Haupt Enzephalitis

Wie und wie man Migräne während der Schwangerschaft behandelt?

Werdende Mütter leiden häufig in den frühen Stadien der Geburt eines Kindes unter Unwohlsein. Schließlich wird ihr Körper wieder aufgebaut, die Immunität verringert, was sich in Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Apathie und Migräne äußert. Letzteres ist jedoch für schwangere Frauen nur eine Katastrophe. Migräne schlägt eine Frau aus der üblichen Arbeitslage heraus, außerdem ist es problematisch, sie in einer neuen Position zu behandeln. Wie man entkommt und wie?

Kurz über Migräne

Es ist eine erbliche Pathologie, die sich in starken Schmerzen in einer Kopfhälfte äußert. Die Kopfschmerzen können so stark sein, dass sie mit den üblichen Tabletten von Citramon, No-shpa, Paracetamol nicht entfernt werden können. Andere Analgetika können machtlos sein..

Migräne unterscheidet sich von normalen Kopfschmerzen. Dies ist eine stärkere und gefährlichere Pathologie. Es wird von den sogenannten Vorläufern von Anfällen begleitet - sie werden auch Aura genannt. Das sind die Zeichen:

  1. Angst vor dem Licht. Sie kann ständig oder nur nachmittags Kopfschmerzen begleiten.
  2. Unverträglichkeit gegenüber stechenden Gerüchen, Geräuschen und lauten Geräuschen.
  3. Schließung, Loslösung, Selbstisolation.
  4. Erbrechen und Übelkeit als Symptome eines nahenden Kopfschmerzes.

Schwangerschaft und Migräne

Es ist erwähnenswert, dass diese Pathologie bei werdenden Müttern ihre eigenen Besonderheiten hat. Die Gründe für sein Auftreten unterscheiden sich ebenfalls:

  1. Bestimmte Lebensmittel essen. Dazu gehören Käse, Schokolade, Zitrusfrüchte und scharfe Gewürze. Alkohol, der beim Tragen eines Babys kontraindiziert ist, kann ebenfalls einen Angriff hervorrufen..
  2. Wassermangel im weiblichen Körper, insbesondere im ersten Trimester.
  3. Überdosierung von Medikamenten. Zum Beispiel kann Citramon in großen Mengen die Symptome von Kopfschmerzen verstärken..
  4. Stress, psychischer Stress, Schlafmangel.
  5. Änderung der Wetterbedingungen, Änderung des Raumklimas.

Migräne bei werdenden Müttern wird also durch viel mehr Faktoren hervorgerufen als bei normalen Menschen.

Wie Migräne während der Schwangerschaft zu behandeln

Im Leben einer Frau gibt es auch eine Zeit, in der die Einnahme von Pillen oder anderen Schmerzmitteln äußerst inakzeptabel ist.

Was sollte eine Frau tun, wenn Migräne während der Schwangerschaft sie zunehmend stört? Welche Schmerzmittel gibt es für eine so entscheidende Zeit ihres Lebens? Wie kann man Migräne-Schmerzen loswerden, um die richtige Entwicklung des Fötus nicht zu beeinträchtigen? Wie man Migräne in einer so heiklen Zeit behandelt?

Allgemeine Merkmale der Krankheit

Migräne ist eine Art von Kopfschmerzen, die ein eigenes Krankheitsbild und einen speziellen Entwicklungsmechanismus hat. Wenn bei normalen Kopfschmerzen ein Krampf der Hirnarterien auftritt, der eine Gehirnhypoxie verursacht, kommt es bei Migräne zu einer pathologischen Ausdehnung der Hirngefäße und einer Hyperfusion des Hirngewebes. Dies erklärt den Grund, warum es nicht möglich ist, Anfälle auch mit wirksamen Schmerzmitteln zu lindern..

Migräne und Schwangerschaft lassen sich nur schwer miteinander kombinieren, aber leider klagen Frauen beim Termin beim Frauenarzt immer häufiger über starke Schmerzen in einem Teil des Kopfes.

Während der Entbindung verändert sich der hormonelle Hintergrund einer Frau - der Gehalt an Östrogen und Progesteron steigt an, was sich direkt auf die Funktion der Blutgefäße auswirkt. Infolgedessen tritt eine Fehlfunktion nicht nur im Herz-Kreislauf-System, sondern auch im Nervensystem auf. Erhöhte Reizbarkeit und Nervosität werden gezeigt, der Appetit verschlechtert sich und der Schlaf wird gestört. Was ist in einer solchen Situation zu tun??

Ursachen der Migräne während der Schwangerschaft

Ärzte glauben, dass Migräne während der Schwangerschaft in den meisten Fällen vor dem Hintergrund eines emotionalen Faktors - Depression und Stress - auftreten kann. Darüber hinaus gibt es andere Gründe, die die Entwicklung von Migräne beeinflussen können:

  1. Ernährung. Produkte wie geräuchertes Fleisch, Tomaten, Eier, Orangen und Mandarinen, scharfes Essen, Milchkäse und Nüsse erhöhen das Risiko eines Migräneanfalls..
  2. Unregelmäßige Ernährung. Dies ist der Grund, warum der behandelnde Arzt Ihnen dringend empfiehlt, sich richtig zu ernähren.
  3. Schlechte Gerüche. Die schwangere Frau ist sehr überempfindlich gegenüber verschiedenen Gerüchen von Drittanbietern, insbesondere im ersten Trimester.
  4. Licht- und Geräuschfaktor. Laute Musik, zu hartes Licht usw. kann einen Migräneanfall verursachen.
  5. Gestörte Schlafmuster. Ein Anstoß für Migräne während der Schwangerschaft kann sowohl Schlafmangel als auch Schlafüberschuss sein.

Behandlung von Migräne bei schwangeren Frauen

Die Behandlung von Migräne während der Schwangerschaft wird höchstwahrscheinlich unter Ausschluss provozierender Faktoren sowie zur Vorbeugung der Krankheit reduziert.

Atemübungen und Massage

Um zu lernen, wie man Kopfschmerzen lindert und die Krankheit lindert, empfiehlt der Arzt Atemübungen, die bei der Geburt hilfreich sind..

Nachdem eine Frau die ersten Symptome einer Migräne bemerkt hat, sollte sie eine bequeme Haltung in einem Sessel oder im Bett einnehmen, das Licht und die Musik ausschalten, die Augen schließen und Atemübungen machen, die, wenn sie nicht entfernt werden, den Zustand der Migräne erheblich erleichtern.

Darüber hinaus kann eine Massage der Schläfen- und Stirnpartien des Kopfes Schmerzen lindern. Bei Bedarf werden Massagemanipulationen an Kopf und Hals durchgeführt.

Schwangerschaftspillen - Vor- und Nachteile

Oft interessieren sich junge Mütter für die Frage, was Migräne während der Schwangerschaft zu nehmen ist, welches Medikament den Zustand lindern kann und durch was es ersetzt werden kann?

Lebensmittel

Zur Behandlung von Migräne bei schwangeren Frauen gehört in der Regel die Einnahme von Magnesium enthaltenden Medikamenten. Gleichzeitig kann Nahrung den Körper mit einem solchen „Metall des Lebens“ bilden. Magnesium ist in relativ großer Menge in Produkten enthalten:

Lebensmittel mit hohem Magnesiumgehalt (mg / 100 g)

Wenn die Ursache eines Migräneanfalls ein niedriger Blutdruck sein kann, muss eine Frau süßen Tee trinken. Bei hohem Blutdruck lindert Kräutertee Kopfschmerzen gut.

