen verschiedener Art;
  • sensorische Beeinträchtigungen.

Das Auftreten autonomer Symptome ist auch charakteristisch für Neuropathie:

  • Ausdünnung und Haarausfall;
  • Schwindel;
  • Blässe und Abkühlung der Haut;
  • Schichtung der Nägel;
  • Schwitzstörung;
  • erhöhte Trockenheit der Haut und Peeling;
  • Geschwüre und Wunden.

Die Gründe

Periphere Neuropathie des Nervs tritt vor dem Hintergrund solcher Gründe auf:

  • Stoffwechselstörungen bei endokrinen Erkrankungen;
  • Vergiftung des Körpers;
  • mechanische Schädigung des Nervs;
  • Infektionen
  • Onkologie;
  • Vitamin B-Mangel;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • genetische Krankheiten;
  • Gefässkrankheit;
  • neurologische Störungen;
  • Guillain Barre-Syndrom;
  • einzelne Medikamente einnehmen.

Sorten

Je nach Art der Nervenschädigung teilen die Ärzte die Krankheit in zwei Arten ein:

Mononeuropathie

Es tritt aufgrund eines Traumas oder einer übermäßigen Muskelaktivität auf, begleitet von Schwäche und eingeschränkter Empfindlichkeit des betroffenen Nervs. Manchmal tritt eine Mononeuropathie bei längerem Radfahren, Intoxikation oder Anästhesie auf. Es kann Singular und Plural sein. Im zweiten Fall wird als Ursache für die Entwicklung der Krankheit eine systemische Pathologie des Bindegewebes, eine Infektion, Stoffwechselstörungen und Sarkoidose angesehen.

Die Monouriopathie ist gekennzeichnet durch Schmerzen und Parästhesien, eine beeinträchtigte Empfindlichkeit der Finger und Muskelatrophie. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, verformt sich die Hand.

Polyneuropathie

Die Läsion umfasst viele periphere Nerven und verursacht sensorische Störungen, Lähmungen, trophische und vegetovaskuläre Störungen. Oft sind sie auf beiden Seiten der oberen und unteren Extremitäten lokalisiert.

Polyneuropathie entsteht durch Alkoholvergiftung, Vergiftung mit Chemikalien, Drogen oder Schwermetallen. Es tritt auch bei Patienten mit Diabetes mellitus, Lebererkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen und Onkologie auf. Der Patient klagt über Muskelschwäche, Kribbeln und verminderte Empfindlichkeit. Seine Haut kann dünner werden, seine Nägel können brüchig werden und es können trophische Geschwüre auftreten..

Bei 75% der Patienten mit Diabetes wird einige Jahre nach Ausbruch der Krankheit eine diabetische Polyneuropathie diagnostiziert. Sie fühlen Schmerzen in den Füßen eines schießenden oder prickelnden Charakters. Schmerzen können nachts in Ruhe verschlimmert werden. Wenn sich der Blutzuckerspiegel normalisiert, verschwindet das Unbehagen in den Beinen, aber das Brennen und Kribbeln bleibt über einen langen Zeitraum bestehen..

Diagnose

Um eine periphere Neuropathie eines Nervs festzustellen, werden verschiedene Tests verwendet, eine allgemeine Analyse von Urin und Blut durchgeführt, ein Blutzuckerspiegel überprüft und der hormonelle Hintergrund sorgfältig untersucht. Radiographie, Computertomographie und MRT gelten ebenfalls als wirksame Studien. Quantitative sensorische Tests oder Elektroneuromyographie helfen, den Zustand peripherer Nerven zu überprüfen..

Die folgenden Methoden werden zur Diagnose der peripheren Nervenneuropathie im Netzwerk der MDR-Kliniken verwendet:

Klinische Manifestationen und Behandlung der peripheren Neuropathie

Eine Schädigung des peripheren Nervensystems (Schädel, Spinalnerv) wird als periphere Neuropathie bezeichnet, und die Impulsübertragung vom Gehirn und Rückenmark auf verschiedene Körperteile wird gestört. Es ist eine Krankheit, die die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigt.

Ätiologie und Pathogenese

Mikroskopische Aufnahme der Dichte von Nervenfasern. Links: eine gesunde Person. Rechts: Patient mit peripherer Neuropathie.

Periphere Neuropathie wird durch viele Ursachen verursacht. Verletzungen, thermische Schäden können zu Schäden an der Struktur des Nervengewebes führen.