Alternative Methoden zur Behandlung von Migräne bei schwangeren Frauen

Um die Frage der Behandlung von Migräne während der Schwangerschaft vollständig zu untersuchen, sollten alternative Methoden nicht aus den Augen verloren werden, von denen viele nicht nur zur Schmerzlinderung, sondern auch zur vollständigen Bewältigung des Anfalls beitragen. Zuallererst ist es jedoch notwendig, das richtige Regime des Tages zu organisieren und sich auszuruhen. Dies ist die Hauptsache, die eine Frau tun sollte, die von einem gesunden Kind träumt..

  • Süßes und warmes Getränk. Ein solches Getränk lindert Schmerzen perfekt, wenn die Ursache des Anfalls ein Blutdruckabfall ist. Gleichzeitig müssen Sie es in den frühen Stadien der Schwangerschaft sowie bei Diabetes mit Vorsicht trinken.
  • Kaltes Wasser. Waschen mit kaltem Wasser kommt mit Migräne zurecht.
  • Melissa Pairs. Diese Methode wird ausschließlich in Fällen angewendet, in denen die schwangere Frau nicht gegen Äther allergisch ist..
  • Kohlblatt. Es lindert Schmerzen besser und effizienter als eine Citramon-Tablette. Nehmen Sie 1 Blatt Kohl, gießen Sie kochendes Wasser darüber und befestigen Sie es an der Schmerzstelle. Mit einem Wollschal umwickeln und hinlegen. Schalten Sie gleichzeitig alle Reizstoffe im Raum aus: helles Licht, Fernseher, Musik. Sei still
  • Salbe "Sternchen". Diese vietnamesische Salbe kann den Zustand einer Frau während eines Angriffs erheblich lindern..
  • Zwiebel. Schneiden Sie die Zwiebel und legen Sie den Schnitt auf die Haut. Frische Zwiebeln können Schmerzen jeder Intensität in nur 20 Minuten lindern.

Alle oben genannten Methoden bewältigen einen Migräneanfall. Aber eine Frau sollte sich immer an ihre heikle Situation erinnern und sie nur nach Rücksprache mit einem Arzt anwenden.

Schlussfolgerungen

Schwangerschaft und Migräne sind ein ziemlich ernstes Problem, und ein falscher Ansatz zur Lösung kann ein Signal für ziemlich schwerwiegende Komplikationen sein. Viele haben bereits gelernt, mit Angriffen umzugehen und die Schwierigkeiten zu überwinden, die vor ihrem Hintergrund auftreten können..

In jedem Fall sollten Sie sich jedoch niemals selbst behandeln lassen, sondern rechtzeitig einen Arzt konsultieren, die wahren Gründe, die seine Entwicklung provozieren können, richtig diagnostizieren und identifizieren. Nur er kann die richtige Behandlungsmethode wählen und eine Frau kompetent beraten, damit sie ihren Zustand richtig lindern kann, ohne die Entwicklung des Fötus zu beeinträchtigen.

Alle unangenehmen Empfindungen, die eine Frau während der Schwangerschaft erleben muss, werden schnell vergessen, und ein gesundes Kind, das geboren wird, wird ständig viele positive Emotionen hervorrufen.

Wie und wie man Migräne während der Schwangerschaft behandelt

Migräne während der Schwangerschaft neigt dazu, zurückzutreten. Aber es kann auch umgekehrt sein - es gibt Fälle von Verschlechterung. Wie Sie mit starken Kopfschmerzen umgehen und Anfälle in dieser Zeit lindern können, ohne sich Gedanken über mögliche Schäden für das Kind machen zu müssen?

Warum tritt Migräne während der Schwangerschaft auf?

Für einige Frauen, die zuvor nicht an der Krankheit gelitten haben, kann eine Schwangerschaft zum Auslöser werden, im Falle des Vorhandenseins der Krankheit kann sie sich verschlimmern. Die Ursachen für den Beginn oder die Verschärfung der Migräne während der Schwangerschaft sind Veränderungen des Hormonspiegels. Ebenso sollten hormonelle Veränderungen für den Rückzug von Migräneattacken bei einer schwangeren Frau gedankt werden. Es hängt alles von der individuellen Reaktion des Körpers auf solche Veränderungen ab..

Obwohl die Schwangerschaft für Frauen nicht die einfachste Zeit ist, können sich die meisten von ihnen innerhalb von 9 Monaten von schmerzhaften Migräneattacken erholen. Dieser Zustand der Linderung kann auch während des Stillens anhalten, wenn eine Frau bereits ein Baby zur Welt gebracht hat, bis sich der Hormonspiegel wieder normalisiert hat. Migräne kommt mit Hormonen zurück.

Symptome

Meistens ist Migräne bei schwangeren Frauen mit einer Aura verbunden, d. H. Symptomen, die eine Stunde vor Kopfschmerzen auftreten. In 20% der Fälle treten Symptome in der Großhirnrinde auf. Noch bevor sich die Kopfschmerzen manifestieren, treten Sehstörungen auf, manchmal gibt es ein Gefühl des Flackerns im Sichtfeld. Mögliches Kribbeln, Taubheitsgefühl, motorische Beeinträchtigung der Körperhälfte. Es gibt andere Symptome während der Schwangerschaft (basiläre Migräne):

  • Ungleichgewicht;
  • Aussprachebeeinträchtigung;
  • schlechte Koordination der Bewegungen;
  • Doppelsehen.

Bei allen Arten von Migräne treten häufig Erbrechen und Übelkeit auf..

Frühe Daten

Frauen mit Migräne mit Aura haben auch während der Schwangerschaft häufiger Anfälle. Wenn der erste Migräneanfall während dieser Zeit auftritt, handelt es sich normalerweise um eine Migräne mit Aura.

Wichtig! Es ist notwendig, sich Untersuchungen zu unterziehen, da die Gefahr des Vorhandenseins einer anderen Krankheit besteht, die sich ähnlich wie Migräne mit Aura manifestiert.

Die Krankheit ist in den frühen Stadien der Schwangerschaft am ausgeprägtesten - in den ersten Wochen. Nach 3 Monaten beginnt sich ein größerer Prozentsatz der Frauen zu verbessern. In anderen Fällen bleibt die Migräne unverändert oder verschlimmert sich leider sogar..

Späte Daten

Die meisten Studien und klinischen Tests bestätigen, dass sich in 70% der Fälle der Zustand während der Schwangerschaft verbessert, insbesondere im 2. (83%) und 3. (87%) Trimester. Es wird angenommen, dass dies mit anhaltenden Östrogenspiegeln während dieser Zeit verbunden ist. Es kann jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass der Verbesserungsmechanismus so einfach ist. Während der Geburt eines Kindes treten im Körper viele Veränderungen auf, die zur Verbesserung beitragen (erhöhter Endorphinspiegel, veränderte Glukosetoleranz)..

3 Trimester

Zu diesem Zeitpunkt können verschiedene Faktoren eine Migräne auslösen. Schwangere sollten daher äußere Einflüsse vermeiden, wie z.

  • starke Geräusche;
  • helles oder blinkendes Licht;
  • stechende Gerüche.

Während des 3. Trimesters reagiert eine Frau empfindlich auf die meisten Auslöser..

Ist Migräne für ein ungeborenes Kind gefährlich?

Die Anzeichen, Symptome und die Behandlung selbst (richtig) wirken sich nicht direkt auf den Embryo und den Fötus aus, sondern auf die Lebensqualität einer schwangeren Frau und können sich nachteilig auf ihren gesunden Lebensstil auswirken, der für die erfolgreiche Entwicklung des Kindes wichtig ist. Bei anhaltenden Schmerzen wird eine Behandlung verordnet.

Falsche Therapie, die Verwendung bestimmter Medikamente kann schädlich sein.

Kopfschmerzlinderung

Da schwangeren Frauen die Einnahme einer Reihe von Medikamenten gegen Migräne verboten ist, können Sie sich der Alternativmedizin zuwenden - Ernährungsumstellung, Akupunktur, Verwendung von Kräutern usw..

Zu den Medikamenten gehören Paracetamolpräparate, die jedoch bei Migräneschmerzen nicht viel helfen..

Eine der Möglichkeiten zur Behandlung der Krankheit ist die Einnahme von Magnesium, das in einer Reihe von Produkten enthalten ist, wie z.

  • Walnüsse;
  • Haselnuss;
  • Mandel;
  • Haferflocken;
  • getrocknete Aprikosen;
  • Vollkornbrot.

Bei der Frage, was zu tun ist, um Anfälle zu verhindern und zu lindern, sind Ruhe und die Abwesenheit von Stress, die als Auslöser für Anfälle angesehen werden, wichtig. Kalte Kompressen und geeignete Übungen (wie Yoga) helfen bei der Bekämpfung von Migräne..

Therapiefunktionen

Bei Kopfschmerzen können Sie Medikamente verwenden, die dem Fötus nicht schaden:

  • im ersten Trimester (1-3 Monate) - Zubereitungen, die Paracetamol und Acetylsalicylsäure enthalten;
  • im zweiten Trimester (3-6 Monate) - Arzneimittel, die Paracetamol und Acetylsalicylsäure enthalten;
  • im dritten Trimester (6-9 Monate) - Mittel, die Paracetamol enthalten; NSAIDs sind während dieser Zeit kontraindiziert (Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac).

Wichtig! Bevor Sie während der Schwangerschaft eine Pille gegen Kopfschmerzen einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt nach dem geeigneten Wirkstoff und der Dosierung der Medikamente.

Arzneimittelbehandlung bei Migräne während der Schwangerschaft

Aus ethischen Gründen werden Arzneimittel in der Regel nicht bei schwangeren und stillenden Frauen getestet. Daher sind Daten zum Drogenkonsum in diesem Zeitraum unerheblich, weshalb eine Reihe von Arzneimitteln nicht empfohlen wird.

Die folgenden Empfehlungen sind gemäß Fachliteratur aufgeführt und dienen nur als Leitfaden für die Auswahl einzelner Arzneimittelgruppen! Die Behandlung der Migräne bei schwangeren Frauen erfolgt ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht!

Unspezifische Antipyretika und Analgetika

Acetylsalicylsäure. Bei Anwendung während der Schwangerschaft in 1-2 Trimestern verursacht das Medikament laut einer großen Anzahl von Frauen keine Probleme. Eine einzige Technik wird als möglich angesehen. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass die Exposition gegenüber dem Arzneimittel das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen kann. Acetylsalicylsäure sollte im 3. Trimester wegen des Risikos von Blutungen und längerer Wehen nicht angewendet werden. Wie andere Prostaglandin-Inhibitoren kann das Medikament zu einem vorzeitigen Verschluss des fetalen Arterienganges führen.

NSAIDs. Es gibt keine Daten zur Verwendung dieser Gruppe, daher wird dies nicht empfohlen. Nur Ibuprofen hat ähnliche Daten mit Acetylsalicylsäure in einer Dosis. Siehe auch: Medikamente zur Linderung eines Migräneanfalls.

Paracetamol. First-Line-Analgetikum bei der Entscheidung, wie Migräne während der Schwangerschaft beseitigt werden soll. Eine Kurzzeitbehandlung mit therapeutischen Dosen gilt als sicher..

No-shpa. Eigenschaften und Empfehlungen ähnlich wie Paracetamol. Darüber hinaus helfen die Tabletten bei der Annahme einer schwierigen Geburt, den Geburtsvorgang zu erleichtern.

Spezifische Medikamente gegen Migräne

Mittel gegen Migräne, die für die Behandlung von Migräne bei schwangeren Frauen akzeptabel sind:

  • Paracetamol + Koffein + Codein;
  • Ibuprofen (im 2. Trimester);
  • Triptane - nur Sumatriptan wird empfohlen (Imigran, Sumigra, Rosemig).

Antikonvulsiva und Antidepressiva

  • Gabapentin - wenn der Nutzen für den Patienten überwiegt (in 1 Trimester in Kombination mit Folsäure - zur Vorbeugung von Geburtsfehlern).
  • trizyklisch (Amitriptylin);
  • selektive SSRIs.

Antidepressiva werden 1-2 Wochen vor der Lieferung nicht empfohlen..

β-Blocker und BKK

β-Blocker können den Fötus nachteilig beeinflussen (Abnahme des Blutflusses in der Plazenta, Wachstumsverzögerung), aber mit regelmäßigen Ultraschalltests wird dieses Risiko rechtzeitig erkannt. Der Nutzen der Einnahme des Arzneimittels für die Mutter übersteigt das Risiko für den Fötus bei weitem. Eine Schwangerschaft ist der Grund dafür, die Verwendung von β-Blockern abzubrechen. Atenolol und Metoprolol können zu einem späteren Zeitpunkt sicher angewendet werden (Arzneimittel der zweiten Wahl)..

Metoprolol (50 mg / Tag) und Amitriptylin (bis zu 150 mg / Tag) können sicher angewendet werden, um häufigen Migräneattacken vorzubeugen..

Calciumkanalblocker gelten als sicher, wenn nicht gleichzeitig Magnesiumsulfat verwendet wird, wenn potenzielle Synergien zu schwerer Hypotonie führen können..

Massage und manuelle Therapie

Sie können einen Migräneanfall durch Massage lindern. Wenn Kopfschmerzen durch Probleme mit der Halswirbelsäule ausgelöst werden, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, eine Rehabilitationsbehandlung oder eine Massage zu arrangieren.

Nur ein Spezialist sollte Migräne mit Chiropraktik behandeln.!

Rezepte für traditionelle Medizin

Anfälle von Kopfschmerzen während der Schwangerschaft, wie Migräne nach der Geburt, können mithilfe von Volkstipps gelindert werden.

Kühlpackungen

Die Verwendung einer kalten Kompresse erfolgt am besten auf dem Rücken liegend. Ideal gelegen in einem ruhigen, dunklen Raum..

Rehydration

Kopfschmerzen warnen manchmal vor einem Flüssigkeitsmangel im Körper. In diesem Fall ist die Rehydratation die beste Lösung. Die ideale Flüssigkeit ist Mineralwasser oder reines Wasser, Früchtetees.

Hunger stillen

"Ich trinke genug Flüssigkeit, ich befolge vorbeugende Maßnahmen, aber die Angriffe wiederholen sich..." Wenn Sie mit dieser Situation vertraut sind, kann das Problem Hunger sein. Kopfschmerzen sind eine Warnung vor der Notwendigkeit, Energie wieder aufzufüllen. Für Frauen, die besonders während der Schwangerschaft zu Migräne neigen, ist es wichtig, sich auf regelmäßiges Essen zu konzentrieren..

Umgang mit Stress

Einige Frauen vermeiden Stressfaktoren nicht, selbst wenn sie ein Baby erwarten. Wenn die Ursache für Kopfschmerzen Langzeitstress ist, sollte dieser beseitigt werden. Ein guter Helfer in diesen Situationen ist Yoga..

Genug Schlaf

Schlafmangel ist eine weitere Ursache für Anfälle. Die richtige Schlafhygiene ist erforderlich..

Verhütung

Die langfristige oder vorbeugende Behandlung von Migräne während der Schwangerschaft (von Anfang an oder sogar vor der Empfängnis) sollte abgebrochen werden. Es ist auch wichtig, vorsichtig mit der Verwendung verschiedener Kräutertees oder Medikamente umzugehen, die normalerweise als harmlos gelten. Ihr Einfluss wird nicht oft untersucht, daher können sie schädlich sein, anstatt zu helfen. Die wirksamsten vorbeugenden Maßnahmen umfassen: Akupunktur, Yoga, Massage, Entspannungsmethoden. Verbringen Sie sie rechtzeitig vor dem Angriff.