Das Fortschreiten von Diabetes, Arthritis und systemischem Lupus erythematodes kann zu Neuropathie führen. Der Mangel an B-Vitaminen trägt auch zur Schädigung der Struktur peripherer Nerven bei..

Es gibt eine Gruppe von Medikamenten, zu deren Nebenwirkungen eine periphere Neuropathie gehört. Dies sind Hidiv, Videx, Isoniazid, Metranidozol, Ethambutol, Vincristin und andere. Daher sollte der Arzt bei der Verschreibung dieser Medikamente darauf achten, dass sie nicht kombiniert werden.

Infektionskrankheiten können aufgrund direkter toxischer Wirkungen auf das Nervengewebe eine periphere Neuropathie verursachen. Dies sind Tuberkulose, Herpesvirus, Lepra und andere.

Bei Exposition ist eine dünne und dicke Myelinscheide betroffen. Dies führt zu einer Verletzung von Temperatur, Schmerzempfindlichkeit und Motorik. Ätiologische Faktoren können auch die Ganglien des Rückenmarks beeinflussen und ihre motorischen und sensorischen Fasern werden beschädigt. Manchmal sind Hirnnerven am pathologischen Prozess beteiligt.

Klinische Manifestationen

In den meisten Fällen sind die Nervenfasern, die am weitesten vom Gehirn entfernt sind, als erste betroffen. Die Symptome treten häufig allmählich auf und können im Laufe von Wochen und Monaten zunehmen. Bei eingeschränkter Motorik entwickelt sich vor allem eine Muskelschwäche, das Auftreten kleiner Zuckungen (Faszikulationen), Krampfanfälle, Hautpigmentierung, degenerative Prozesse in den Knochen sind ebenfalls möglich. Diese Symptome sind darauf zurückzuführen, dass nicht nur die Innervation eines bestimmten Bereichs gestört ist, sondern auch dessen Ernährung. Die Diagnose wird durch Mononeuropathie (Schädigung eines Nervs) viel einfacher. Hier herrscht Schmerz, Parästhesie, Schwäche in einem bestimmten Bereich der Innervation.

Die Verletzung empfindlicher Nervenfasern ist in ihren Symptomen vielfältiger. Die Myelinscheide ist verantwortlich für die Reaktion auf Hautberührungen sowie für die Propriozeption. Wenn es beschädigt ist, wird der Patient mit einem Gefühl der Taubheit, einer deutlichen Abnahme der Schwingungs- und Tastempfindlichkeit bemerkt. Patienten finden es schwierig, die Struktur des Objekts und seine Form zu bestimmen. Meistens verläuft die Lokalisierung dieser Symptome wie Strümpfe und Handschuhe..

Symptome einer peripheren Neuropathie - ein Verlust von Reflexen, der auf eine Schädigung der sensorischen und motorischen Neuronen hinweist.

Wenn die Myelinscheide kleiner Fasern beschädigt ist, nimmt die Temperaturempfindlichkeit ab und der Schmerz wird ebenfalls gestört. Dies kann zu zusätzlichen Verletzungen wie Verbrennungen oder versehentlichen Schnitten führen. Bei Diabetes mellitus treten schwerwiegende trophische Veränderungen im Gewebe der unteren Extremitäten auf, aber die Patienten fühlen keine Schmerzen und achten daher nicht angemessen auf das Problem. Dies führt zu negativen Konsequenzen - dem Fortschreiten des Prozesses und der Amputation.

Es muss daran erinnert werden, dass Nerven Impulse nicht nur auf Haut und Muskeln übertragen, sondern auch die inneren Organe innervieren. Zu den Symptomen einer peripheren Neuropathie gehören daher Funktionsstörungen lebenswichtiger Organe. Dies kann sich in einer Verletzung der Blase, des Magen-Darm-Trakts, der Leber, des Herzens und der Atemwege äußern. Die Funktion der Wärmeregulierung kann ebenfalls leiden, was zu einer Verletzung der Wärmeübertragung und infolgedessen zu einer Überhitzung des Körpers führt.

Die Niederlage verschiedener Nerven

Periphere Neuropathie kann einen Nerv (Mononeuropathie) oder mehrere (Polyneuropathie) betreffen. In der ersten Ausführungsform verursacht die Diagnose selten bestimmte Schwierigkeiten aufgrund sehr spezifischer Symptome..