Welche Ursachen und wie Migräne während der Schwangerschaft zu behandeln?

Migräne wird als starker Schmerz auf einer Seite des Kopfes bezeichnet, der durch Gefäßkrämpfe verursacht wird. Der Anfall geht mit Übelkeit, Photophobie, Schwindel und Schwäche einher, und der Schmerz ist entweder im Schläfenbereich oder im Hinterlappen des Hinterlappens lokalisiert.

Ein charakteristisches Merkmal ist ein starker pulsierender einseitiger Schmerz, den gewöhnliche Schmerzmittel nicht loswerden können.

Während der Schwangerschaft treten bei Frauen häufiger Migräne auf, und die Ursache kann Überlastung, hormonelle Veränderungen im Körper, Gefäßerkrankungen und Stress sein.

Was verursacht Anfälle bei schwangeren Frauen, wie und womit soll Migräne während der Schwangerschaft behandelt werden? Darüber weiter.

Ursachen des Auftretens, Unterschiede zur Toxikose

Migräne ist eine erbliche chronische Erkrankung, die sich meist zum ersten Mal während der Schwangerschaft manifestiert..

Dies geschieht aufgrund natürlicher hormoneller und physiologischer Veränderungen, und mehrere Faktoren können gleichzeitig einen Angriff hervorrufen. Diese beinhalten:

  • Mangel an Spaziergängen an der frischen Luft;
  • Trauma und Gefäßdystonie;
  • aktives oder passives Rauchen;
  • unregelmäßige und Unterernährung;
  • Hypertonie;
  • anhaltende Stresssituationen;
  • Schlaf mehr als 8-9 Stunden am Tag oder Schlaflosigkeit.

Darüber hinaus können selbst bekannte Lebensmittel wie Schokolade, starker Tee oder Kaffee, geröstete Erdnüsse, Bananen, Orangen und Zitronen bei schwangeren Frauen einen Migräneanfall verursachen..

Es ist wichtig, einen Migräneanfall von normalen Kopfschmerzen unterscheiden zu können. Ärzte raten, auf mehrere Anzeichen vor dem Paroxysmus zu achten. Sie alle haben den gebräuchlichen Namen "Aura" und äußern sich in einer scharfen Verletzung der auditorischen und visuellen Wahrnehmung, einer Sprachbeeinträchtigung und dem Auftreten schwarzer Punkte vor den Augen.

Gewöhnliche Kopfschmerzen beginnen immer plötzlich, ohne vorherige Signale, und bedecken den gesamten Kopf.

Bei Migräne sind die Schmerzen streng an einem Punkt lokalisiert, der Anfall dauert lange, von ein paar Stunden bis zu 2-3 Tagen, begleitet von schwerer Übelkeit und qualvollem Erbrechen. Aus diesem Grund verwechseln Frauen Migräne häufig mit Toxikose, insbesondere im Frühstadium..

Das Auftreten solcher Symptome erfordert sofortige ärztliche Hilfe, da die üblichen Mittel gegen Kopfschmerzen in diesem Fall nicht helfen.

Was ist die Gefahr??

Anfälle von pochenden Schmerzen während der Schwangerschaft stellen eine gewisse Gefahr für den Körper einer Frau und eines Kindes dar.

Das Hauptproblem besteht darin, Symptome oder unsachgemäße Behandlung zu ignorieren. Die schlechte Gesundheit der zukünftigen Mutter betrifft das Kind, es leidet auch an negativen Manifestationen von Schmerzen.

Darüber hinaus ist eine Schwangerschaft ein Grund, die Einnahme aller Arten von Medikamenten zu verweigern, die sich negativ auf den Fötus auswirken können. Und fast alle Migränemedikamente können Missbildungen verursachen.

Was kann verwirrt werden?

Frauen, die an Migräneattacken leiden, haben häufig das Risiko, Präeklampsie zu entwickeln. Dies ist der Name für die schwere Entwicklung einer späten Toxikose (Präeklampsie), die immer mit starker Schwellung, Bluthochdruck, schmerzhaften Kopfschmerzen, Schall und Photophobie, Schwindel einhergeht.

Es kann sich zu einer Eklampsie entwickeln, die häufig zu Krämpfen und zum Tod einer Frau und eines Kindes führt.

Migräne kann aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome leicht mit Präeklampsie verwechselt werden. In der Zwischenzeit können beide Zustände zur Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls führen..

Es ist sehr wichtig, Migräne rechtzeitig von Präeklampsie zu unterscheiden, um gefährliche Folgen zu vermeiden. Daher sollten Sie sich bei solchen Manifestationen zur Diagnose und Behandlung an Ihren Arzt wenden.

Symptome und Anzeichen bei schwangeren Frauen

Die meisten Migräneattacken begleiten eine Frau im ersten Trimester, aber es gibt Fälle, in denen die Pathologie später auftrat.

Wenn Migräne vor der Schwangerschaft beobachtet wurde, manifestiert sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ab den ersten Monaten mit neuer Kraft und schwächt sich allmählich ab. In den späteren Stadien ist Migräne selten, nur mit begleitenden Pathologien, Gestose.

Die Entwicklung eines Angriffs durchläuft drei Hauptphasen:

  1. Eine halbe Stunde oder eine Stunde vor dem Einsetzen des Paroxysmus leidet eine Frau unter unerklärlicher Schwäche, Lethargie und Schläfrigkeit. Die Stimmung verdirbt, die Schläfe oder der Nacken beginnen allmählich zu schmerzen.
  2. Dann gibt es einen scharfen Ausbruch von pochendem Schmerz, Schwitzen, Blässe der Haut, Übelkeit, Unverträglichkeit gegenüber hellem Licht und Lärm.

Gesichtsödeme, Taubheitsgefühl der Extremitäten, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen können auftreten.

  • Ein Angriff kann plötzlich enden und ein Gefühl der Schwäche und Erschöpfung hinterlassen. Ein langer Weg ist mit der Entwicklung von Hypoxie, dem Auftreten von Anfällen und Dehydration behaftet.
  • Sie können starke Schmerzen nicht ertragen und sollten bei Bedarf sofort einen Arzt aufsuchen. Dieser Zustand ist gefährlich für Störungen in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems des Kindes, die zu Hypoxie und einer beeinträchtigten Blutversorgung des Gehirns führen.

    Welche Medikamente sollten nicht eingenommen werden und warum??

    In keinem Fall sollten Sie so bekannte Medikamente wie Analgin, Tempalgin, Spazmalgon, Citramon, Baralgin und Askofen einnehmen. Sie durchqueren die Plazenta und haben in jedem Stadium der Schwangerschaft eine toxische Wirkung auf den Fötus..

    Einige nichtsteroidale Arzneimittel (Aspirin, Naproxen, Ibufen) sind ausschließlich für die Verwendung im zweiten Trimester zugelassen. Zu Beginn des Semesters verursachen sie eine fetale Pathologie und am Ende die Entwicklung von Blutungen.

    Es ist strengstens verboten, während der Schwangerschaft speziell entwickelte Mittel gegen Migräne einzunehmen..

    Alle diese Medikamente werden herkömmlicherweise in zwei Gruppen eingeteilt: solche aus Mutterkorn (Digidergot) und hemmende Produktion von Serotonin (Naratriptan, Sumatriptan).

    Übrigens kann das letzte Medikament in jedem Stadium der Schwangerschaft verschrieben werden, jedoch nur im dringenden Fall, dass ein schwerer Anfall einmal entfernt werden muss. Darüber hinaus sind wirksame Antikonvulsiva und Antidepressiva in jedem Stadium der Schwangerschaft strengstens verboten..

    Wie man Schmerzen lindert?

    Das sicherste Mittel gegen Migräne, das in jedem Stadium der Schwangerschaft Schmerzen lindern kann, ist Paracetamol, das den Fötus nicht beeinträchtigt. Dies schließt auch darauf basierende Medikamente ein, zum Beispiel Panadol Extra, Efferalgan.

    Leider haben sie alle eine schlechte Effizienz und helfen bei einem starken Angriff nicht. Falls erforderlich, kann der Arzt Citramon beraten, es ist jedoch verboten, es zu Beginn der Schwangerschaft zu trinken.

    Merkmale der Behandlung im frühen und späten Stadium

    MAO-Hemmer sind für schwangere Frauen absolut kontraindiziert, Antidepressiva wie Amitriptylin können jedoch aus gesundheitlichen Gründen verwendet werden, jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht.

    Bei Betablockern gelten nur Atenolol oder Metoprolol als zulässig. Verapamil, Amlodipin (Kalziumkanalblocker) kann nur im zweiten Trimester eingenommen werden.

    Einige Ärzte empfehlen Aspirin in der Mindestdosis, jedoch nur, wenn es wirksam ist, und nur im 1-2-Trimester.

    Es wird häufig empfohlen, bewährte Antiemetika wie Metoclopramid und Chlorpromazin sowie krampflösende Mittel (No-Shpa), aber auch bis zu 3 Trimester einzunehmen.

    Doxylomin und Pyridoxin gegen Migräne können aufgrund häufiger Nebenwirkungen nur regelmäßig während der Schwangerschaft angewendet werden.

    Wie man ohne Medikamente loswird?

    Eine sichere Alternative zu Arzneimitteln gilt als gute Alternative zu Arzneimitteln..

    Sie haben keine negativen Auswirkungen auf den Fötus und dürfen jederzeit angewendet werden. Sie sollten jedoch vor der Anwendung immer Ihren Arzt konsultieren, um keine Allergien und andere negative Auswirkungen auf den Körper der schwangeren Frau hervorzurufen.

    Kontrastfußbäder erwiesen sich im Kampf gegen Migräne als recht gut, wenn eine Frau abwechselnd ihre Beine in heißem oder kaltem Wasser senkt..

    Was trinken?

    Sie können versuchen, aromatischen Minztee aus einem Glas kochendem Wasser und 1 TL zu trinken. trockene Minzblätter. Die Mischung wird in eine Thermoskanne gegeben, etwa eine Stunde ziehen lassen und vor den Mahlzeiten dreimal täglich ein halbes Glas trinken.

    Ein ausgezeichnetes Getränk, das einen Angriff lindert, wird aus einem Glas Hartriegel und einem Liter Wasser zubereitet. Es reicht aus, ein normales Kompott zu kochen und es tagsüber zu trinken.

    Komprimiert Rezepte

    Bei Migräne hat eine Kompresse aus Kohlblättern, die auf Stirn und Schläfen aufgetragen wurde, gut funktioniert. Dazu die Blätter mit kochendem Wasser übergießen, leicht abkühlen lassen, pürieren und auf eine schmerzende Stelle auftragen.

    Eine Wermutkompresse hat den gleichen Effekt, der als reguläre Infusion hergestellt wird. In einem Liter kochendem Wasser werden ein paar Löffel trockenes Wermut gebraut, darauf bestanden, gefiltert, mit einem Handtuch in der Infusion angefeuchtet und auf die Stirn aufgetragen.

    Eine weitere bewährte Methode zur Schmerzlinderung besteht darin, Zitronenscheiben auf die Schläfen aufzutragen, ein Handtuch in heißem Wasser zu legen und den Kopf fest darüber zu ziehen, wobei Sie Zitronenscheiben an den Kopf halten.

    Bei der Auswahl traditioneller Methoden ist es wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, um den Körper nicht zu schädigen. Jemand ist möglicherweise allergisch gegen Zitrusfrüchte oder Wermut, und Kohlblätter können Reizungen und Hautausschläge verursachen. Bevor Sie solche Mittel verwenden, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren.

    Aromatherapie mit ätherischen Ölen

    Eine Kompresse mit ätherischem Eukalyptusöl hilft im Kampf gegen Migräne. Es reicht aus, 4 Tropfen Öl pro Liter Wasser zu tropfen, ein Handtuch darin zu befeuchten und auf die Stirn zu legen.

    Vergessen Sie nicht, dass ein scharfes Aroma nicht für jeden geeignet ist, und anstatt die Symptome zu lindern, können Sie die Situation nur verschlimmern.

    Einige Experten empfehlen, die Dämpfe einer Mischung zu inhalieren, die zu gleichen Teilen aus Ammoniak und Kampferalkohol hergestellt wurde. Dies ist jedoch auch individuell.

    Ein mit trockenen Blättern von Kirsche, Myrrhe, Eukalyptus und Lorbeer gefülltes Kissen entfernt den Angriff gut. Es reicht aus, sich einfach hinzulegen und sich mit dem schmerzenden Teil des Kopfes daran zu kuscheln.

    Was tun, um Anfälle zu verhindern??

    Es ist unmöglich, Migräneattacken vollständig zu verhindern, aber Sie können deren Auftreten reduzieren und den Verlauf erleichtern.

    Präventionsmaßnahmen sind einfach, zumal all dies bereits während der Schwangerschaft sehr nützlich ist:

    • volle und regelmäßige Ernährung;
    • die Aufnahme einer großen Anzahl von frischem Obst und Gemüse in die Ernährung;
    • Einhaltung des Trinkregimes;
    • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
    • regelmäßige Belüftung des Raumes;
    • sparsame körperliche Aktivität, Gymnastik.

    Regelmäßige Spaziergänge in einem Park oder Wald, eine gute Nachtruhe (8-9 Stunden) tragen dazu bei, die Wahrscheinlichkeit von Migräne zu verringern. Bei Bedarf lohnt es sich, das Menü mit Vitaminkomplexen zu ergänzen, die der Arzt empfehlen sollte.

    Um das Risiko von Paroxysmen während der Schwangerschaft zu minimieren, können Sie nicht nur alle ärztlichen Vorschriften einhalten, sondern auch Ihre Gesundheit sorgfältig pflegen. Eine Frau sollte sich im Voraus auf die Empfängnis vorbereiten, die Schwangerschaft richtig planen und alle chronischen Krankheiten rechtzeitig behandeln. Es ist notwendig, nervöse Schocks und Stress zu vermeiden, um einen gesunden Lebensstil zu führen.

    Leiden Sie während der Schwangerschaft an Migräne? Möglichkeiten, Schmerzen loszuwerden

    Das chronische Schmerzsyndrom, das durch neurovaskuläre Störungen verursacht wird und den Verlauf der Schwangerschaft erheblich verkomplizieren kann, wird als Migräne bezeichnet. Migräne ist eine der Ursachen für Behinderungen bei Frauen und eine beeinträchtigte fetale Entwicklung. Dieser Artikel hilft dem Leser, Migräne von anderen Arten von Kopfschmerzen zu unterscheiden, die Ursachen der Pathologie zu behandeln und eine wirksame und sichere Behandlung zu wählen..

    Angriffe beim Tragen eines Kindes

    Migräne ist ein schwerer einseitiger Kopfschmerz vaskulärer Natur, der von verschiedenen neurologischen Störungen begleitet wird.

    Die Krankheit ist erblicher Natur und kann sich sowohl mit Beginn der Schwangerschaft als auch außerhalb der Schwangerschaft entwickeln..

    Bei einer Reihe von Frauen ist die Schwangerschaft ein unabhängiger Auslöser für die Entwicklung von Migräne..

    Erkennungszeichen der Krankheit - das Vorhandensein von "Aura" und eine Art Schmerzattacke.

    Eine Aura ist ein unangenehmes Gefühl, das vor Kopfschmerzen auftritt: eine plötzliche Verschlechterung des Wohlbefindens, Übelkeit, Beeinträchtigung der Berührung, des Sehvermögens und des Geschmacks. Die Aura dauert 5 Minuten bis mehrere Stunden, danach wird sie unweigerlich zu einem Schmerzanfall. In seltenen Fällen fehlt die Aura.