Es gibt mehrere Nerven, deren Schaden als typisch angesehen werden kann..

NervTypische LäsionsstelleSymptome
Nervus ulnarisEllenbogenrille, EllenbogengelenkParästhesie, Empfindlichkeitsstörung des kleinen Fingers und der Seitenfläche des Ringfingers; Verletzung der Verkleinerung und Entführung des kleinen Fingers
RadialnervDie Grenze zwischen dem mittleren und unteren Drittel des Humerus"Hängende Bürste"; Lähmung der Streckmuskeln des Unterarms, der Hand und der Muskeln, die den Daumen ablenken
Nervus medianusVerletzungen am Handgelenk; anhaltende Überspannung im Zusammenhang mit dem BerufSchmerzen in Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger. Die Pronation der Hand ist schwierig.
Nervus peroneusProximale laterale Tibia"Hahngang"; Verletzung der Empfindlichkeit und Atrophie der Beinmuskulatur, verminderte Empfindlichkeit im hinteren Teil des Fußes.

Diagnose

Aufgrund der Vielzahl möglicher Symptome ist die Diagnose einer peripheren Neuropathie keine leichte Aufgabe. Der Neuropathologe sollte zunächst die erforderliche Krankengeschichte erfassen: den Lebensstil des Patienten, berufliche Gefahren, erbliche und chronische Krankheiten sowie eingenommene Medikamente. Symptome, die auf eine Krankheit hinweisen können, sollten ebenfalls besonders sorgfältig untersucht werden. Der Patient sollte über ihre Dauer, Schwere, wie sich die Manifestationen der Krankheit verändert haben und womit er ihren Beginn in Beziehung setzen kann.

Obligatorische Labortests umfassen allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, Blutzuckerspiegel und Wirbelsäulenpunktionen. Diese Untersuchungen können den Arzt auf die Idee einer möglichen Ätiologie der Neuropathie veranlassen und die Taktik der weiteren Behandlung bestimmen.

Ein Neuropathologe sollte Tests auf Vibration, Schmerz, Temperatur, taktile und propriozeptive Empfindlichkeit durchführen. Damit können Sie Art und Gehalt der betroffenen Fasern bestimmen.

Für die Differentialdiagnose verschiedener Arten von Neuropathien wird die Vitalität von Reflexen bestimmt. Und für die endgültige Formulierung dieser Diagnose können Sie den Patienten auf die Elektromyographie verweisen und die Geschwindigkeit der Impulsübertragung bestimmen.

Um das elektrische Potential eines Muskels zu bestimmen, muss eine dünne Nadel eingeführt und in Ruhe und während der Kontraktion gemessen werden.

Zusätzliche Methoden der instrumentellen Diagnostik sind die Computertomographie oder die Magnetresonanztomographie.

Prinzipien der Therapie

Die Behandlung der peripheren Neuropathie basiert auf dem ätiologischen und symptomatischen Prinzip. Es sei daran erinnert, dass die Ursache für erbliche Neuropathien nicht beseitigt werden kann..

Die Behandlung der Grunderkrankung ist äußerst wichtig, da sie das Fortschreiten der Erkrankung und ihr Wiederauftreten in der Zukunft verhindert. Beispielsweise kann bei Diabetes die Kontrolle des Blutzuckerspiegels die Entwicklung einer so gewaltigen Komplikation wie eines diabetischen Fußes verhindern. Bei Autoimmunerkrankungen oder langwierigen entzündlichen Erkrankungen ist die Behandlung mit Kortikosteroid-Medikamenten gut..

Die symptomatische Behandlung umfasst Schmerzmittel. Manchmal reichen die üblichen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac) aus, und manchmal müssen Sie Medikamente einnehmen.

Die chirurgische Behandlung war bei Mononeuropathien, Wirbelsäulenhernien und Tumoren, die Nervenfasern komprimieren, erfolgreich. Manchmal kann die Nervenkompression durch Lösen von Sehnen und Bändern verringert werden. Physiotherapeutische Methoden werden eingesetzt, um Komplikationen vorzubeugen..

Periphere Neuropathie hat eine komplexe und gemischte Prognose. In vielerlei Hinsicht hängt es vom Patienten selbst, seiner Disziplin ab..

Lesen Sie Mehr Über Schwindel