    Ein Migräneanfall ist ein pulsierendes oder drückendes schweres Schmerzsyndrom in einem Bereich des Kopfes (Stirn, Nacken oder Krone). Die Frau beschreibt die Empfindung als "starkes Drücken". Der Ort des Schmerzfokus kann variieren.

    Ein Schmerzanfall verläuft in drei Phasen (Zunahme, Spitze und Abnahme) und führt zu einer signifikanten Verringerung der Arbeitskapazität, die von 5 Minuten auf 3-4 Tage dauert und zu Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Unfähigkeit führt, einfache Hygieneverfahren durchzuführen.

    Gründe für verschiedene Trimester

    Bevor Sie herausfinden, wie Migräne bei schwangeren Frauen behandelt werden soll, müssen Sie feststellen, warum sie auftritt. Es gibt sowohl häufige als auch spezifische Ursachen für jedes Trimester..

    Häufige Gründe:

    • das Vorhandensein von Migräne in der unmittelbaren Familie;
    • Unterkühlung;
    • Stress;
    • arterieller Hypertonie;
    • chronische Müdigkeit;
    • das Vorhandensein einer vaskulären oder neurologischen Erkrankung des Gehirns (Neurose, Epilepsie);
    • plötzlicher Gewichtsverlust oder schnelle Gewichtszunahme;
    • Diabetes mellitus.

    WICHTIG! Migräne kann ein Vorbote einer Reihe gefährlicher Krankheiten sein: Glaukom, Hirntumoren, Enzephalitis, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Bei einer Reihe von Frauen manifestiert sich Migräne lange vor der Entwicklung lebensbedrohlicher pathologischer Zustände - Präeklampsie und Eklampsie. Daher sollten Sie auch bei einer einzelnen und kurzfristigen Schmerzepisode einen Arzt konsultieren.

    In verschiedenen Stadien der Schwangerschaft können die Ursachen der Migräne unterschiedlich sein. Zum Beispiel kann der Kopf in den frühen Stadien aufgrund einer starken Änderung der Hormonspiegel weh tun.

    Im ersten Trimester:

    1. Toxikose;
    2. eine starke Veränderung des Hormonstatus (erhöhte Progesteron- und Östrogenspiegel);
    3. Schwellung oder latente Dehydration;
    4. Risiko einer Fehlgeburt;
    5. erhöhte Produktion roter Blutkörperchen und erhöhter Eisenverbrauch;
    6. Entwicklung eines Vitamin B-Mangels.

    Im zweiten Trimester:

    1. Verschlimmerung chronischer Krankheiten (Pyelonephritis);
    2. Verschlechterung von Diabetes mellitus, Hypo- und Hyperglykämie;
    3. Eisenmangelanämie;
    4. chronische Vergiftung mit Toxinen in Lebensmitteln, Kosmetika und Arzneimitteln.

    Im dritten Trimester:

    1. Wetterempfindlichkeit;
    2. Wassersucht;
    3. fetoplazentare Insuffizienz;
    4. Pathologie der Plazenta;
    5. Übergewicht;
    6. emotionale Sensibilität;
    7. Druck auf die Wirbelsäule und die Beckengefäße mit vergrößertem Uterus.

    REFERENZ. Einige Frauen mit Migräne im Zusammenhang mit dem Einsetzen der Menstruation können Anfälle während der Schwangerschaft vollständig beseitigen.

    Vor der Geburt können die Anfälle zunehmen..

    Symptomatik

    Ein Migräneanfall ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

    • Der Schmerz befindet sich an einer Stelle (oft die Stirn, der infraorbitale Teil, der Hinterkopf).
    • begleitet von schwerer Übelkeit, Schüttelfrost, erhöhter Licht- und Geräuschempfindlichkeit;
    • Die Natur des Schmerzes pulsiert und platzt.
    • Jede körperliche Aktivität führt zu erhöhten Beschwerden.
    • gekennzeichnet durch erhöhten Druck und Körpertemperatur.

    Behandlung

    REFERENZ. Eine schwangere Frau sollte nicht viele Medikamente einnehmen, daher sollten Sie beim ersten Schmerzanfall einen Arzt konsultieren.

    Was soll eine schwangere Frau in diesem Fall tun? Für das spontane Verschwinden der Migräne reicht es oft aus, verschlimmerte chronische Krankheiten zu behandeln. Da Migräne eine Folge der Gefäßpathologie ist, reicht die Einnahme von Vasodilatatoren, abschwellenden und antiemetischen Arzneimitteln (z. B. Metoclopramid) häufig aus, um Anfälle zu verhindern.

    Die ersten notwendigen Maßnahmen:

    1. Stellen Sie den richtigen Schlaf- und Wachzustand fest.
    2. Gewichtheben und Stress beseitigen;
    3. Ziehen Sie festziehende Kleidung aus dem Kleiderschrank.
    4. den Gebrauch von Pillen minimieren;
    5. falls erforderlich - Krankenhausaufenthalt nicht ablehnen.

    In der Regel lässt die Migräne nach der Geburt nach und die Frau wird nicht mehr gestört.

    Wie man Schmerzen bei schwangeren Frauen lindert?

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Migräne beim Tragen eines Kindes umzugehen. Sowohl eine medikamentöse Therapie als auch die Verwendung alternativer und alternativer Medizin können angemessen sein..

    Medikamente

    Wie behandelt man Migräne bei schwangeren Frauen? Bevor Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

    Wichtig! In den frühen Stadien kann ein Arzt die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Migräne verbieten..

    Schwangeren Mädchen können Medikamente aus folgenden Gruppen verschrieben werden:

    • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente. Sie haben eine schnelle analgetische Wirkung, die bis zu 4-6 Stunden anhält. Zu den Arzneimitteln dieser Gruppe, die während der Schwangerschaft zugelassen sind, gehören Ibuprofen, Paracetamol und Diclofenac..
    • Betablocker (Metoprolol, Bisoprolol) senken die Herzfrequenz und den Druck, wodurch nicht nur die Schmerzen gelindert, sondern auch die Migräne weiter verhindert werden.
    • Antidepressiva (Fluoxetin) wirken mild beruhigend und gegen Angstzustände und helfen, Depressionen und Müdigkeit vorzubeugen. Fluoxetin ist angezeigt für emotional instabile Frauen, in kurzen Kursen und ohne plötzliche Absage..
    • Vitamine und Spurenelemente (Magnesium B6, B-Vitamine und Magnesiumsulfat) wirken durch Wiederherstellung des Nervensystems. Magnesiumsulfat hat auch abschwellende und krampflösende Wirkungen..

    REFERENZ. Paracetamol kann nur von 13-14 Wochen eingenommen werden. Gängige entzündungshemmende Medikamente (Aspirin, Nimesulid, Celecoxib) sind jederzeit absolut kontraindiziert.

    Hausmittel

    • Zitronenaufguss: 20-30 g frische Zitrone mit einem Glas kochendem Wasser gießen und leicht abkühlen lassen. Nimm dir ein warmes Getränk. Trinken hilft, Druck zu reduzieren.
    • Essentielle Öle. Mischen Sie die Öle von Orange, Lavendel, Pfefferminze und Zitronenmelisse in gleichen Konzentrationen (3-5 Tropfen) und reiben Sie einen schmerzhaften Teil des Kopfes ein, bis er sich warm anfühlt.
    • Zwiebel. Schneiden Sie eine frische große Zwiebel in zwei Hälften und befestigen Sie die Schnittseite 20 bis 30 Minuten an der Schmerzstelle.
      Medizinisches Kissen. Nähen Sie ein kleines Kissen aus losem Stoff und füllen Sie es mit trockenen Blättern von Kirsche, Oregano, Kamille, Eukalyptus, Himbeere. Verwenden Sie 2-3 Stunden am Tag.
    • Thymian komprimieren. Gießen Sie 30-40 Gramm trockenen Thymian 200 ml kochendes Wasser. Befeuchten Sie beim Abkühlen auf eine angenehme, aber hohe Temperatur mehrere Schichten Gaze mit der erhaltenen Infusion und tragen Sie sie auf die schmerzende Stelle auf. Wechselgeld alle 15 Minuten komprimieren.
    • Lavendel Fußbäder. In einem Becken mit heißem Wasser 20-30 g Lavendelblätter herstellen. Eine Frau taucht ihre Füße 10-15 Minuten lang in Wasser. Entspannende Bäder können täglich wiederholt werden.

    Massage

    Wie Kopfschmerzattacken mit Massage loswerden? Sie müssen nur einfache Regeln befolgen..

    Wichtig! Es wird nicht empfohlen, eine klassische Tonic-Massage und ihre Variationen sowie alle Arten spezifischer Massagen durchzuführen.

    Während der Schwangerschaft können Sie kurze entspannende Massagen durchführen, die aus Streicheln und Reiben bestehen. Klopfen und Kneten werden nicht durchgeführt. Die Massage eines Körperteils erfolgt von unten nach oben, langsam und nicht länger als 15 Minuten.

    Eine schwangere Frau kann die Kopfhaut mit einem großen Massagekamm selbst massieren. Dazu sollten Sie auf einem bequemen Stuhl sitzen, den Kopf senken und die Haare mit langsamen, leicht drückenden Bewegungen von unten nach oben (vom Hinterkopf bis zur Stirn) kämmen. Diese Massage regt die Durchblutung an und fördert die Entspannung..

    Ist es gefährlich für das ungeborene Kind?

    Migräne ist eine Erkrankung, die nicht nur die Gesundheit einer Frau, sondern auch den Fötus gefährdet.

    Selbst ein kurzfristiger einzelner Anfall kann jederzeit zu Schwangerschaftskomplikationen führen:

    Vom Fötus:

    • Sauerstoffmangel;
    • Depression des Nervensystems und des Herzens;
    • Plazentaabbruch;
    • Frühgeburt oder Fehlgeburt;
    • Geburt mit niedrigem Geburtsgewicht;
    • anschließend - eine Verletzung der körperlichen Entwicklung, eine Tendenz zur Infektion, schwache Immunität.

    Von der Seite der Mutter:

    • hypertensiven Krise;
    • Präeklampsie und Eklampsie (gefährliche Krampfanfälle);
    • zerebrale Hypoxie;
    • Dehydration.

    WICHTIG! Die schwerwiegendste Komplikation der Migräne ist ein Migräneschlag, bei dem die Integrität des Gefäßes, das einen bestimmten Teil des Gehirns versorgt, beeinträchtigt wird. Ein Schlaganfall kann in jedem Trimester und bereits während des ersten Angriffs auftreten. Die Folgen dieser Erkrankung sind Lähmungen, Paresen, Sehverlust und andere schwerwiegende Komplikationen.

    Wie man Kopfschmerzen lindert

    Um Kopfschmerzen zu lindern, können Sie Folgendes tun:

    1. Enge Kleidung loswerden;
    2. Zugang zu frischer Luft bieten;
    3. Trinken Sie ein Glas heißen, sehr süßen Tee (hilft oft, den Angriff zu lindern);
    4. Massieren Sie den schmerzhaften Teil des Kopfes mit Ihren Fingern;
    5. Atme die ätherischen Öle von Zitrone oder Lavendel 10-15 Minuten lang ein.
    6. Machen Sie heiße Bäder für Arme und Beine;
    7. Bettruhe beobachten, bis die Schmerzen verschwinden.

    Wir empfehlen Ihnen, sich ein nützliches Video zum Thema anzusehen:

    Ausgabe

    Um die Möglichkeit eines schmerzhaften Anfalls während der Schwangerschaft zu minimieren, ist es wichtig, einfache vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen: ausreichend Schlaf bekommen, richtig essen, Aufwärmen, Stress und Überlastung vermeiden.

    Migräne in der frühen und späten Schwangerschaft: Was kann und wie behandelt werden?

    Jede Frau träumt vom physiologischen Verlauf der Schwangerschaft, wenn das Glück der Erwartung der Mutterschaft durch nichts getrübt wird. Leider haben viele Frauen zum Zeitpunkt der Empfängnis bereits genug Gepäck mit chronischen Krankheiten, was das Tragen eines ungeborenen Kindes erschweren kann. Migräne ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme..

    Migräne während der Schwangerschaft wird durch zwei Optionen dargestellt:

    • Eine Frau litt vor der Empfängnis an dieser Pathologie (dies sind 80% der Patienten);
    • Die Krankheit trat zum ersten Mal vor dem Hintergrund der Schwangerschaft auf (nach verschiedenen Quellen sind dies 2 bis 15%). In diesem Fall müssen die Kopfschmerzen von der sekundären Form der Cephalgie unterschieden werden.

    Hemikranie ist nicht in der Liste der Krankheiten enthalten, die als Indikation für eine Abtreibung dienen, aber ihre Behandlung während dieser Zeit verursacht bestimmte Schwierigkeiten. Wie Migräne loswerden? Diese Frage bleibt bis heute offen..

    Häufige Ursachen der Krankheit

    Hormone, Hemikranie, Schwangerschaft haben eine direkte Beziehung. Dies wird durch verschiedene Daten bestätigt:

    • Zyklische hormonelle Schwankungen im Körper einer Frau bestimmen viele Schmerzsyndrome, einschließlich Cephalgie;
    • Menarche, Menstruation, Schwangerschaft, Stillzeit und Wechseljahre sind Perioden, die durch Veränderungen des Spiegels von Sexualsteroiden gekennzeichnet sind. Während dieser Zeiträume werden die Anfälle von Kopfschmerzen metamorphosiert.
    • Die Entwicklung von Schmerzen ist mit der Anwendung oraler Kontrazeptiva und der Hormontherapie in den Wechseljahren verbunden.
    • Hemikranie während der Schwangerschaft unterliegt dem "Östrogen-Paradoxon". Der Krankheitsverlauf und sein Krankheitsbild während der Schwangerschaft werden durch Schwankungen der Östrogenspiegel in Abhängigkeit vom Trimester bestimmt.

    In der Pathogenese dieser Nosologie spielen Östriol, Östron und Östradiol eine führende Rolle. Es ist wie folgt:

    • Regulation des endogenen Opioidsystems;
    • Erhöhte Prostaglandinspiegel;
    • Änderung der Anzahl der Neurotransmitter (Katecholamine, Serotonin, Endorphine);
    • Erhöhte Empfindlichkeit des Trigeminusrezeptorfeldes;
    • Erhöhte Schmerzwahrnehmung;
    • Verbesserte Wirkung von Serotonin auf das Gehirn und seine Gefäße.

    Klassische Auslöser des Migräneparoxysmus:

    • Instabiler psycho-emotionaler Hintergrund aufgrund der gebildeten Dominante der Schwangerschaft;
    • Lebensmittelprovokateure (fabrikgefertigte Produkte, die eine große Anzahl von Konservierungsstoffen, Gewürzen, Farbstoffen enthalten; Lebensmittel mit einem hohen Tyramingehalt);
    • Überempfindlichkeitsreaktion;
    • Erschöpfung der Reservekräfte des Körpers (mühsame Arbeit, Überlastung des Nervensystems);
    • Meteorologische Veränderungen;
    • Polypharmazie;
    • Übermäßige Gewichtszunahme während der Schwangerschaft;
    • Vorgeschichte traumatischer Hirnverletzungen;
    • Niedriger oder hoher Blutdruck, Präeklampsie.

    Symptome

    Migräne bei schwangeren Frauen während der Schwangerschaft kann sich nach verschiedenen Szenarien entwickeln:

    • Der Beginn der Krankheit zum ersten Mal;
    • Transformation und Gewichtung der vorhandenen Aura;
    • Verschlechterung des Krankheitsverlaufs bei den behandelnden Patienten;
    • Schmerzattacken auf dem gleichen Niveau halten;
    • Veränderung der Art der Migräne.
    • Die Verringerung des pathologischen Prozesses.

    Das klinische Bild der Migräne bei schwangeren Frauen unterscheidet sich nicht wesentlich von dem bei nicht schwangeren Frauen. Es gibt zwei typischste Formen der Krankheit: einfach ohne Aura und klassisch mit Aura.

    Die einfache Form ist gekennzeichnet durch typische Kopfschmerzen (pulsierend, eine Kopfhälfte betroffen, durch normale körperliche Anstrengung verschlimmert) und klassische Migräne-Cephalgie mit reversiblen neurologischen Symptomen. Schwierigkeiten bei der Diagnose treten nur bei dem Kontingent schwangerer Frauen auf, bei denen dieser Zustand zum ersten Mal auftritt. Sie müssen die Ursachen für Kopfschmerzen ausschließen, die ein zweites Mal auftreten. Patienten mit Migräne-Anfallsymptomen werden mit nichts verwechselt.

    In den frühen Stadien der Schwangerschaft, nämlich im ersten Trimester (bis zu 12 Schwangerschaftswochen), nimmt der Östrogenspiegel ab. Daher nimmt die Häufigkeit und Stärke von Paroxysmen zu. Eine Frau klagt über Verschlechterung. Erst im zweiten Trimester steigt die Konzentration an Sexualsteroiden an und erreicht im dritten Trimester ein Maximum. Der Zustand der schwangeren Frau verbessert sich. Sie beginnt weniger unter Migränekopfschmerzen zu leiden, bis sie in den späteren Stadien der Schwangerschaft verschwinden. Es wurde festgestellt, dass Frauen Migräne während der Schwangerschaft loswurden. Dies ist die günstigste Variante des Krankheitsverlaufs. Jemand hat zum ersten Mal Hemikranie. Dann passiert es häufiger mit einer Aura und verläuft bösartig. Anhaltende starke Kopfschmerzen.

    Migräne mit Aura

    Migräne mit Aura während der Schwangerschaft ist schwierig. Die Aura zeichnet sich durch eine längere Dauer (fast eine Stunde) aus, sie ist in ihren Erscheinungsformen komplex, kann starken Schwindel verursachen. Für sie ist das Vorhandensein sensorischer Veränderungen, Sprachstörungen spezifisch. Die schwangere Frau erlebt in diesem Moment verschiedene Parästhesien, sie wird durch das Gefühl der Taubheit der Gliedmaßen gestört. Es fällt ihr schwer, die Worte zu sagen. Manchmal kann die Cephalgia-Phase aus dem Angriff herausfallen, wenn nach der Aura die Erholungsphase sofort beginnt.

    Gefahr für das ungeborene Kind

    Die Krankheit hat keine embryotoxischen und teratogenen Wirkungen auf den Fötus. Das Wachstum und die Entwicklung des Kindes werden nicht gestört und entsprechen dem Gestationsalter. Die Ausnahme ist arterielle Hypertonie, Präeklampsie. Wenn der Zustand durch diese pathologischen Zustände verursacht wird, kann der Fötus aufgrund der Entwicklung einer Plazentainsuffizienz eine intrauterine Hypoxie bekommen. Dann wird das Problem der Verlängerung der Schwangerschaft nach Rücksprache von einem Frauenarzt entschieden.

    Medikamente gegen Migräne können den Fötus erheblich schädigen. Um Angriffe zu stoppen, sollten Sie daher sichere Medikamente wählen. Einige Arzneimittelgruppen können schwangeren Frauen ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen verschrieben werden.

    Behandlungsmerkmale

    Bei Migräne unterliegt jede verschriebene Therapie den folgenden Grundsätzen:

    • Es ist notwendig, die Besonderheiten des Dosierungsschemas des Arzneimittels zu berücksichtigen und während der Einnahme von Tabletten einen personalisierten Ansatz zu implementieren.
    • Verschreiben Sie keine großen Dosen von Medikamenten.
    • Minimieren Sie die Dauer der Medikation. Sobald der Schmerz beseitigt ist, brechen Sie ihn sofort ab.
    • Monotherapie einhalten (wenn möglich).
    • Verwenden Sie im ersten Trimester häufiger Volksheilmittel gegen Migräne.

    Was kann eine Frau während eines Migräneanfalls während der Schwangerschaft tun, um ihn zu entfernen:

    • Entspannungstechniken: Aromatherapie, Yoga, Meditation, Biofeedback, Psychotherapie, kognitive Verhaltenstherapie;
    • Massage und manuelle Therapie: Akupressur, allgemeine Entspannungsmassage, Arbeit mit der Wirbelsäule;
    • Körperliche Eingriffe: Akupunktur, transkranielle elektrische Stimulation, Akupressur.
    • Behandlung von Migräne bei schwangeren Frauen mit Volksheilmitteln: eine Kompresse mit einem Kohlblatt, Aufbringen eines kalten Gegenstandes auf eine pulsierende Stelle, Abkochen von Dillsamen, ein Spaziergang an der frischen Luft)..

    Ärzte, die Migräne während der Schwangerschaft behandeln, sollten die Indikationen und Prinzipien der medikamentösen Therapie befolgen:

    • Verwenden Sie keine Kombinationsmedizin.
    • Beschränkt auf ein Medikament;
    • Konsultieren Sie immer einen Arzt mit einem Neurologen.
    • Verwenden Sie das Medikament, das erlaubt ist:
    • I Trimester - konventionelle Schmerzmittel und andere Medikamente (Paracetamol, Ibuprofen, Koffein, Magnesiumsulfat);
    • II Trimester - Paracetamol, Ibuprofen, Koffein, Magnesiumsulfat, Metoclopramid;
    • III Trimester - Paracetamol, Koffein, auch Morphinpräparate.
    • Alle anderen Medikamente (Triptane, Antidepressiva, kombinierte Antimigränemittel) gehören zu den Kategorien „C“ (Risiko der Einnahme möglich) oder „D“ (Risiko bei Einnahme nachgewiesen).

    Die Prävention von Migräne bei schwangeren Frauen erfolgt nach folgenden Grundsätzen:

    • Schlafen Sie an der frischen Luft;
    • Dosierte körperliche Aktivität (Gehen, Physiotherapieübungen);
    • Einhaltung der Wasserlast;
    • Vermeidung von überfüllten Orten;
    • Reisen Sie nicht, wenn die Bewegung mit einem starken Klimawandel verbunden ist.
    • Hygiene einer gesunden Ernährung;
    • Ablehnung von Sonnenbrand, Besuch von Stränden;
    • Routinemäßige Beruhigungstherapie;
    • Vorbeugende Medikamente streng nach Indikationen (am meisten bevorzugt: Magnesiumsulfat, Vitamin B2, Fluoxetin).

    In allen Zweifelsfällen sollten schwangere Frauen einen Arzt konsultieren.

    Warum tut mein Kopf während der Schwangerschaft weh? Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Schmerzen

    Migräne mit Menstruation: Behandlung und Ursachen der Menstruationsmigräne vor und während der Menstruation

    Schwindel in Woche 31 und später

    Schwindel während der Schwangerschaft im zweiten Trimester: Ursachen und Behandlung

    Schwindel in den frühen Stadien der Schwangerschaft: Ursachen, Prävention, Behandlung

    Lesen Sie Mehr Über Schwindel